Dienstag, 5. November 2013

Und sie wird kommen - die Maut

Die Medien erzählen uns am laufenden Band, dass sie gerecht wäre. Wer die Straßen benutzt, sollte dafür zahlen. Das ist wirklich total gerecht. 

Wenn das dann weiter gedacht wird, können wir uns auf eine Fußgängermaut, eine Fahrradwegmaut, eine Stadtbenutzungsmaut, eine Straßenbahnschienenmaut, eine Eisenbahnschienenmaut, eine Straßenmaut bei der Nutzung des öffentlichen Busverkehrs, eine Türmaut für die Nutzung der Türen in Rathäusern und Ämtern, sowie eine Häusermaut für öffentliche Einrichtungen freuen. Wer nutzt soll zahlen. DAS ist dann so etwas von gerecht - eben total gerecht.

Der deutsche Hansel nickt freudig. Schließlich zahlt er das ganze Jahr über gern eine Maut, weil er eben mal 2 Wochen in Österreich eine zahlen muss. Das nimmt er gern in Kauf. Hauptsache der Österreicher zahlt für ein paar Tage hier auch. Das ist ihm wichtig, wichtiger als alles andere.

Nun soll die Maut für die in Deutschland lebenden Menschen mit der KFZ-Steuer verrechnet werden. 

Nachtigall ick hör dir Trapsen. Und ich untermale diesen Satz mit einem Augenzwinkern. Das Beispiel der Mehrwertsteuererhöhung lässt grüßen. Wer glaubt denn ernsthaft, dass das generierte Geld der Infrastruktur zu Gute kommt. So naiv kann man doch wohl nicht sein.

Mal davon ganz abgesehen, dass damit ein neues bürokratisches Monster entsteht. Es sei denn, wir erhalten eine Zwangsplakette, ob wir nun wirklich Autobahn fahren oder nicht. Ob wir nur einmal im Jahr darauf herumkurven oder jeden Tag. 

Dazu kommt noch, dass je nach irgendeinem angeblich ökologischen Maßstab be- oder entlastet werden soll. Ich verhalte mich also ökologisch, wenn ich mit einem neuen Auto  jeden Tag die Autobahn nutze und unökologisch, wenn ich das mit meiner alten Schüttel nie mache. Ein Panzer darf es auch sein, weil der ökologischer ist als ein Kleinwagen nach Lesart der Regierung. Das ist Logik vom Feinsten. 

Und ich freue mich immer wieder über die Qualität deutscher Professoren. Heute Morgen brachte ein Verkehrs"wissenschaftler" die umwerfende Idee  (ist auch schon alt, bei Heise schon vor Monaten gelesen) zum Interview mit: die verkehrszeitenabhängige Maut.

Das ist toll! Und das Beispiel was er anzog? Das ist der hypothetische Rentner, der aus Lust an der Freude sich in das Verkehrsgetümmel des Berufsverkehrs stürzt. Okay, den mag es geben, aber nun nicht in Massen. Die Leidtragenden wären die Berufstätigen. Da unser Arbeitssystem so gestaltet ist, dass die Menschen, die arbeiten, in alle Himmelsrichtungen davonstreben müssen, um ihre Brötchen verdienen zu können, kommt pure Lust an der Maut auf. Besonders die Niedriglöhner werden begeistert sein. 

Was mich außerdem an diesem Modell nervt, ist dass vorausgesetzt wird, dass JEDER ein Navi oder Smartphone mit dazugehöriger App haben muss. Ich habe beides nicht, brauche auch beides nicht. Ich will auch nicht staatlicherseits dazu gezwungen werden. 

Weiterhin ist dieses Modell eine Frechheit, weil die Überwachung des Fahrers dafür flächendeckend ausfallen muss. Die NSA ist in meinen Augen dagegen ein kleiner, harmloser Schulbub. 

Wollt ihr die totale Überwachung? Alle rufen: JA! Wir haben ja nichts zu verbergen. Und wichtig ist, dass der Österreicher endlich für unsere Straßen bezahlen muss!

So wird es kommen und ein Tor ist, der meint, dass er seine Maut mit der KFZ-Steuer hundertprozentig verrechnen kann. Vielleicht zur Einführung, aber dann ist das ein weites Feld, was immer neue Einnahmen generieren kann, die wir dann - ist schließlich wichtig - in weitere maroden Banken stecken können.

Und man merke sich: Wer könnte wollen, dass auch die Superreichen einen angemessenen Steuerbeitrag zum Allgemeinwohl leisten sollen. Das wollen wir doch alle nicht. Schließlich sind das unsere Eliten, die wir hätscheln müssen. Oder? 

Man merke sich außerdem: Tagediebe in gehobenen Positionen oder mit einem Riesenbankkonto sind keine Tagediebe mehr, sondern Persönlichkeiten, denen man nacheifern muss.

In diesem Sinne zahlen wir doch alle gerne eine Maut, sicherlich nicht für unsere Straßen, aber für das Staatssäckel. Hauptsache der Österreicher zahlt auch! Das ist doch nur fair.



Kommentare:

  1. eine maut a la gez-abgabe wäre doch das optimale. da ja zumindest theoretisch jeder volljährige autofahren kann und darf, wäre eine zwangsmaut für jeden doch wahrlich sozial und gerecht. merkwürdig, daß das noch keinem der klugen köpfe von den blockparteien eingefallen ist.
    allerdings, wir als normalbürger sollten stets mit dem allerschlimmsten rechnen.

    AntwortenLöschen
  2. salü - einmal etwas eingeführt bleibt es auch, zumindest, wenn's sich den lohnt__z.B der 'Kohlepfennig', der 'Radikalenerlaß', oder vielleicht der 'Solidaritätsbeitrag' zum real existierenden Ausverkauf ......
    -die antiperistaltische Bewegung scheint nicht mehr aufhaltbar_"isch gönnt grad gozz'n"
    Dennoch wunderschönen Tach heute und "weiter so!" _lese soo gerne bei Dir_Gruß

    wie nennt mer DAS jetzt? Ist das eine Demokratur?, oder ist das JusitzIsmus? ;letztendlich handelt es sich um die totale Volksverblödung, egal wie mer's nennt

    AntwortenLöschen
  3. @1. dellejack und 2. landbewohner: Danke für eure Kommentare: Bitte nicht so laut nachdenken über eine GEZ-ähnliche Gebühr, sonst kommt die genauso. Wir sicherlich schon in den Köpfen unserer Regierungsgauner herumschwirren. Ich denke, diese Gesellschaft ist auch keine Demokratur oder was sonst noch. Sie ist eben Kapitalismus mit Parlamentsfeigenblättchen, das man gern pflücken will und immer mehr daran herumzuppelt, so dass es kaum noch ein Feigenblättchen aussieht, sondern nur noch ausgefranste Blattreste da sind.

    AntwortenLöschen
  4. Und schon fordert unser aller Innenminister Friedrich den Zugriff auf Mautdaten, um die Kriminalität besser bekämpfen zu können. Hurrah, wir verteidigen unsere Freiheit auf der Autobahn. Koftuchtragende Autofahrerinnen sowie Bärtige Sonnenbrillenträger werden vorsorglich aus dem Verkehr gezogen. Besser wäre eine Pflicht zur Gesichtserkennung, bervor der Bürger seine Wohnung verlässt. Einmal für Sekunden zum Himmel blicken ... aber bitte nicht hektisch mit dem Auge zwinkern ...

    AntwortenLöschen
  5. @freiblog: Du hast es auf den Punkt getroffen. Ich habe Ähnliches gedacht, nur nicht so sarkastisch. Danke für den Kommentar.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.