Dienstag, 4. Juni 2013

Sie wird geliebt

Und sie wird wirklich geliebt - uns Mutti. 

Urban Priol meinte, sie wäre schon gefühlte 100 Jahre an der Macht. Wir werden sie noch weitere gefühlte 100 Jahre sicherlich ertragen müssen. 

Man liebt sie eben.

Wer ist "man". Ich weiß es nicht genau. Ich spekuliere mal: BILD-Leser, FOCUS-Leser, Frauenzeitschriftenleserinnen und Leser ähnlicher Zeitungen und Zeitschriften. Konsumenten des Öffentlich-Rechtlichen Fernsehens und der Privatsender. Solche, die sich um nichts kümmern und schon fast im Koma liegen. Solche, die vor allem ihre Gartenbeete pflegen und sonst nichts. Solche, die kein Internet haben/wollen. Solche, die sich nicht informieren wollen, weil sie keine Lust dazu haben. Geistig faule Menschen!

Ich habe kürzlich über das Merkel viel in einem Forum gelesen und war über die Ahnungslosigkeit und Unwissenheit der Forumsteilnehmer entsetzt. Nicht nur Merkel ist eine Teflon-Pfanne, auch ein Großteil der Bevölkerung ist es. 

Stolz wurde im Forum verbreitet, dass UNSERE Bundeskanzlerin erneut zur mächtigsten Frau der Welt gekürt wurde. 

Eine neue Bescheidenheit brächte sie in die Politik mit.

Sie wäre großartig und bewundernswert - ein Vorbild für alle.

Sie stünde stellvertretend für alle Frauen der ehemaligen DDR und man freue sich für sie, da sie eine von uns (ehem.DDR) wäre.

Es wäre toll, dass sie als ehemalige DDR-Bürgerin das geschafft habe.

Sie wäre wirklich klug und schlau.

Sie trüge ALS FRAU diese schwere Bürde und das wirklich großartig.

Sie ist großartig, weil sie aus der DDR käme, bescheiden wie alle aufgewachsen wäre, ehrlich und hilfsbereit.

Was wollen uns die Forumsbeiträge sagen? Man meint, wenn man sie liest, dass dort nur das Wahlkampfbüro für das Merkel geschrieben hat. Aber das scheint nicht der Fall zu sein. Auf meiner Donaureise waren auch die meisten von Merkel begeistert. Das waren Teilnehmer aus der tiefsten, sächsischen Provinz und deren Dörfern. 

Also, was wollen uns die Forumsbeiträge sagen?

Sie sagen uns, dass Themen und Handlungen von Mutti keine Rolle spielen. Schon Frau als solche zu sein, ist Handlung und Thema genug. Und dann noch aus der DDR  ... Was braucht es mehr, um ostdeutsche Frauenherzen höher schlagen zu lassen. Ich finde ja schon die Bezeichnung "als Frau" sexistisch. Niemand sagt "als Mann". Wenn das nun auch noch Frauen selbst sagen, wie die Kommentatorin, ist das ein rückwärtsgewandtes Gesellschaftsbild, was auch Frauen noch von sich haben.

Ist es bis jetzt denen nicht in den Sinn gekommen, wie komisch es ist, dass jemand mit dieser stramm sozialistischen Vergangenheit in dieses Amt gekommen ist? Andere mit der gleichen Vergangenheit wurden aus dem öffentlichen und Arbeitsleben entfernt. Sie nicht! Kommt das diesen Kommentatoren nicht eigenartig vor. Sollte das nicht hinterfragt werden? Dazu muss man nicht googlen, nur darüber nachdenken, aber das wäre zuviel Arbeit für die grauen Zellen, wenn einen das Denken schön praktisch von anderer Seite abgenommen wird.

Ich finde es lustig, dass Mutti eine von uns sein soll, d.h. aus der ehem. DDR. Also ich trinke mit Friede Springer keinen Kaffee. Ich gehe auch nicht bei den Chefetagen der Deutschen Bank ein und aus. Ich wurde nicht zu der Geburtstagsrunde, die uns Mutti für einen gewissen Herrn Ackermann ausgerichtet hatte, mit eingeladen. Ich denke auch nicht, dass irgendeine der Forumsteilnehmerinnen je zu den intimen Runden mit einer Liz Mohn eingeladen worden ist. Wieso ist sie da eine von uns?

Und wieso sind die schwerreichen Familien in Deutschland, denen die gesamten Produktionsmittel gehören, deren Arbeitssklaven wir sind, auf Augenhöhe mit uns? Denn das hieße es ja, wenn das Merkel wirklich eine von uns wäre. Dann würde ich auch bei Herrn Piech ein und ausgehen und ihn zu meinem Freundeskreis zählen können. 

