Mittwoch, 30. Juli 2014

Es sind Verbrecher!

Der Appartheit-Staat Israel ist in seine heiße Phase getreten. Jetzt versucht er sich in weiteren Völkermord, ethnischer Säuberung und weiteren Landraub. 

Wenn über Tausend Menschen ermordet  und noch mehr verletzt werden, wenn Krankenhäuser, Schulen abbruchreif geschossen werden (erbaut auch mit unseren Steuern), wenn Wohnungen vernichtet werden - dann erinnert mich das an die jüdischen Ghettos während des 2. Weltkrieges. Tausende Menschen wurden in den Ghettos zusammengepfercht und liquidiert. 

Die Geschichte wiederholt sich nicht noch einmal genauso, wie wie sie vor Jahrzehnten war. Wir haben heute eine andere Zeit. Geschichte wiederholt sich aber trotzdem immer wieder und immer wieder, unter anderen Vorzeichen, ohne dass die Menschen und Machthaber Schlussfolgerungen daraus ziehen.

Aus Israels Geschichte vermisse ich völlig einen Lerneffekt. Aber Machthaber wissen nicht, was es heißt, aus der Geschichte zu lernen.

Albert Einstein stellte einmal fest: "Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten."

Landraub ist die Spezialstrecke Israels. Seit seiner Gründung raubt er Palästinensern ihr Land. Bei der Vertreibung von Palästinensern aus ihren Häusern, von ihren Feldern, ging man damals, als der Staat Israel ausgerufen wurde, nicht zimperlich mit den enteigneten Menschen um. Israelische Kohorten warfen einfach Handgranaten in von Palästinenser bewohnten Häusern und töteten alle dort lebenden. Staatsterrorismus wurde von Anfang an die Staatsräson Israels. Sie haben aus der Geschichte - vor allem was seit 1938 mit ihnen geschah - gelernt wie man ethnische Säuberungen durchführt. 

Leider wird die Dokumentation der Gründung des Staates Israel aus der Sicht von Palästinensern nicht mehr in den Propagandamedien des ÖR gezeigt. Israel kam sehr schlecht dabei weg.

Mir ist auch unerklärlich, wie man die Hamas beseitigen wöllte. Das geht nicht. Durch den Staatsterror Israels wird es immer neue Hamas-Mitglieder geben. Letztendlich hat Israel dadurch mittelbar die Hamas gegründet und hält sie durch ihre Taten am Leben.

Das öffentliche Deutschland schaut bei den Verbrechen weg. Es schaut weg, wenn die aus unseren Steuergeldern mit errichteten Gebäude platt gemacht werden. Sie schaut weg, wenn Frauen, Kinder und Männer aus ihrer engeren Heimat vertrieben oder getötet werden. Die ach so humane israelische Armee, die die Menschen vor der Einäscherung ihres Habes warnen, ist eine Verbrecherarmee. Wer gemeinsame Sache mit Verbrechern macht - ist selbst ein Verbrecher. 

Und genau dazu hat sich die USA und die EU mit Merkel an der Spitze entwickelt. Staatliches Verbrechertum. Egal ob es Palästinenser oder Russen trifft. Deutschland ist an vorderster Front an der rassistischen Hetze beteiligt. Und die ist mal wieder alternativlos. 

Wir dummen Steuerzahler werden später dann dazu verdonnert werden, alles Zerstörte mit unserem Geld wieder aufzubauen, damit Konzerne Profite erwirtschaften können und eine Null hinter einer Zahl mehr auf ihrem Konto generieren zu können. Menschenrechte sind irrelevant für diese Herrschaften. Hauptsache sie erhalten das, was sie wollen. Sie sind kleine unerzogene Kinder geblieben, die sich vom Nachbarkind ein Spielzeug mit Gewalt erobert haben, weil sie es haben wollten und nur sie allein - ohne Rücksicht. Im Erwachsenenalter kann man dazu sagen, dass es ein Haufen Soziopathen sind, die uns regieren im Namen von anderen Soziopathen.

