Sonntag, 30. März 2014

2 Sätze zu folgender Konjukturaussage

Laufband n-tv: Hohe Löhne gefährden die Konjunktur

1. Von welcher Konjunktur wird gesprochen?

2. Was denken die Konzerne, wer ihre Produkte kaufen soll und womit?

Freitag, 28. März 2014

3 kurze Sätze zum Maidan

So, nun bekommt ihr von der EU das, wofür ihr auf dem Maidan gestritten habt. 50%-ige Erhöhung der Gaspreise und massive Arbeitsplatzvernichtung fürs Erste. Wie es weitergeht, ist in Griechenland zu besichtigen.


_____

PS: Ja ich bin bösartig schadenfroh. Mir tun nur die leid, die nichts mit dem Maidan am Hut hatten.

Mittwoch, 26. März 2014

Soziale Wohltaten?

Ein n-tv-Journalist (ich verbiege mir fast die Finger, ihn als Journalist zu bezeichnen) halluzinierte heute morgen, von den "Sozialen Wohltaten", die diese Regierung unters Wahlvolk streuen will. Die Rente mit 63 ohne Abschläge wäre so eine "soziale Wohltat".

Zu allererst sei mal gesagt, dass Rente KEINE soziale Wohltat ist, sondern eine Versicherungsleistung! Jeder Bürger zahlt prozentual von seinem Bruttoverdienst in die Rentenkasse ein. Und Bitteschön - das sollen die Medien endlich einmal zur Kenntnis nehmen und mit ihrer Schwafelei aufhören! Dass die Gesetzliche Rentenversicherung zerstört wurde und wird, daran ist nicht das Konstrukt der Rente schuld, sondern der politische Nichtwillen und die Privatisierungswut der Regierung, als willfähriger Arm derjenigen, denen Deutschland gehört. Die Rentenkasse wird genommen und das Geld aus der Rentenkasse durch die Regierung mit sachfremden Leistungen veruntreut!

Rente mit 63 ohne Abschläge? So allgemein wird es die nicht geben. Nur verschweigen dass die Medien in ihren Antikampagnen. Halbwahrheiten sind auch Lügen. Wie heißt es doch so schön: Verstecke in der Lüge Halbwahrheiten und sie wird eher geglaubt.

Die Rente mit 63 ohne Abschläge ist an Bedingungen geknüpft, die nur wenige 63jährige erfüllen können. Sie gibt es nur mit 45 Beitragsjahren und privater Vorsorge plus Arbeitslosigkeit im Arbeitslosengeld I. Und genau diese Punkte sind wichtig und werden einfach unter den Tisch gekehrt, denn genau diese Punkte sind es, die den Kreis der Bezieher stark eingrenzen. Außerdem steigen die Jahre auf 65 mit höheren Zugangshürden in der Privatversicherung, wenn ich mich nicht täusche.

Man heult, dass die Unternehmen ihre Mitarbeiter in die Rente mit "63" entsorgen könnten. Dazu braucht es aber dieses Konstrukt überhaupt nicht. Nur ein ganz geringer Prozentsatz an Menschen über 60 werden noch in den Unternehmen geduldet. Dabei muss man die offiziellen Prozentzahl mit Vorsicht anfassen, denn bei 1 Stunde Arbeit in der Woche ist man NICHT arbeitslos. Was an sich ein Unding ist, da 1 Stunde in der Woche Beschäftigung absolut kein Arbeitsverhältnis an sich ist. Das können nur Böswillige so sehen.

Im Osten werden es noch weniger sein, da dort die Löhne so sind, dass nur wenige privat vorsorgen können.

Soziale Wohltaten? Nun die würden anders aussehen. 

