Freitag, 26. April 2013

Dümmer geht's immer

Es geht sogar noch dümmer, als bei der Kommentatorin für die AfD. Unser Buprä meinte bei der Eröffnung der Internationalen Gartenschau, dass diese zum sozialen Zusammenwachsen einer Stadt beitrüge.

Kreisch ... kreisch ... Schenkel klopf ... Tränen lach ... kicher ... kicher ... wegwerfen vor Lachen.

Also ein Urban Priol, ein Georg Schramm oder ein Herr "Pelzig" kommen da nicht mehr mit. Die Wirklichkeit übertrifft ALLE Kabarettisten.

Kommentare:

  1. Zumal der Eintrittspreis stolze 21 € pro Tag beträgt...

    Schon allein diese Frechheit bewirkt, dass viele Hamburger gar nicht via Gartenschau "zusammenwachsen" könnten, selbst wenn sie gern (die Schau besuchen) wollten, aber finaziell automatisch ausgeschloßen sind und die Veranstaltung eine elitäre für ist & bleibt.

    Gruß aus HH

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und nach Beendigung der Gartenschau bleibt die Stadt sicherlich auf hohen Schulden sitzen und vieles, was dort mit Steuermittel aufgebaut wurde, wird sicherlich wieder abgerissen werden müssen. War immer so. Und wer wird das dann ausbaden müssen? Der Millionär sicherlich nicht.

      Löschen
  2. [...]
    "Nur die Preise, die seien "happig", sagen die Kuphaldts. Diese Meinung teilen fast alle Besucher. "Zu den Eintrittskosten noch die Fahrt mit der Schwebebahn, ein Eis oder ein Saft - da kommt für eine Familie schon viel Geld zusammen", sagt Iris Holst, die mit ihrem Mann und den Kindern Hannah und Greta gekommen ist. Der Eintritt kostet 21 Euro für Erwachsene und 6 Euro für Kinder zwischen sechs und 17 Jahren. Die Nebenkosten sind beträchtlich: für die Schwebebahnfahrt 7,50 Euro (Kinder ab sechs Jahren 2,50 Euro), für Würstchen mit Kartoffelsalat (nur zusammen erhältlich) 7,50 Euro, für 0,75 Liter Wasser 3,50 Euro.

    Die hohen Kosten werden - neben der Umwandlung und Privatisierung einer einst öffentlichen Naturlandschaft - von igs-Kritikern besonders moniert. Kaum ein Wilhelmsburger könne sich einen Besuch der Gartenschau leisten, heißt es bei Initiativen wie "IBA?nigsda!". Die igs bietet daher das "Nachbarschaftsticket" an, mit dem Wilhelmsburger die Gartenschau an drei Tagen kostenlos besuchen dürfen. Erforderlich ist aber eine Meldebestätigung. Trotzdem liegen bereits 14 000 Anmeldungen vor. Am Wochenende wurden gut 100 eingelöst.[...]
    www.abendblatt.de

    Gruß aus HH :-)

    AntwortenLöschen
  3. http://www.mopo.de/gartenschau/nur-6000-gaeste-pro-tag-preis-streit-und-wenig-besucher-auf-der--igs-,22704014,22760560.html

    Siehste mal, wie schön die Menschen "zusammen wachsen"...

    AntwortenLöschen
  4. Siehste!

    "17.07.13, 11:34
    Prognose:
    Gartenschau steuert auf 25,95 Millionen Euro Verlust zu."...

    http://www.abendblatt.de/hamburg/

    LG aus HH ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Das war ja zu erwarten bei diesen Wucherpreisen. Danke für die Info.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.