Es ist eine Schande!






Samstag, 26. Juli 2014

Hochgratige Verplemperung von Steuermitteln

300 Millionen Euro! Was könnte man nicht alles mit diesem Geld machen! 

Man könnte es z.B. für die Aufwendungen verwenden, die uns allen zu Gute kämen. 

Es fehlen Lehrer ... es fehlen Erzieher ... Straßen und Brücken lechzen nach Reparaturen ... Schulgebäude auch ... Sozialwohnungen fehlen ... öffentliche Einrichtungen bräuchten nicht geschlossen zu werden ... Universitäten müssten nicht durch die Schließung wichtiger Institute zu Rumpfuniversitäten werden  ... H4-Empfänger könnten finanziell besser ausgestattet werden, so dass sie nicht am Monatsende an ihrer Tischdecke kauen müssten ... uns so weiter und so fort. Jeden fallen hierzu bestimmt noch weitere Beispiele ein. 

Aber nein, wir nehmen mindestens 300 Millionen Euro um die eigene Bevölkerung in Echtzeit zu bespitzeln. Die Stasi ist wieder auferstanden! Und der BND will es besser als die NSA machen. Na wenn schon, denn schon ... Es geht einfach nicht an, dass Deutschland kein Spitzenreiter ist, wobei auch immer. Was bei der NSA viele Wochen dauern soll, will Deutschland im Sekundentakt machen.

Wir sollen also im Sekundentakt ausspioniert werden, falls ein SAP-Programm das ohne Weiteres schaffen sollte. Irgendwie habe ich da so meine Zweifel. SAP kann zwar viel, aber oft auch viel Murks. Obwohl Murks eigentlich das Markenetikett für Deutschland ist. Schauen wir uns dazu diverse Großmannsucht-Projekte an. Da muss man nicht unbedingt auf den gemurksten Berliner Flughafen schauen. Es gibt überall genügend Projekte, die meine These untermauern. 

300 Millionen Euro! Woanders habe ich schon von 400 Millionen Euro gehört. Am Ende sind wir bestimmt bei einem Milliardenbetrag!

Was könnte man mit diesem Geld alles machen!

Voller Neid blicke ich auf diese Zahl, wenn ich eine Fahrkarte kaufe, egal ob nun Straßenbahn oder die richtige Bahn. 

Voller Neid blicke ich auf diese Zahl, wenn ich die Rechnung der Stadtwerke begleichen muss.

Und voller Zorn blicke ich auf diese Zahl! Wir - die Steuerbürger - müssen diese Summe aufbringen, damit wir Steuerbürger bespitzelt werden können. Wir zahlen für unsere eigene Ausspähung! Perverser kann es kaum noch kommen. Pervers - genau das ist unsere Regierung!

Und trotzdem liebt man die CDU, und trotzdem liebt man Merkel und trotzdem hat die Regierung einen Zufriedensheitsbonus in der Bevölkerung. 

Sicherlich habe ich nichts zu verbergen ... Aber darum geht es gar nicht. Woher will ich wissen, dass ich nichts zu verbergen habe? Und wieso muss jemand anderes sehen, dass ich nichts zu verbergen habe. 

DAS GEHT NIEMANDEN ETWAS AN! NIEMANDEN!

Freitag, 25. Juli 2014

Selbstzensur oder was?

Wenn ich zu einem Kindermörder "Kindermörder" sage, ist das richtig. Es bezeichnet den Mord an einem Kind. Das ist kriminell und zieht eine Gerichtsverhandlung und eine Bestrafung nach sich. Jeder würde diese Vorgehensweise so nennen und für richtig befinden.

Wenn Israel Bomben auf ein dicht besiedeltes Gebiet wirft und Kinder tötet, ist das "Selbstverteidigung". Die USA, Deutschland und die Europäische Union stehen hinter dem Kindermörder. Hitler hat auch im Namen der Verteidigung der deutschen Herrenrasse Kinder töten lassen. Die werden schließlich alle mal erwachsen.