Wohltaten an sich? Es gibt keine soziale Wohltaten gegenüber Arbeit"nehmern". Alle Arbeitnehmer haben Deutschland vorangebracht, das Land aufgebaut und den Unternehmen stattliche Profite erwirtschaftet! Die Arbeitnehmer (!) und kein Herr Piech oder ein Herr Oettker. Nur ihnen ist das stetig steigende Vermögen der reichsten Familien zu verdanken. Der gerechte Anteil an dem erarbeiteten Vermögen ist kein Almosen, denn Wohltaten sind nur Almosen. Der gerechte Anteil an dem erabeiteten BiP wird den Arbeitnehmern verweigert. Für sie soll nur eine Brotkrume vom Tisch der Allesbesitzer abfallen und das auch nur unter Zähneknirschen.

Soziale Wohltaten haben sich ganz allein die Abgeordneten zugeschanzt mit ihrer 10%igen Erhöhung ihrer Bezüge im Bundestag und mit der Vervielfachung von einträglichen Pöstchen. Soziale Wohltaten genehmigen sich die Abgeordneten, die in selber Höhe wie ihre Abgeordnetenbezüge und höher, Nebeneinkünfte generieren. Eines kann man nur: Entweder man ist Abgeordneter und arbeitet für das Wohl Deutschlands, was eigentlich ihre Pflicht wäre, oder man tingelt durch die Landschaft und sammelt Geld bei Nebeneinkünften ein. Beides zusammen ist nicht möglich. Bei ausufernden Nebeneinkünften sollten wir unsere Gehaltszahlungen an diese sogenannten Abgeordneten sofort einstellen. Oder wir als Arbeitgeber der Abgeordneten sollten Verwarnungen aussprechen und bei Zuwiderhandlung die Kündigung aussprechen, wegen Faulheit im Parlament.     


Montag, 24. März 2014

Die Welt zerfällt

Die Welt, wie wir sie heute kennen, zerfällt. 

Als ehemalige DDR-Bürgerin habe ich das schon einmal erleben müssen. Biographien und Lebensleistungen wurden abgewertet und zerschreddert. Werte, wie gegenseitige Solidarität und Gemeinschaft wurden durch Ellenbogen und Egoismus ersetzt. Als Trostpflaster ergoss sich eine vorher nie gekannte Konsumgüterflut und die Reisefreiheit über uns, sicherlich nur für diejenigen, die sie sich leisten konnten und immer noch können. Demokratie war nicht im Trostpflasterpaket enthalten, falls man nicht nur das Kreuzchenmachen als Demokratie versteht. 

Fatalerweise meinte nun Deutschland auf einmal, wieder Großmacht sein zu müssen. Es dauerte keine 10 Jahre nach dem Anschluss der neuen Bundesländer an die alten, als Deutschland wieder bomben wollte und durfte - völkerrechtswidrig, im ehemaligen Jugoslawien. Schon damals haben wir beim Anerkenntnis eines unabhängigen Kosovos Kriminelle und Faschisten gleich mit anerkannt. Deutschland hat also Übung im Umgang mit faschistischen Teilen von Regierungen. Es hat seine alten Kämpenerfahrungen aus dem sogenannten 3. Reich hervorgeholt und wieder aufpoliert.

Nun im Jahre 2014 muss ich erleben, dass wir wieder ein neues Feindbild grauselig erfunden haben. Neben dem Muslim an sich - verkörpert durch wild um sich schauende bärtige Männer mit dunklen Augen oder total verhüllten Frauen in schwarz - ist es der Russ! Der Westen hat Angst, dass Russland gegen den Westen marschieren könnte ... Dieser Satz, so alt und abgegriffen er ist, könnte sogar belustigen, wenn er nicht in sich so kriegslastig wäre. Da fällt einen doch gleich wieder der Uraltspruch "Jeder Schuss ein Russ" ein. Und genau das soll dieser Satz mit der angeblichen Angst vor den Einmarsch der Russen in den Westen uns sagen. Wir, der Westen, wir armen freiheitlichen Menschen sollen durch den Russ massakriert werden. Oder wie?

