Sonntag, 6. Oktober 2013

Töten ist toll

Endlich haben die deutschen Soldaten wieder kämpfen gelernt. Wenn das nicht eine positive Meldung ist. Endlich ... endlich ... endlich ... So meinte ein Maiziere nach der Übergabe von Kundus. Es gibt nichts Wichtigeres, als richtig kämpfen zu können. Oder?

Endlich knüpfen wir wieder an 1914 an oder an 1939. Wurde ja auch Zeit, dass deutsche Soldaten wieder zu Kampfmaschinen würden. Was wäre die Welt, ohne deutsche Soldaten überall und nirgends. Vergessen wir, was uns unsere eigenen Kriege gekostet haben, an Menschenleben, an Zerstörung und letztendlich vergessen wir, dass wir sie verloren haben. Jetzt - so denken Maiziere und Co. werden wir zu den Gewinnern gehören - automatisch - als NATO-Mitglied. Schließlich gilt es die Freiheit zu verteidigen und - die marktkonforme Demokratie. 

MARKTKONFORM - das ist das Zauberwort. Wer sind denn die Araber, Schwarzen oder wer auch immer, die sich vielleicht einbilden, dass sie uns von den Rohstoffquellen dieser Welt abschneiden dürften.

Ein Gauck sagt dasselbe. Er wünscht sich, dass Deutschland wieder zur wahren Größe aufsteigt mit kämpferischen Mittel, durch die Blume gesagt. 

Wahre Größe heißt also - Krieg führen. Und das bei unserer Vergangenheit. Okay, Gauck stammt aus einem faschistischen Elternhaus. So verwundert diese Ansicht wohl nicht.

Mit Waffen Friede schaffen. Das ist schon ein Widerspruch in sich. Ein friedliches Leben aller herbeischießen oder -bomben? Wie muss ich mir das vorstellen? Diejenigen, die nicht ins Weltbild derer passen und/oder unsere gesegnete Demokratie nicht haben wollen, werden ermordet - zielgerichtet getötet?  Und wer legt fest, dass jemand nicht dazugehört, getötet werden muss?

Auf den Toten werden dann die neuen Handelshäuser gebaut? Die Schlächter zählen dann ihr Blutgeld? Oder wie denkt sich ein Gauck das?

Da frage ich mich, ob es auch im Kriegsministerium Deutschlands eine Liste gibt, wo Menschen drauf stehen, die es zu töten gilt. Wir sind schließlich die Lakaien der Amerikaner. Und was die haben, wollen wir auch.

Ein nicht mehr legitimierter deutscher Außenminister schafft sogar jetzt noch Fakten, obwohl er nur noch provisorisch Außenminister ist. Eigentlich ist er gar nichts mehr. Seine Partei ist aus dem Bundestag herausgeflogen, aber er maßt sich jetzt noch an, Politik zu machen, Entscheidungen zu treffen. 

Er lehnt eine Vermittlerrolle Deutschlands im Syrienkrieg ab. Gut, als Privatperson kann er das gern. Als deutsche Außenminister? Er ist es im Prinzip nicht mehr! Er führt nur noch die Geschäfte bis es eine neue Regierung gibt. Aber, er setzt sich auf's hohe Ross. Sicherlich auch im Namen einer Merkel. Wie würde das sonst gehen. Er - und man muss es so sagen - und Merkel unterstützen dann doch lieber Al Qaida mit Waffen oder andere Schlächter, die sich unberechtigterweise Gotteskrieger nennen. Da ist wenigstens Action dahinter. Da ist Bums dahinter, das werden Christen, andere Gläubige und Ungläubige gekillt, die nicht in das Weltbild dieser Kriminellen passen. Was interessieren einer christlichen Noch-Regierung die arabisch-stämmigen Christen? Christ ist nicht gleich Christ. Oder, wie soll ich das sonst verstehen?

Gauck ist unser Bundespräsident und führt laufend irgendeinen verschwurbelten Freiheitsbegriff in den Mund. Gilt der nicht für die hingemordeten Menschen in Syrien? Die Opfer einer breiten Front von Terroristen und Kriminellen geworden sind und nicht von Assads Politik. Ich will Assad nicht verteidigen, nur sind diese kriminellen Banden in Syrien sehr viel schlimmer als er. Sie wollen ein Land der Stämme, der Gotteskrieger, der Scharia. Und das will Gauck unterstützen?

Was ist Größe?

Zeigt nicht Frieden wahre Größe? Wenn man ohne Waffen für den Frieden eintritt ... Verhandlungen führt ... Vermittlergespräche ... Ist nicht das wahre Größe? Sicherlich gehört man als Friedensbotschafter nicht immer zu den Gewinnern bei kurzfristigen Zielen. Langfristig macht sich aber ein Friedensbotschafter "bezahlt". Langfristig setzt er sich durch, wenn er die Ziele beider Seiten im Auge behält. Langfristig gesehen, bekommt ein Friedensvermittler ein hohes Ansehen.

