Mittwoch, 4. Dezember 2013

Wenn ich Janukowitsch wäre ...

... dann würde ich zurücktreten. Der Sachsenkönig sagte damals: Macht euren Dreck doch alleene. Zumindest legt man ihn diese Worte in den Mund.

Soll doch der Klitschko mit seinem zermatschten Gehirn Staatschef werden. Die Bürger werden dann schon sehen, was sie an ihn haben.

Sie sind wie Kinder. Sie freuen sich auf eine EU. Und warum? Weil er sich dann einen gebrauchten Mercedes kaufen könne, sagte ein Protestler. Dummheit muss meiner Ansicht nach bestraft werden. In Albanien habe ich die gleiche Grundhaltung erlebt. Sie streben nach einen Mercedes. Na toll.

Wenn Menschen sich danach drängeln weniger zu verdienen, weniger Rente zu erhalten und dafür mehr an Lebenshaltungskosten zu zahlen, soll man sie nicht daran hintern. Wer nicht hören will, muss eben fühlen. Der ersehnte Mercedes wird sicherlich sehr weit hinten auf dem Wunschzettel stehen, wenn man erst mal seine Miete und seine Lebensmittel nicht mehr bezahlen kann. Aber des Menschen Wille sei sein Himmelreich.

Sie wollen Klitschko, sie sollten ihn bekommen, also jemanden der absolut nichts von Wirtschaft versteht, geschweige denn von irgendetwas anderem. Dessen einziger Verdienst war und ist, auf diversen roten Teppichen sich herumzuräkeln und Schläge auszuteilen bzw. einzustecken. Dessen einziger Verdienst ist, mit irgendwelchen Promis aus aus dem Showbiz auf Du-und-Du zu stehen.

Für die Ukrainer scheint das zu reichen. Nicht verwunderlich, wenn man solche dämliche Wünsche, wie einen gebrauchten Mercedes hat.

Dass Klitschko sich mit Neofaschisten gemein macht? Wem stört das schon.

Klitschko das Schoßhündchen von irgendwem in Deutschland. Mehr ist er nicht.

Kommentare:

  1. Wobei ich mir gar nicht so sicher bin, ob DIE Ukrainer das wirklich wollen. Wir erfahren in unseren Nachrichten ja nur DEN Teil den wir wissen sollen. Ob da wirklich alle hinter Klitschko stehen ist mir nicht klar. Ich tippe hier eher auf die bürgerliche Mittelschicht in den Städten, siehe auch Thailand.

    AntwortenLöschen
  2. Sicherlich wollen DIE Ukrainer das alles nicht. Nur, sie müssten denn endlich auch mal etwas dazu sagen. Sie haben ja nur ganz verschwindend gering gegendemonstriert. Es wird wie in Deutschland sein, den meisten geht es am A... vorbei uns sie sind ruhig oder interessieren sich nicht dafür. Wenn sie dann selbst davon betroffen sind, meckern sie rum, aber gewehrt wird sich noch lange nicht. Wenn sie es gemacht hätten, hätte man schon etwas darüber erfahren, nicht von den üblichen Medien, sondern z.B. in der JW oder anderen Gegenöffentlichkeiten.

    AntwortenLöschen
  3. Also ich bin mir da nicht so sicher. Die Opposition wird zwar recht stark in unseren Medien dargestellt. Erreicht hat sie bisher aber gar nichts. Vielleicht gibt es keine Gegendemonstrationen, weil der Opposition eh kein Erfolg zugetraut wird. Von einem Generalstreik, der z.B. die Infrastruktur treffen würde, ist ja bisher nichts zu sehen, obwohl das die logische Konsequenz wäre, wenn die Opposition wirklich so viel Macht hätte.

    Ich kenne die Ukraine hier zu wenig. Wenn ich das aber mal mit Thailand vergleiche, so gibt es da ja z.Z. auch keine Gegendemonstrationen. Die derzeitigen Demos gehen ja eher von der Bangkoker Elite und ihrer Anhängerschaft aus, während sich die Regierung auf die Massen von armen Bauern stützt. Spätestens bei der nächsten Wahl wären die wieder am Drücker. Vielleicht ist das in der Ukraine ähnlich. Selbst wenn es der Opposition gelänge Janukovitsch abzusetzen, heißt das nicht, dass er bei der nächsten Wahl nicht wieder da wäre oder zumindest ein Gefolgsmann von ihm. Da mügen in der Hauptstadt ein paar Tausend demonstrieren, die Mehrzahl der Bewohner lebt immer noch auf dem Land. Die haben bestimmt ganz andere Probleme als Mercedes zu fahren oder Abkommen mit der EU. Denen geht es eher um billiges Saatgut und Treibstoff/Öl, bzw. eine guten Absatz ihrer Agrarprodukte. Da dürfte Russland immer näher liegen als die EU.

    AntwortenLöschen
  4. Das stimmt. Die Mehrheit hat andere Probleme, aber sie bekennt sich nicht dazu. Ich habe noch in keinem Alternativmedium gehört, dass die ukrainische Regierung gesagt hat, was der IWF verlangt. In Deutschland ist es doch ähnlich. Und wenn bei der nächsten Wahl Janukowitsch wieder dran wäre, wäre das ein Wort. So wird denen das Feld überlassen, die eben einen Mercedes fahren wollen. Und niemand sollte den Wunsch verkennen. In der Türkei wünscht man sich im hintersten Dorf kurz vor der Grenze zum Iran auch dasselbe und verbindet das mit der EU. Für Albanien habe ich es schon gesagt und auch in Marokko habe ich arme Bauern getroffen, die Bilder von einem Mercedes mit sich führen und stolz herumzeigen und klar sagen, dass sie einen kaufen wollen. Das ist das Wunschbild wahrscheinlich einer großen Mehrheit von Menschen außerhalb der EU. Mit normalen Argumenten kommt man dem nicht bei, wie ich im Ausland des Öfteren schon bemerkte. Keiner glaubt einen, dass man hier auch nicht so einfach überleben kann. Man hat überall ein völlig verklärtes Bild von der EU und die tut natürlich alles, um dieses verklärte Bild beizubehalten. Das wirkt ja selbst in Deutschland. Nur ein kleiner Teil von Deutschen macht darauf aufmerksam, dass es DEN Deutschen nicht gut geht. Die Mehrheit ist in einem Traum gefangen, den sie nicht verlassen will. Sicherlich kam bis jetzt kein Generalstreik dort zustande - warum auch immer. Bequemlichkeit, Angst, Hauptsache Arbeit, keine Lust, kein Bock drauf, Fatalismus ... es gibt viele Gründe. Die meisten werden wohl denken, dass es sie nichts angeht, genau wie in Deutschland bei deutschen Armutsproblemen. Lügen zu glauben ist viel einfacher ob nun für Ukrainer oder für Deutsche. Es ist überall dasselbe. Und gerade die Mittelschicht in der Ukraine, sie hat das meiste zu verlieren, nur weiß sie es noch nicht. So wie in Deutschland die Mittelschicht mit Scheuklappen herumrennt und meint, sie könnte mit einer Familie Burda gleichziehen. Alles Spinne. Und solange die kleinen Leute solche Flausen im Kopf haben, solange werden sie nicht einig sein und immer mehr ins Elend rutschen. Wahlen sind Spinne. Die ändern absolut nix, egal wo. Naja, in einigen Ländern Lateinamerikas wurden Anfänge gemacht. Wielange die noch funktionieren? Wer weiß. Es wäre ihnen zu wünschen, dass sie die Angriffe der westlichen Welt überstehen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.