Die Medien in schöner DDR-Manier bilden die Propagandavorhut, die uns stündlich einhämmern soll, wie gefährlich der Russ ist und wie verrückt Putin sein soll. Ich hätte niemals zuvor gedacht, dass die DDR-Medien nach so langer Zeit inhaltlich wieder auferstehen würden. Man lernt nie aus.

Der verrückte Putin! Der verrückte Assad. Der verrückte Gaddafi. Der verrückte Sadam. Der Verrückte in Teheran. Alle, die nicht so sind, wie unsere Handpuppe Merkel und Co., sind verrückt, einfach nur Irre.

Es gibt keinen vernünftigen Weg außerhalb der Fuchtel des Westens, will man uns einreden. Keiner hat Recht, nur wir - der Westen.

Ich habe Klugscheißer noch nie gemocht. Klugscheißer sind engstirnige Zeitgenossen, die nie nach rechts oder links schauen. Nein, das ist nicht ganz richtig. Der Westen ist kein Klugscheißer, sondern ein Fundamentalist. Das trifft es besser. Fundamentalisten wollen alle Welt mit ihrem Weltbild beglücken ohne Rücksicht auf Verluste. 

Ohne Rücksicht auf Verluste. Gerade das erleben wir jetzt. Der Westen baut eine neue Konfrontationslinie gegen Russland auf.  Ist es die Rache wegen Syrien? Kleine Kinder und Fundamentalisten können auch nicht verlieren und müssen immer noch eins drauf setzen, auch wenn sie im Endeffekt nicht gewinnen können.

Wieso setzt der Westen auf die Karte von ukrainischen Nationalisten, Faschisten und Oligarchen? Ob er den Gewinn je einfahren kann, ist noch gar nicht raus. Im Irak, in Lybien hat das mit dem Gewinn - wenn man von Waffen absieht - auch nicht so geklappt. Wieso soll es gerade in Kiew klappen? Sicherlich ist es für den Westen ein netter Gedanke, seine Raketen an der Grenze zu Russland aufstellen zu können, entgegen völkerrechtlichen Verträgen, die man mit Russland abgeschlossen hat. Wir haben es nicht so mit der Einhaltung von Verträgen. Die sind lästig und stehen unserem Fundamentalismus nur im Wege. Wir pochen nur auf Verträge, wenn sie uns genehm sind. Und Minderheitenrechte werfen wir gar geschwind über den Haufen, wenn wir es für opportun halten.

Die wollen es doch so. Sie rufen uns um Hilfe an. Das sind solche altbekannten Formeln, die alles rechtfertigen sollen, was der Westen an Schweinereien in der Welt begeht. 

Mit einer nicht gewählten Regierung, die durch einen Putsch an die Macht gekommen ist und in Schlüsselpositionen mit Faschisten besetzt ist, assoziieren wir uns. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen und ganz langsam immer wieder vor sich hin sprechen, um den Wertebruch ganz zu erfassen.

Dazu kommen noch kriegerische Töne, die ganz leicht zu einem wirklichen, heißen Krieg führen könnten. 

Welche Werte will der Westen nun noch verteidigen wollen? Was soll die westliche Wertegemeinschaft, die wir immer wieder beschwören, noch wert sein? Was transportieren wir mit dem Assoziierungsabkommen mit der Ukraine für Werte in die Welt? Das Putschisten und Faschisten dieser Welt mit dem Wohlwollen des Westens rechnen können? Ist es dieser Wert, der als alleiniger Wert zurückbleibt?

Man schreie nicht wegen völkerrechtswidrigem Anschluss der Krim an Russland. Der Ukraine gehört die Krim eigentlich nicht. Sie wurde den Osmanen vor langer Zeit von den Russen weggenommen und war nur ein Geburtstagsgeschenk an die Ukraine. Wenn sich Partner nicht mehr verstehen, wenn sie zu Bürger 2. Klasse degradiert werden, wie man das mit den Russen gemacht hat, kann man Geschenke wieder zurückfordern. Unser Recht sieht das bei Verlobungsauflösungen und Scheidungen auch vor. Die Geschäftsgrundlage gab es nicht mehr, unter der das Geschenk gemacht wurde.