Nur, wir sind für Kurzfristigkeit. Wir wollen sofort Gewinn machen. Wir wollen die Leichenberge in Profit verwandeln. Das ist der Westen. Er ist kein Vermittler, er ist Shareholder Value. 

Gerade wenn ich an unsere Geschichte denke, daran denke wieviel Leid wir während des 2. Weltkrieges über Millionen von Menschen gebracht haben. Wenn ich daran denke, ist es unsere Pflicht, nicht zu schießen.

Die wahre Größe Deutschlands sollte eine Vermittlerrolle sein, damit eben immer weniger geschossen werden wird. 

Mitschießen? Das kann wohl nicht die Lösung sein.

Oder wollen wir die Rolle der Lemminge übernehmen? Alles mitmachen - ob es richtig ist oder falsch. Wir machen mit - egal was? Wir machen mit - egal wo? Stürzen wir uns aus dem Fenster, wenn die USA sich hinunterstürzen wollen? Die Lemminge lassen grüßen!

Anscheinend wollen wir keine eigenständige Politik im Namen des Friedens entwickeln. Anscheinend haben wir keine eigenen Gedanken und äffen nur nach, was andere vordenken. Hauptsache wir sind dabei und wenn es beim Bomben ist. Schließlich gilt es, die Rüstungsindustrie in Deutschland zu unterstützen. Hauptsache Arbeit!

Wäre es nicht an der Zeit, dass Deutschland endlich einmal positive Signale in die Welt sendete? Wäre es nicht endlich an der Zeit, dass man voller Hochachtung von Deutschland spräche? Wenn Deutschland endlich nicht mehr im Zusammenhang von Verarmung der Menschen in Europa, von überall auf der Welt Mitschießen, von Verachtung des Sozialen und der Menschenrechte gebracht werden könnte? Wäre es nicht an der Zeit, dass Deutschland nicht nur seine Krämerseele zeigte?

Das - und nur das wünschte ich mir! Mit einem Maiziere, einem Gauck und einer Merkel ist das sicherlich nicht zu machen.



 


Kommentare:

  1. Viele Deutsche stehen darauf. Immer draufhauen, egal auf wen. Das ist erbärmlich.
    Nicht einmal im eigenen Land, in der Nachbarschaft, können sie in Frieden miteinander Leben. Ich erlebe es gerade selbst, werde von meinen Vermietern sogar schon offen beleidigt, weil ich nicht mit mir Schlitten fahren lasse, dazu noch von Hartz IV leben muß. Das nenne ich Hetze. Wer nicht in ihr kleines Weltbild passt, ist ein Feind, und jeder Nichtdeutsche ist nicht als Mensch anzusehen. Was soll es, wenn Flüchtlinge auf dem Mittelmeer elendig verrecken, das geht uns nichts an, das sind keine Menschen.
    Seit dem 3. Reich hat sich da nichts geändert. Und darauf soll ich als Deutscher noch stolz sein.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, es ist wirklich traurig. Ich träume manches Mal davon, wie es wäre, wenn wir untereinander Frieden halten könnten. Wie weit wären unsere Gesellschaft dann schon fortgeschritten? Wohin hätten wir uns entwickeln können, wenn wir unsere Kraft nicht darauf verschwendeten alles kaputt zu machen.

    AntwortenLöschen
  3. PeWi for president
    die Lemminge stürzen längst schon von der folgenden Masse die noch immer den Schuldigen in der Masse ausmacht _was soll mer machen?_-weiter wie bisher, nur ä bissle schneller, wen denn möglich!
    Es scheint unabwendbar___ von der absoluten zur totalen Volksverdummung ist's nur ein kleiner Schritt Das Raubtier zerlegt jetzt seine Beute, denn selbst in der Enge bleibt keine Wahl // es scheint genetisch zu sein, DIE brauchen das : alles kaputt-machen und weiter wie bisher aber....
    Und schon immer sagte ich: "wrong planet" ---Laßt uns "Gemeinsam" durchstarten friedlichen Zeiten entgegen mit dem Ziel zu leben und leben zu lassen -- und Punkt.
    nee: PeWi for president wär och noch wat !

    AntwortenLöschen
  4. @Dellejack: Danke für deinen Kommentar. Dem ist fast nichts hinzuzufügen. Vielleicht das eine noch. PeWi for President? Da wäre die doch wohl viel zu gutmütig und hätte nicht die Ellbogen dafür und Blauäugig ist sie auch noch. :D

    AntwortenLöschen
  5. Schwerter zu Pflugscharen....
    -Micha 2 Vers 3 -
    das war der Konfirmationsspruch meines Sohnes 1983 in der DDR.
    Wir sind dafür nicht im Knast gelandet.
    Frieden schaffen ohne Waffen. das predigt man jetzt vergebens.
    Die DDR hatte nicht einen Waffengang.
    Barnimer

    AntwortenLöschen
  6. Stimmt. Nur wieso sollte man damit in den Knast gelangen. Es war der Konfirmationsspruch.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.