Wer sich mit Mördern gemein macht, ist selbst ein Mörder oder zumindest ein Psychopat. Oder haben palästinensische Kinder kein Recht auf Leben und Unversehrtheit? Auf eine Kindheit ohne Terror seitens Israel? 

Als Entschuldigung erzählen unsere Medien, dass sich die Hamas hinter den Zivilisten verstecken würde. Wo sollte die Hamas denn sonst sein, in diesem kleinen Gebiet, welches zusätzlich noch umzäunt ist und wo Tausende von Menschen ohne Rechte zusammengepfercht sind?

Hat Israel von den Faschisten, von deren Ghettos gelernt, wo ihre Familienmitglieder einst leben mussten? Wissen Sie nicht aus ihrer eigenen Vergangenheit oder der ihrer Großeltern, was es bedeutet, in Ghettos leben zu müssen, ohne Menschenwürde? Sollten sie selbst nicht öfter mal mit offenen Augen durch das Yad Vashem gehen?

Hier in Deutschland bei den Demos gegen Israel wurden Palästinenser von Redetribünen geholt, wenn sie Israel als Kindermörder bezeichneten. Das wären Hassparolen, so die offizielle Lesart.

Wieso ist die Wahrheit eine Hassparole?

Und wieso stellt sich Deutschland hinter Kindermörder?

Was hat unsere Vergangenheit damit zu tun, dass ich heute Kindermörder nicht Kindermörder nennen soll?

Niemand ist ein Antisemit, wenn er die Machenschaften und den Terror gegen arabische Bevölkerungsteile kritisiert. Semit ist eine ethnische Menschengruppe und Israel ist ein Staat.Wenn ich einem Staat einen Spiegel vor's Gesicht halte und seine Verbrechen benenne, habe ich noch lange nichts gegen den jüdischen Bevölkerungsteil. Und in beiden Bevölkerungsgruppen gibt es schlechte und gute Menschen, Menschen, die sich aufhetzen lassen gegen andere und Menschen, die dagegen immun sind, weil sie im Geiste von Menschlichkeit und Humanität handeln.  Der Volksmund sagt dazu: Es gibt sone und sone!

___

PS: Augenzwinker: Nur zu Verständigung: Putin ist völlig unschuldig am Bombenangriff auf Palästinenser.




Sonntag, 20. Juli 2014

Fragen einer Mediennutzerin zum Geschehen in der Ukraine

Wieso soll Russland - respektive Putin - an allem Schuld sein, was in der Welt passiert? Hat ER die Malaysian Airlines heruntergeholt? Hat Russland sie etwa abgeschossen? 

Wem nutzen die Toten des Flugzeugabsturzes? In wessen Konzept passt der Flugzeugabsturz?

Wieso soll Russland mit neuen Sanktionen überzogen werden, weil das malaysische Flugzeug in der OstUKRAINE vom Himmel heruntergeholt wurde oder gefallen ist (letzteres ist ja nicht unbedingt auszuschließen?).

Wieso soll Putin Einfluss auf das Geschehen in der Ostukraine haben? Hat nicht die Kiewer Junta die Menschen in der Ostukraine zu Menschen 2. Klasse degradiert? Hassen nicht die Kiewer Faschisten die Ostukrainer, weil sie russischer Abstammung sind?

Woher will ein Kerry schon wieder ganz genau wissen was passiert ist? Haben die USA nicht IMMER gelogen, wenn sie Krieg führen wollten? Oder jemanden disziplinieren und unterjochen wollten? Haben die Luftaufnahmen, die die USA der Welt aus aller Welt immer wieder präsentierten nicht schon immer alles andere gezeigt, nur nicht die Wahrheit? 

Wurde nicht der Irak-Krieg genauso inszeniert?



PS: Im Licht der Ukraine-Krise gesehen, verstehe ich Nordkorea!