Übrigens ist es für mich sehr unverständlich, dass gerade die Polen so an den ukrainischen Putschisten hängen und nicht Front gegen sie machen. Sie scheinen Geschichtsvergessen zu sein. Die Faschisten in der Putschregierung vergöttern gerade diejenigen, die für das Massaker an tausenden Polen verantwortlich waren und nicht nur an einfachen Polen, sondern auch an vermögenden. Seit wann ist es den Polen egal, wer Massaker an ihnen verübt hat? Was haben sie für Zugeständnisse erhalten, um über die Tausenden von Massakrierten hinwegzusehen?

Unsere Welt, wie wir sie gekannt haben, zerfällt. Europa mit Deutschland, dasss dicke Ärm macht, an der Spitze gibt sich immer aggressiver. Man muss sich einmal ins Gedächtnis rufen, dass Europa eigentlich Friedensnobelpreisträgerin ist. Die USA sind in ihrem Wesen aggressiv, auch und vor allem mit ihren Friedensnobelpreisträger Obama an der Spitze.

Friedensnobelpreisträger schlagen die Kriegstrommel. 

Der Nahe Osten ist zerfallen. Die Völker wurden den Fundamentalisten und Terroristen zum Fraß vorgeworfen. Diejenigen, die zwar keine Guten waren (wer ist das schon auf der Welt), die aber wenigstens ihre Staaten mit den unterschiedlichsten Glaubensrichtungen, Ethnien und Stämmen zusammengehalten haben im Guten wie im Bösen, wurden eliminiert.

Der Westen steht an Russlands Grenze und gebärdet sich aggressiv.

Im Innern der westlichen Staaten sind vielfach Bewegungen entstanden und finden sich immer mehr zu Demonstrationen zusammen, um gegen die massenhafte Verarmung der Menschen gegen ihre Regierung zu kämpfen. 

Im Innern der westlichen Staaten wird eine freie Meinungsäußerung zusammengeknüppelt. Wir haben es gerade wieder in Spanien gesehen. 

Der Westen kippt. Seine wirtschaftlichen Probleme bekommt er nicht wirklich in Griff. Der Westen hat vergessen, dass nur der sich entwickeln kann, der wirkliche Dinge produziert und nicht nur Geld vermehrt auf Kosten der normalen Menschen. Der Westen stürzt sozial ab. Es gibt wieder Hunger in den Industrieländern. Das Gesundheitswesen kollabiert mit Dominoeffekt. Die Säuglingssterblichkeit explodiert und die Lebenserwartung sinkt bei den verarmten Menschen. Die Demokratie ist nicht mehr das wert, was sie verspricht. Das Grundgesetz ist Makulatur. Auch hier feiert die DDR fröhliche Urständ mit den vereinigten Blockparteien von CDU, CSU, Grüne, SPD und eigentlich gehört auch die FDP noch dazu. Es scheint sie ja noch zu geben. Teile der Linkspartei flanschen sich ebenso an den Block an. Der rechte Rand hat sich massiv bis zur Mitte vorgearbeitet. Die Menschen lassen sich durch die Medien verblöden und plappern einfach nach, ohne sich zu fragen: Wem nützt es?

Und hier setzt eine aggressive Außenpolitik an. Ich habe festgestellt, dass man Außenpolitik macht, wenn im Innern nichts mehr geht oder gehen soll, wenn im Inneren die Politik bankrott ist. Dann zeigt man dicke Ärm gegen alles, was nicht so ist, wie man selbst, plustert sich vom Spatz zum Geier auf. Entwirft neue Feindbilder und macht sich Kriegsfein. Hauptsache der neue Feind sieht bedrohlich genug aus. Dafür haben wir die Medien als Propagandahuren und den BILD-Leser, der letztendlich auch glaubt, dass der Russ morgen vor seiner eigenen Eigenheimklitsche steht und ihn dort hinauswerfen will.