Hat sie sich je zu den Arbeitslosen hingezogen gefühlt? Leidet sie etwa mit denen? Dazu ist mir nichts bekannt. 

Sie könnte das ja auch ändern. Sie könnte es ändern, dass der Ernährungssatz der Kinder nur einen bestimmten Prozentsatz im H4-Satz ausmacht zum Ernährungsatz der Erwachsenen. Weiß sie, was so ein 14-jähriger junger Bursche in sich hineinschlingen kann? Nein, sie interessiert es nicht! Sie könnte es ändern, dass die Sanktionen der Jobcenter wegfallen. Sie könnte es ändern, erwachsene Menschen wie Kinder behandeln zu lassen. Sie könnte das Land sozialer und humaner gestalten, wenn sie denn wollte. Wenn sie wirklich eine von uns wäre, nicht nur eine aus der ehemaligen DDR, sondern eine, die für die kleinen Leute da ist. 

Sie ist die Meineidige, denn sie hatte geschworen, das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland zu verteidigen. Wo und wann macht sie das? Macht sie nicht meist das Gegenteil? Sie ist die, die Schuldenbremsen überall in Europa und auch in Deutschland durchsetzt und alles Wachstum und alle Investitionstätigkeit dadurch abwürgt.

Sie ist diejenige, die Schmarotzern ihr versummstes Casinospielgeld durch unser erarbeitetes Geld ersetzen ließ. Die Schmarotzer spielen immer noch in den Casinos, genannt Börse. 

Wenn sie eine von uns (aus der ehem. DDR) wäre, dann hätte sie schon längst veranlasst, dass ostdeutsche Rentner nicht nur 80% der Westrenten erhielten. Sie würde diese Ungerechtigkeit nicht zulassen. Und das ist nur ein Thema, bei dem Ost und West ungleich behandelt werden. 

Und ist sie wirklich eine Ostfrau? Ihre Bezugspartner sind westdeutsche Familien, denen in Deutschland alles gehört. Wir spielen bei ihr keine Rolle. 

Reden ist Silber, schweigen ist Gold. Sie liebt Gold. Sie schweigt und legt sich nie fest. 

Haben die Kommentatoren übersehen, dass der Kapitän die Geschicke des Schiffes leitet und für dessen Untergang verantwortlich ist. Der Maschinist ist es erst in zweiter Linie.

Den Kommentatoren ist es schlichtweg egal. Sie wissen nichts von dieser Welt. Sie wissen nicht, dass in Deutschland die Demokratie gestern weggeprügelt worden ist. Und das ist ein Fall von vielen. Sie bemerken nicht, dass Rechte gut geschützt demonstrieren dürfen. Die tasten die gesellschaftlichen Verhältnisse ja auch nicht an. Damit meine ich nicht die demokratischen Verhältnisse, damit meine ich die Machtverhältnisse, die ökonomischen Verhältnisse. Aber kapitalismuskritische Menschen, die eine humanere Gesellschaft wollen, werden krankenhausreif geprügelt. 

Den Kommentatoren ist es schlichtweg egal, dass viele Millionen Menschen in Deutschland von der Hand in den Mund leben. Hauptsache (es war ein Seniorenforum) ihre Rente stimmt. Was ringsherum falsch ist, ist völlig uninteressant. Und was falsch läuft in diesem Land wird ja sowieso den Ausländern angehängt. 

So wie die Kommentatoren in diesem Forum, so blenden viele Deutsche die Wirklichkeit einfach aus und leben in einem deutschen Traumland, was es so schon lange nicht mehr gibt. Hauptsache es wird deutsch in Europa gesprochen. Das ist dann unser aller Verdienst - meinen die kleinen, missbrauchten Leute, die nicht mal bemerken, WIE sie missbraucht werden. 

Armes Deutschland. Die geistig Faulen haben die Oberhand.

Und so wird eine Bundeskanzlerin Merkel gefühlt noch einmal 100 Jahre herrschen können. 

---
PS: Gut zu wissen, dass es auch noch Menschen gibt, die nachdenken wollen, die ich in den Blogs kennengelernt habe und die in Frankfurt auf die Straße gegangen sind. Das Gegengewicht ist leider noch zu klein. 






Kommentare:

  1. Vermutlich ist sie keine Frau, sondern ein Alien mit ihrem seltsamen Bewußt-Sein und kommt aus & lebt in einer Paralellwelt, zusammen mit ihren verrückten Fans.

    Anders kann mensch es sich wirklich nicht erklären...