Donnerstag, 17. Juli 2014

Trief ... trief ... trief ... der Honigpott samt Gehirnschmalz

Es lebe die Wiederauferstehung des Personenkultes. Uns Muttichen ist 60 geworden. Die Hofberichterstattungsschranze vom ZDFs, die sich auch noch Qualitätsjournalist nennt, biss bei der Pressekonferenz bei seinen Kollegen auf Stein. 

Ist es nicht widerlich, wie der jubelt?  Schmierig ist er allemal.




Als gelernte DDR-Bürgerin fielen mir sofort wieder die Ergebenheitsbekundungen für Walter Ulbricht und Erich Honecker ein.

Von der DDR lernen, Herr Van Kampen heißt Siegen lernen! Zumindest bei der Anschmiererei. Oh nein, wenn ich es recht bedenke, ist es in diesem Land schon mindestens 5 nach 12, wenn nicht noch weiter unten auf der Fahrt ins Nichts. 

Schaue ich mir die Berichterstattungen der Hofberichterstatter an, so braucht es nur noch ein kleines Fünkchen oder ein paar schlotternde Nerven und wir haben den schönsten 3. Weltkrieg. Dieses Mal auch wieder von Deutschland vorrangig mit forciert.
Kann Deutschland nichts Anderes?

Können die Journalisten nichts Anderes?



PS: 60. Geburtstag von Merkel. Na, dann wühle noch ein bisschen. Rente gibt es erst abschlagsfrei ab 1.4.2020

Die neue Infantilität

Schweini, Poldi, Miro, Jogi, Angi, Kreisi (Kreiskulturhaus), Kulki (Kulkwitzer See), Cosi (Cospudener See) und so weiter und so fort ...

Die menschliche Entwicklung bewegt sich sprachlich rückwärts zur Infantilität.

Vor Jahren sagte man noch Tankstelle, Umkleidekabine oder -raum. Wenn im Fernsehen irgendwohin live geschaltet wird, hat man das auch so benannt. So viel Zeit muss sein, ein vernünftiges deutsches Wort zu bilden. Es ist schon schlimm genug, falsche englische Ausdrücke in den Medien oder in den Geschäften hören oder lesen zu müssen.  

Ich ließe mir die Verballhornung meines Namens nicht gefallen.

Zur schleichenden Infantilisierung der Menschen würde ich dazu rechnen, dass viele Schlange standen, um ein Adidas-T-Shirt der Weltmeister mit 4 Sternen zu kaufen, welches rund 80 EUR kostet und in China (!!!) hergestellt wurde. Blöder kann man wohl nicht mehr sein. Kindsein vom ersten Schrei an bis zum letzten Seufzer - oder? Obwohl, ein Tiefpunkt der menschlichen Entwicklung kann immer noch tiefer gelegt werden.

Montag, 14. Juli 2014

MMM - Mutti machts möglich

Leider hat mich Gott nicht erhört und die deutschen Kicker sind Weltmeister geworden. Gott hat sicherlich geschmollt, weil ich sonst nichts mit ihm am Hut habe.

Da haben eine Handvoll Millionäre in Brasilien ihren Marktwert gesteigert. In den letzten Sekunden musste noch Per Mertesacker eingewechselt werden, weil sich das - lt. Sportreporter - gut in der Biographie macht, also zur Steigerung seines Marktwertes beiträgt.

Und der kleine Mann (Frau) jubelt. Es konnte gefeiert werden. Die Watch-Party bzw. die öffentliche Leichenschau ist ein Event. Da findet man auch schon mal einen Thomas Müller soooo süüüß und trägt sein schwarz-rot-goldenes Modehighlight spazieren, damit es jeder sehen kann, wie man sich mit Deutschland verbrüdert. Man ist ja national und patriotisch. Wenn man nichts hat, dann wenigstens einen Rausch in schwarz-rot-gold, obwohl die Kicker das Gold schamhaft versteckten und es im Trikot nur mit großer Mühe zu entdecken war, beim Trainingsanzug gar nicht. Wertsteigerung und patriotisch sein, ist schwarz-weiß-rot. Schließlich wollen wir am liebsten unseren Kaiser wiederhaben oder wenigstens einen König.