Die Welt, wie wir sie kennen, zerfällt.  Kalt oder heiß ist nur noch die Frage und die ist noch nicht endgültig beantwortet worden.





 

Dienstag, 18. März 2014

Hurra, wir leben in der besten Demokratie, wo gibt

Leider gibt es diese beste Demokratie nicht. Es gibt nur Scheindemokratien auf der Welt, die extra noch meinen, dass sie allein die Wahrheit und die Demokratie gepachtet haben. 

Unsere tolle Bundesregierung will nun noch einen drauf setzen, auf die Demokratie - ähm - nun ja, auf die bestimmt nicht. Mit dem Noch-eins-Draufsetzen wird die Restdemokratie glatt noch mehr ausgehebelt. 

Wie heißt doch der Artikel 8 unseres Makulaturgrundgesetzes?

(1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.

Im zweiten Satz wird diese Freiheit zwar schon wieder eingeschränkt. Man kann aber irgendwie noch akzeptieren, dass eine Versammlung oder Demonstration unter freien Himmel angemeldet werden muss. 
(2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.

Aber! Und das ist Fakt. Das Grundgesetz sieht nicht vor, dass man Menschen einfach einsperren kann, wenn sie demonstrieren oder sich versammeln wollen, auch und vor allem, wenn sie auf einer angemeldeten Demonstration ihre Grundrechte wahrnehmen. 

Eine völlig daneben liegende sich neoliberal gebende totalitäre SPD mit einer ebenso totalitären CDU wollen, dass die Polizei noch mehr Rechte entgegen dem Grundgesetz erhält. 4 Tage sollen nun Menschen ohne Grund und ohne Gerichtsurteil eingesperrt werden können, wenn es bekannt ist, dass sie z.B. am 1. Mai demonstrieren wollen.

Angst soll geschürt werden. Jeder soll nun endlich merken, dass die Reihen gegen die normalen Menschen dort oben geschlossen werden. 

Wie ist die Bilanz bis jetzt: Schlägertrupps, die sich Polizei nennt, knüppelten Kinder, Rentner, Frauen und Männer in Stuttgart zusammen, als sich die Menschen gegen die Steuerverschwendung bei S21 wehrten.

Männer und Frauen der Blockupay-Bewegung wurden in Frankfurt von Schlägertrupps, die sich Polizei nennt, eingekesselt und an einer Kundgebung gegen die Bankenallmacht gehindert, obwohl diese angemeldet und erlaubt war.

Menschen, die gegen die faschistischen Aufmärsche hier in Deutschland demonstrieren oder sitzend den Weg der Faschos blockieren, wird der Prozess gemacht. Die Polizei lügt in ihren Aussagen zu Sachverhalten. Beispiel: der Jenaer Jugendpfarrer.

Ganze Stadtviertel werden aus nichtigem Anlass probeweise zu Ausnahmegebieten, geschehen in Hamburg.

Eigentlich bin ich keine Verschwörungstheoretikerin. Nur, alles passt zusammen. Es wird der wirkliche Ernstfall geprobt.  Der Ernstfall, den die alles Besitzenden einplanen, wenn uns Normalos dann endlich mal der Kragen platzen sollte. Obwohl ich mir das in Deutschland beim besten Willen nicht vorstellen kann. Deutschlands Menschen schlafen!

Es wird geübt, wie man am besten die polizeilichen Schlägertrupps einsetzt und womit man sie praktischerweise bewaffnet. 