    Dank und Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Alien-Version würde einiges erklären ;)

      Löschen
  2. Jaja, das kenne ich alles " Die Merkel ist gut, die Merkel weiß wo es lang geht, ohne Merkel hausen wir bald wieder in Höhlen ..." Leider bin ich kein begnadeter Chemiker, hätte ich doch schon längst eine Pille gegen die Dummheit erfunden.
    :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, dass du kein Chemiker bist. So eine Pille wäre das Richtige :)

      Löschen
  3. Ein Vorbild? Höchstens ein Vorbild für alle, die auch ohne Rückgrat durchs Leben kommen müssen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "... müssen"? Eigentlich sollte es heißen "... wollen". Man muss gar nichts. Um die Unsäglichenkeiten einer Merkel zu erkennen, ist ganz allein das WOLLEN zuständig. Infos gibt es genügend extra dazu. Es bringt niemanden einen Nachteil in dieser Beziehung mal seine grauen Zellen anzustrengen. (Rückgrat in Unternehmen schon)

      Löschen
  4. Ich kenne jemanden, der zu DDR-Zeiten als ahnungsloser Jugendlicher nach Bad Doberan ging, um geschichtliche Führungen durch das dortige Münster zu machen. Diese wurden durch das dortige Pfarramt organisiert und es fanden sich Söhnchen und Töchterchen von Pfarrern und Superintendenten und wie das Kirchenamtspack so heißt, um ebenfalls Touris durch das Münster zu schleusen. Söhnchen und Töchterchen klagten den ganzen Tag, wie schwer sie es im Osten hätten, wie arg sie unterdrückt wurden. ALLE hatten bei mittelmäßigen Leistungen ihre Studienplätze fest, alle bekamen fast jeden Tag ihre Pakete mit den Jeans usw. von den befreundeten Westgemeinden und litten deshalb öffentlich. Das Heucheln; Wehklagen und Barmen war so in Fleisch und Blut übergegangen und so widerlich, dass mein Bekannter nach den 4 Wochen einen Antrag auf Aufnahme in die SED stellte. Was ich verstehen konnte, sein Leben nun aber auch nicht unbedingt leichter machte. Will sagen: Die Kreise um Merkel, Thierse, Gauck und wie das ganze Zeug heißt, haben in einer völlig anderen DDR gelebt als wir. Sie waren eigentlich eine Art von Mitesser, die für die Gesellschaft wenig Leistung brachten, allerdings furchbar leiden mussten. Jedenfalls waren sie dieser Ansicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Kommentar. Leider wurde und wird immer noch dieses Merkel-Gauck-Thierse-Gejammer denen abgekauft und das von ganz "normalen" Bürgen, obwohl - ganz normal scheinen die nicht zu sein.

      Löschen
  5. Einen hab ich noch - speziell auf das Merkel gemünzt: In Meck-Pomm gibt es ein Sprichwort.

    Lehrers Kinder, Pfarrers Vieh,
    gedeihen selten oder nie.

    Man kann es natürlich auch umdrehen. Also: Pfarrers Lehrer, Kinders Vieh - oder so :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der ist auch in Sachsen bekannt :D. Ups, man sollte doch heutzutage lieber verschweigen aus Sachsen zu sein ;) Das wird langsam peinlich.

      Löschen
  6. Also ich kann nicht sagen, dass Frau Merkel "eine von uns" sei. Weil ich einfach nirgends erkennen kann, dass sie irgend etwas herausragendes für dieses Land macht. Sie äussert sich nicht zu Hartz IV, zu prekären Arbeitsverhältnissen, Diskriminierung, Ausbeutung, Lohndumping ... Ich merke Frau Merkel nicht. Es ist als wäre sie als Kanzlerin gar nicht da und im Grunde ist sie es auch nicht. In dieser Woche entscheiden in Watford wieder die wahren Fürsten dieser Welt über uns (Bilderbergtreffen), von denen sie ja zur Kanzlerin gemacht wurde.

    Ich glaube auch nicht, dass Frau Merkel in der DDR "gelitten" hat.

    Aber was rege ich mich auf? Sollte ich als so genannte "Kapitalistentochter" nicht froh sein? Ich bin aber nicht froh, weil es in meiner Auffassung von der Welt keine Ungerechtigkeit und Selbstzufriedenheit geben sollte. Wenn es mir schon gut geht, dann fordere ich, dass es allen gut gehen muss. Froh bin ich nur darüber, dass ich mich auf die andere Seite gestellt habe. Da wo es noch Menschen mit Verstand gibt und die nicht selbstherrlich erklären, jeder wäre seines Glückes Schmied.