Einer Merkel und einem Gauck wurden nach dem Abpfiff die Hände geschüttelt. Ich habe zwar das Spiel nur in Werbepausen gesehen und die Verlängerung und vielleicht habe ich da übersehen, dass Merkel und Gauck mitgespielt haben. Ihr Einsatz war vielleicht auch nur ein paar Sekunden lang. Wozu sonst sollten deren Hände geschüttelt werden, wenn sie nicht selbst mitgespielt haben.

Die ökonomischen Hellseher fanden wieder heraus, dass durch die hervorragende Kauflaune der Deutschen der Binnenmarktgewinn in höchste Höhen schnellen würde. Auch für den brasilianischen Binnenmarkt wurde das gehellseht. Gut, vielleicht hat der deutsche Kaufrausch nach patriotischen Devotionalien ein paar Absatzprozentpunkte gebracht. Nur, was ich heute mit wenig Geld kaufe, muss ich morgen einsparen, um Lebensmittel kaufen zu können. Das gleiche gilt noch mehr für Brasilien. Der mediale ökonomische Hellseher hat mit keinen Wort erwähnt, dass bei den Spielen Milliarden an Steuergeldern verplempert worden sind. Die Brasilianer werden es zukünftig merken.

So, nun heißt es die nächsten 4 Jahre zu überstehen. Wir werden die ganze Zeit sicherlich mit dem brasilianischen Sommermärchen genervt. Journalisten sind nicht gerade Worterfinderisch. Die Märchen werden beliebig oft mit einem anderen Wort gekoppelt.  Dann wird Gott bemerken, dass er doch meiner Bitte hätte stattgeben sollen. Oder er verzieht sich aus dem deutschnationalen Raum, weil er dem Wort "Sommermärchen" entfliehen will. 

Zur Strafe für meine frevlerische nichtpatriotische Ansicht, empfahl mir mein Firefox täglich, meine Nationalflagge herunterzuladen, um mit dem Browser am weltweiten Gemeinschaftsgeist teilhaben zu können. Ich habe mich geweigert und muss nun mit den wortreichen Folgen leben.


Entwohnen auf israelische Art

3 jüdische Jugendliche wurden ermordet. Darauf hin kidnappten Israelis einen palästinensischen Jungen schlugen ihn und fackelte ihn bei lebendigen Leib ab. 

Die 3 jüdischen Jugendlichen sind nun der Vorwand den Gazastreifen zu zertöppern. 

Häuser werden kaputt gebombt, ein Krankehaus hat es auch schon erwischt und andere offizielle Gebäude. Dem Polizeichef ist die Familie ermordet worden. Und - wenn die Fernsehbilder die Wahrheit sagen - wurden Soldaten in den Gazastreifen gekarrt - Elitesoldaten sollen es sein. 

Menschen leiden, Kinder weinen und sind verstört. 

Die paar Hamasraketen sind kläglich, nicht zu vergleichen mit den der hochgerüsteten israelischen Armee. Ich verstehe, warum die Raketen aus dem Gazastreifen gen Israel gestartet wurden, aber die Methode ist nicht zu billigen. 

Unsere Medien haben sich auf die israelische Seite geschlagen. Sie verbreiten wahre Meldungen, die von Militärsprechern kommen. Israel führt nach deren Lesart einen sauberen Krieg. Zivilisten werden gewarnt, dass Bombardements geplant werden, die ihre Häuser treffen. Sie sollten gefälligst fliehen. Im Umkehrschluss könnte man dann sagen, dass alle Zivilisten selbst dran Schuld seien, wenn sie durch israelische Bomben getötet werden. Sie hätten ja gehen können. Und wohin?

Es gibt keinen sauberen Krieg und keine altruistischen Soldaten. Einen heroischen Krieg gibt es nur im Fantasyfilmen und -büchern. Krieg ist schmutzig und trifft immer Zivilisten. Bei der Bevölkerungsdichte im Gazastreifen werden somit viele Menschen getötet. Sie sind Menschen! Keine Untiere!

