Freitag, 3. Januar 2014

2 Sätze zu einem gewissen Herrn Asmussen

Ich rege an, ein Spendenkonto für den armen, gebeutelten und bedauernswürdigen Herrn Asmussen einzurichten, der 150.000 EUR im Jahr nun weniger verdient und am Hungertuche nagen muss. Mir kommen die Tränen, wie schlecht es unseren sogenannten Eliten hier im Lande geht, während die bösen H4-Bezieher, Rentner, Teilzeitjobber, Niedriglöhner und, und, und ... der spätrömischen Dekadenz frönen. 

Kommentare:

  1. Es gibt noch anständige Menschen. Geradezu vorbildlich.
    :-)

    Ich mußte mich erst selbst einmal schlau machen (ist wohl an mir vorbeigezogen)und grübele gerade darüber nach, was hier wieder im Busche ist. Las kurz einen Stern-Artikel und mir kamen ebenfalls die Tränen.
    Eine dicke Abfindung hat er sicherlich noch mitgenommen.
    Politiker wechseln zur Wirtschaft, Banker wechseln in die Politik. Perfekt!

    AntwortenLöschen
  2. @frei-blog: Der Assmussen ist von der EU (EZB) in das Staatssekretärsamt nach Berlin gewechselt mit 150.000 im Jahr weniger. Aber, wie er sagt: Geld ist nicht alles. Und ich setze dazu, soweit man genügend davon hat.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.