    Frau Merkel ist keine von uns und von mir schon gar nicht. Weil ich nämlich eine völlig andere Auffassung der christlichen Soziallehre habe, als eine Frau Merkel mit ihren Ministern und Parteibonzen als "Christdemokraten" je haben werden. Froh bin ich darüber, dass ICH nicht zu den Merkelanbetern gehöre. Und ich bin froh darüber, dass ich mit 22 Jahren wütend und zornig werden kann, wenn man hier die Demokratie mit Füssen tritt.

    Abschliessend möchte ich noch sagen, dass diese Forumsbeiträge, die Du beschrieben hast, eine Reflexion des Egoismus sind und Egoismus zählt in meiner Auffassung der Welt zu den Hauptursachen der sieben Todsünden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön ist es, dass es noch junge Leute gibt, die nicht nur irgendwelchen Mist mit ihrem Smartphone machen, sondern nachdenken und Empathie haben. Bei einem muss ich dir widersprechen. Die Forumsbeiträge sind weniger eine Reflexion des Egoismus, sondern Dummheit und Denkfaulheit, vor allem Denkfaulheit. Man hat sich von den Medien alles vorkauen lassen und blabbert das ohne Sinn und Verstand nach. Ist einfacher als Empathie zu haben oder gar nachzudenken. Danke für deinen Beitrag. Ich mag deine Kommentare sehr.

      Löschen
  7. Naja, ich kann mit einem Smartphone nichts machen, weil ich keines besitze und auch nicht brauche. Alles was ich unterwegs mache, mache ich mit meinem MacBook Air. Ist nun nach 5 Jahren auch nicht mehr so toll und klappert etwas, aber für unterwegs reicht es und ich muss mich dazu irgendwo hinsetzen. Es lenkt nicht ab.

    Denkfaulheit ist ein Resultat des Egoismus, denn nur Egoisten denken nicht nach.

    Ich hatte auch meine Phasen, in denen ich gedankenlos konsumierte, ja ich nahm sogar mal anderes Zeug als ein Glas Wein, wurde mal fast totgefahren und ich kenne es wenn man Menschen verliert herumgeschubst, gemobbt und drangsaliert wird. Ich wollte es irgendwann einfach mal besser machen.

    Vom Prinzip her ist der Kapitalismus ja nichts schlechtes. Ist doch schön wenn jeder Mensch sich was aufbauen kann, was ihm gehört usw. Aber dafür muss man jedem auch die Chance geben und wenn man das Glück hat, dann auch davon abgeben, damit der nächste die Chance bekommt. Wenn man aber in einer Gesellschaft lebt, in der nur paar Superreiche alles und die anderen fast gar nichts haben, macht Kapitalismus keinen Sinn, weil er dann zur Diktatur verkommt und nur wenigen was nutzt und das wiederum den sozialen Unfrieden auf die Strassen bringt, der dann in der Endkonsequenz sogar die Reichen bedroht. Am Ende kann man nur verlieren und das sollte nicht Sinn und Zweck einer modernen Gesellschaft sein. Wenn sich Frau Merkel mit Doktortitel in Physik, was ja zweifelsfrei auch Intelligenz voraussetzt, bewusst wird, dann denke ich darüber, ob sie "eine von uns" ist. Eher nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Söckchen, ich muss dir vehement widersprechen. Zu allerst: Denkfaulheit kann Egoismen hervorbringen, muss es aber nicht. Es gibt genügend schlaue und gebildete Neoliberale. Die liebe Oma von nebenan, die sonnabends beim MDR irgend so eine volkstümliche Sendung schaut, kann die Liebenswürdigkeit selbst sein, ehrenamtlich tätig und aufopfernd für andere da sein. Trotzdem kann sie denkfaul sein und alles ihr Vorgesetzte nachplappern. Das eine hat mit dem anderen wenig zu tun.