Als ich in Israel war, wurde uns als Reiseleiter ein Israeli zugeordnet, jetzt Rentner, der ein hoher Militär war. Ob er wirklich Rentner war, weiß ich nicht. Ich vermutete immer, dass er dem Mossad angehörte. Wenn er über Palästinenser sprach - was höchst selten vorkam - quoll aus jedem Knopfloch die Verachtung gegenüber diesen Menschen hervor. Er zog die Besichtigung von Jerusalem entgegen des Reiseprogrammes, was an diesem Tag etwas völlig anderes auffführte, so lange hin, dass wir erst ganz spät nach Bethlehem kamen, die christlichen Palästinenser mit dem Essen schon seit Stunden warteten und wir kaum Zeit hatten, Bethlehem zu besichtigen. Sein Credo war, dass die Araber nur die Sprache der Gewalt verstünden. Er verachtete auch die Weltgemeinschaft, die es wagt, Jerusalem nicht als jüdische Hauptstadt anzuerkennen. Er verachtete die Europäer, die über ein israelisches Massaker an Palästinenser berichteten und nach seiner Meinung zu viele Tode angegeben hatten. Ab welcher Todeszahl ist aber ein Kriegsverbrechen ein Kriegsverbrechen?

Das Bombardement im Gazastreifen soll also nur die Hamas treffen. Und wenn ein öffentliches Gebäude bombardiert wird, sitzt eben dort die Hamas. Wenn ein Wohnhaus in Schutt und Asche gelegt wird, gab es dort drinnen die Hamas. So einfach kann das Leben sein.

Ich denke, dass dieses Bombardement der Versuch ist, den Gazastreifen wieder in den israelischen Staat einzugliedern. Nach israelischer Weltsicht könnte es so sein, dass die arabische Bevölkerung die Gegend verlassen hat und das Gebiet leer ist. Also könnten dort fundamentalistische, jüdische Siedlern dieses Territorium mit den richtigen Leuten wieder besiedeln. Ob das eine Verschwörungstheorie ist?

Mich wundert immer wieder, dass die Menschen in Israel, die Pogrome am eigenen Leib erfahren mussten, wo sehr viele Familien Opfer im faschistischen Vernichtungskrieg gegen Juden zu beklagen haben, die Methoden der Faschisten übernommen haben. Sie sind heutzutage nicht sehr viel besser als ihr faschistischen Pendant, damals im 2. Weltkrieg. 

Als Außenstehende fällt einen auf, dass beide Völker, Araber und Juden, gemeinsame Traditionen haben, eine Sprache, die nicht so sehr von einander abweicht und dass sie vor Christi und nach Christi Geburt ein gemeinsames Gebiet bewohnten. Die meisten Speisen, die es in Israel gibt, gibt es auch in den angrenzenden arabischen Ländern. Man bestreitet das zwar und auch beim simplen Essen, hätten die Araber die hochstehenden jüdischen Traditionen aufgegriffen.  Man verleugnet das gemeinsame Erbe - von beiden Seiten - und man fühlt sich eher als weißer Herrenmensch, den den arabischen Menschen erst Kultur beibringen muss. Das ist auf die Dauer gesehen sicherlich ein Grund, warum Israel, so wie es heut ist, nicht überleben kann.

Nur Dumme finden keine gemeinsame Sprache. Nur Verbrecher wollen immer und ewig im Kriegszustand mit seinen Nachbarn leben. Die Rüstungsindustrie macht Freudensprünge. Rache ist kein Ding, was Frieden schafft. Es bringt nur immer wieder und immer wieder Terrorismus hervor - Staatsterrorismus in Israel.

***

PS: Gerade las ich bei Uri Avnery: ... »Als ob dies noch nicht genug wäre (das Verbrennen eines palästinensischen Jungens ist gemeint), fingen  Grenzpolizisten während einer Protestdemonstration seinen Cousin, legte ihm Handschellen um, warf ihn auf den Boden und begann ihn auf den Kopf und ins Gesicht zu treten. Seine Wunden sehen schrecklich aus. Der entstellte Junge wurde verhaftet, die Polizisten nicht ... «


Sonntag, 6. Juli 2014

Mathe 6 - setzen!