Es wird geprobt, in wieweit man in den Augen der Allmächtigen renitente Menschen ins Gefängnis werfen kann (die DDR lässt grüßen). Zur Zeit sollen es 4 Tage OHNE Gerichtsurteil sein. Wer sagt nicht, dass diese Zeit ohne weiteres auch verlängert werden könnte. Es ist so etwas von abartig, Menschen einzusperren, ohne dass sie etwas getan haben, also vorbeugend, in der Annahme, sie könnten etwas Gesetzwidriges tun. Hollywoods Filmemacher schauten schon 2002 in die Zukunft und Merkel und Co. haben Minority-Report gesehen und fanden den wahrscheinlich toll.

Es wird geprobt, wie man am besten den Ausnahmezustand herstellt und wie man sich als Polizei dabei verhalten soll. 

Es wird geprobt, wie man Menschen am besten einkesselt und ihnen ihre Rechte verweigern kann, egal ob Mann, Frau, Kind oder Greis.

Eine deutsche Homelandsecurity gibt es auch schon und die Bundeswehr, die man vorsorglich zu einer Söldnerarmee umgestaltet hat, kann im Inneren eingesetzt werden. Die Gesetze sind alle da.

Was wird der nächste Schritt sein?

Willkommen in der Zukunft von "Minority Report", "1984" und der "Eisernen Ferse".

***

Auch auf neopresse veröffentlicht




Montag, 3. März 2014

Mit großen blauen Augen ...

... verkündet, der sich als Präsident der Ukraine verstehende Olexander Turtschinow, dass er - mit meinen Worten gesagt - sich nicht vorstellen könne, warum die Russen der Ukraine Böses wollten. Die ukrainische Regierung hätte den Russen doch überhaupt keine Anlass dafür gegeben.

Ach nein? Mir kommen die Tränen.

Und seine Augen werden dabei immer größer und unschuldiger: Wieso machen die Russen das denn?

Und die westlichen Medien und Politiker greifen dies mit Freuden auf. Tja, der Russ - eben ein Terrorist, ein Extremist, ein Kriegstreiber, eben ein Unmensch, der nicht mit sich reden lässt, den man brechen muss.

Und so reißen auch die westlichen Politiker in schönster Unschuldsmiene ihre Augen auf, die immer blauer werden und ihre Münder triefen vor scheinheiliger Rede. 

Ich weiß nicht wirklich, was nun eigentlich auf der Krim vor sich geht. 

Nur, was soll man von sogenannten Demokraten halten, wenn die, die gewählte Regierung wegputschen und die mit westlichen Politikern erarbeitete Vorgehensweise für Neuwahlen einfach beiseite schieben. 

Ich erinnere mich an Ägypten. Ach, was haben die Medien gewettert, als der gewählte Präsident und Muslimbruder vom Thron gestürzt wurde. Dabei hatten viele gesellschaftlichen Kräfte die Wahl dort sowieso boykottiert. Unsere Tränen galten aber Mursi, der nun gewisslich nicht wünschenwert war. 

Auch ein Janukowitsch war sicherlich nicht wünschenswert, aber er wurde gewählt und von mehr Wählern, als Mursi auf sich vereinigen konnte. 

Ich frage mich, was man von "Demokraten" halten soll, die für die Wiedereinführung der Verfassung von 2004 angeblich kämpfen und als sie die haben, flugs brechen.

Und ich frage mich außerdem, wie ich als Putin reagieren würde, wenn meine Landsleute in der Ukraine zu Menschen 2. Klasse degradiert werden. Dass die sich das nicht gefallen lassen würden, ist logisch. Denn was soll ich als Ukrainer russischer Abstammung von einer Putschistenregierung halten, die mich wüst beschimpft und mir meine Sprache verbietet? Sie haben sicherlich die baltischen Staaten vor Augen.