      Ganz und gar nicht einverstanden bin ich mit deiner Meinung vom Kapitalismus: Der Kapitalismus ist SCHLECT! Er kann NIEMALS an sich etwas Schönes sein oder hervorbringen. Kapitalismus beruht auf der Ausbeutung der Arbeitskraft. Es gibt ein paar Familien, die sämtliche Produktionsmittel besitzen und andere, die nur ihre Arbeitskraft verkaufen können. Die, die die Produktionsmittel besitzen, bestimmen den Wert der Ware Arbeitskraft, wie heutzutage, da die Arbeitsproduktivität so hoch ist. Wenn Arbeitskraft zur Ware gemacht wird, wird der Mensch zur Ware, Neusprech: Humankapital. Das ist inhuman! Der Kapitalismus gebiert Superreiche. Dazu ist er da. Das Grundgesetz des Kapitalismus ist kurz zusammengefaßt: Erwirtschaftung von Höchstprofiten. Das kann er jetzt, weil es kein sozialistisches Lager mehr gibt, was ihm Fesseln anlegte. Den Reichen ist es egal, wie es uns geht, die kommen immer über die Runden, auf privaten Inseln, in Reichenghettos usw. Und es gibt IMMER Kollaborateure, die mit den Reichen gemeinsame Sache machen, weil für sie dann Brosamen von deren Tischen herunterfallen. Merkel ist das beste Beispiel von vielen. Die Reichen sind gewappnet für den Zeitpunkt, wo vielleicht auch der Deutsche aus seinem Schlaf aufwacht. Internetschnüffelei, Videoüberwachung, Bundeswehreinsatz im Innern, der im Prinzip möglich geworden ist. Schau dir an, was in Frankfurt geschah, als sich die Bankobersten bedroht fühlten. Videoüberwachung ist nicht vorrangig zur Kriminalitätsbekämpfung da. Schau dir meinen Satz von Karl Liebknecht an, oben im Kopf des Blogs. Und was willst du dir im Kapitalismus aufbauen? Ohne Geld kannst du nichst. Willst du ein Häuschen oder anderen Konsummüll? Dann ist der Kapitalismus richtig, nur musst du dich gern ausbeuten lassen und deinen Rücken krümmen für ein paar Familien sowie denen nach den Mund reden. Willst du - anders geht es nicht - die Ellenbogen ausfahren? Berufskarrieren mit befristeten Verträgen sind auch nicht mehr zu starten. Die Zeiten sind im Prinzip vorbei. Es gibt nur ein paar Ausnahmen, die nicht der Regel entsprechen. Willst du ein allseitig gebildeter Mensch werden, dann hast du eben Pech in diesem Land, außer du hast reiche Eltern. Was soll der ganze Konsummüll, der auf den Tod und den Tränen vieler Menschen in der 3. Welt aufgebaut ist? Der die Umwelt kaputt macht, Hauptsache wir haben wieder ein neues elektronisches Spielzeug (allgemein gesprochen). Ich konnte in der DDR ohne Geld oder mit ganz wenig, studieren. Ich musste nicht mal ein Abi haben. Wenn du gut warst, wurdest du durch deinen Betrieb delegiert. Als junge Frau, wie du sie bist, hättest du die besten Chancen gehabt, umfassend gefördert zu werden, egal welcher Herkunft du warst. Meine Arbeitskolleginnen in BaWü waren neidisch, auf das, was mir in der DDR geboten worden war. Ich konnte viel lernen, konnte mich entwickeln. Dafür bin ich heute noch der DDR dankbar. Was bietet einen der Kapitalismus dafür an? T-Shirts en masse aus China oder Kredite. Aber die Sicherheiten für die Kredite musst du erst einmal haben und das Geld zum Abzahlen auch. Du bist lebenslang in Schuldknechtschaft. Und das ist gut??? Es wundert mich arg, von jemanden, der sich links einordnet zu hören, dass der Kapitalismus eigentlich gut wäre. Der Kapitalismus ist nur ein Kaufmann, nichts weiter. Er ist ein Kaufmann auf deine Kosten.

      Löschen
  8. Manche Leute und das sind nicht wenige glauben, dass man ja sowieso nichts ändern könne und vertrauen immer darauf, dass die "Oberen" schon alles richten werden. Sie sehen nicht, dass es möglich ist, doch etwas zu tun. Siehe Geschwister Scholl. Klar, die haben nichts bewirkt, Hitler mordete weiter, sie wurden umgebracht, aber das Wissen, dass es eben doch möglich ist, sich Ungerechtigkeit entgegen zu stellen, ist es, was man bewirkt. Es geht nicht um Siegen oder Verlieren. Es geht darum, dass man ein Mosaikstein ist, sich informiert, mitmacht im Kampf gegen Ungerechtigkeit und damit anderen zeigt, dass es eben möglich ist. Es geht ums Tun, nicht ums Siegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es reichte schon, wenn sich die Menschen informierten und die Lügereien der Regierung durchschauen wollten. Das wäre ein Anfang. Was sie aber nicht machen. Sie jammern nur. Jeder kann gegen Ungerechtigkeiten seinen Mund aufmachen. Seinem Nachbarn die Grenzen zeigen, wenn er rechtes Gedankengut absondert. Aber nicht mal das, was absolut keinen Aufwand mit sich bringt und auch keinen Mut erfordert, wird gemacht.

      Löschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.