Ich würde mich fragen, was ich von diesen Nationalisten halten soll, die antirussische Parolen herumbrüllen, Denkmäler (und nicht nur Lenin, was ich ja noch verstehen könnte) umwerfen, Büros der KP verwüsten, Abgeordnete unter Druck setzen, um sie zu einem bestimmten Abstimmungsverhalten zu zwingen, und diesen oder jenen krankenhausreif prügeln oder demütigen, wie an Pfähle fesseln und Schilder um den Hals hängen. Und sicherlich vieles andere mehr, wovon wir hier nichts erfahren.

Der jüdische Oberrabbi von Kiew hat ja nicht zum Spaß seinen Landsleuten ans Herz gelegt, zu flüchten.

Putin - und das kann man drehen und wenden wie man will - hat des Weiteren eine Fürsorgepflicht für seine angemieteten Stützpunkte auf der Krim, für dessen Soldaten und Einrichtungen. Jeder Staat auf der Welt würde ebenso handeln. Ich stelle mir gerade den amerikanischen Stützpunkt in Japan vor oder was wäre, wenn sich die Kubaner gegen Guantanamo wenden würden. Was würde die USA machen? Sicherlich sich NICHT freuen, sondern ihre Liegenschaften schützen.

Und wieso ist an dieser Eskalation Putin nun schuld? Logisch ist das nicht. Schließlich haben sich auf den Maidan westliche Politiker die "Klinke" in die Hand gegeben und gegen den gewählten Präsidenten gehetzt, gegen die Russen und sich mit Nationalisten ebenso gemein gemacht. Keine Aktion ohne Reaktion.

Hier in Deutschland wird man schon vor Gericht gestellt, wenn man seine grundgesetzlichen Rechte wahrnimmt: Friedliche Demonstranten - und wirklich friedliche, nicht mit der Kalaschnikow in der Hand - zusammenknüppelt, sie krankenhausreif schlägt und dann extra noch mit Strafanzeigen überhäuft; einen Jugendpfarrer vor das Gericht bringt, nur weil er gegen Rechtsradikale demonstriert hat und dann mit polizeilichen Lügen überzogen wird. Aber das zählt anscheinend nicht. Das ist anscheinend eine andere Sache, obwohl sich die Bilder gleichen. Mir fällt dazu die Geschichte ein, dass derjenige, der schuldlos ist, den ersten Stein werfen sollte. Okay, wir als uns christlich verstehender Staat haben mit dem Christentum wirklich nichts am Hut außer in Sonntagsreden.

Ich weiß, dass Putin kein lupenreiner Demokrat ist. Geschenkt! Nur sollte man dann auch fragen, wo es wirklich lupenreine Demokraten auf der Welt gibt. Ich sehe nirgendwo welche. Ich sehe überall nur Oligarchen herrschen, egal ob sie deutsch sprechen oder eine andere Sprache. Merkel macht nicht einmal einen Hehl daraus, dass sie keine wirkliche Demokratin ist, denn marktkonforme Demokratie ist nun mal keine Demokratie, sondern eine Form von bürgerlichem Feudalismus.

Wollen wir wirklich wegen ein paar Rechtsradikalen und Menschen, die eine nichtexistierende Demokratie wie im Westen haben wollen und die gleichen Konsumgüter, eine Krieg beginnen? Nur weil der Kalte Krieg gegen Russland - dieses Mal nicht die UdSSR - wieder eröffnet wurde? NATO gegen Russland?

Und was denkt sich eigentlich die Ukraine, wie es wirtschaftlich - nach den wüsten Beschimpfungen gegen Russland - bei ihnen weiter gehen soll? Wollten sie nicht alles besser machen (zumindest rethorisch)? Ohne Russland werden sie wohl nicht aus der Klemme kommen. Wie wollen sie ihre Energieversorgung in den Griff bekommen und sie vor allem bezahlen? Wenn sie wenigstens einmal wirklich mit kühlen Kopf nachdenken würden, sollten sie bemerken, dass sie ihren eigenen nationalistischen Phrasen zum Opfer gefallen sind.


PS: Auch bei neopresse erschienen