Ich möchte einmal DEN Tag erleben, an dem Politiker auch zeigen, dass sie in der Schule waren, vielleicht noch etwas gelernt haben, zumindest die Grundrechenarten.

Frau Nahles hat jetzt gezeigt, dass sie geistig kein helles Licht ist.Wenn jeder danach bezahlt werden würde, was er leistet, dann müsste sie sicherlich noch Geld mitbringen.

Worum geht es mir: Frau Nahles hat darüber schwadroniert, dass durch den kläglichen Mindestlohn, den nicht mal alle haben werden, die Verbraucherpreise steigen würden. Der Clou des Ganzen ist: Da die Menschen mehr in der Geldbörse hätten, wäre das alles nicht so schlimm (sinngemäß). 
 
Ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass Politiker nur dumm rumquatschen würden, aber natürlich wissen, was sie in Gesetze gegossen haben. Irrtum. Politiker sind so dumm, wie sie sich darstellen.

Frau Nahles! Wer kauft bei Ihnen in der Familie ein? Wer bezahlt bei Ihnen die Rechnungen? Sie überlassen dies sicherlich irgendjemand anderem - vielleicht ihren Mann oder?

Bei 8,50 die Stunde - und das nicht mal flächendeckend und viele haben Zeit bis 2017 - kann man mehr schlecht als recht überleben. Die Arbeitskraft ist mit diesem Pippifax an Geld NICHT entlohnt.  Die Reproduktion der Arbeitskraft ist damit nicht gewährleistet! Brosamen werden von den Arbeit"gebern" verteilt und bei den meisten sicherlich noch in Teilzeit.

Es ist schon seltsam, dass die Regierung mehr Einnahmen an Steuern erwartet. Die Sozialversicherungen können wir mal weglassen, da diese NICHT der Regierung gehören (eigentlich). Bei 8,50 die Stunde ist man in solchen Regionen, wo man nur wenig oder - je nach Familienstand und Sachlage in der Familie - nichts an Lohnsteuer bezahlen muss. Da die meisten geschaffenen Arbeitsplätze Teilzeit sind, bringen die mageren 8,50 auch nichts.

Und nun meint gar eine Frau Nahles, dass die Deutschen nun wirklich in einen Kaufrausch fallen, weil sie einen wahnsinnig hohen Stundenlohn erhalten Dank ihrer "Standhaftigkeit". Dabei vergaß sie, weil es sie wahrscheinlich nicht wirklich interessiert, dass die Mieten, die Mietnebenkosten, die Energiepreise, die Wasserpreise, die Steuern für Wohnraum - egal ob gemietet oder Eigentum - die Hebesätze der Städte und Gemeinden für Furz und Feuerstein steigen. Die Preissteigerungen für Lebensmittel sind sehr viel höher als der allgemeine Inflationsprozentsatz aussagt. Eine einfache Rechenoperation mit Plus und Minus - sie könnte auch den Rechner benutzen - hätten ihr gesagt, dass sie Mist erzählt hat. Aber, vielleicht verlange ich von ihr zuviel. Grundrechenarten sind nicht die Stärke von Politikern und auch nicht von aus dem Schlamm hervorgekrabbelten sogenannten Ökonomen.

Ist Frau Nahles nun davon überzeugt, dass Ihre "Wohltat" keine Armut mehr erzeugt?

Und ein Prof. Sinn - ich habe ihn schon so vermisst - hat auch irgendetwas hochgerechnet, dass besagt, dass es in Deutschland mit diesem mickrigen Mindestlohn dann so gut wie keine Arbeitsplätze mehr geben werde. (Ich überteibe leicht). Hier stellt sich natürlich eine ganz andere Frage: Können deutsche Produkte nur mit Dumpinglöhnen auf den Weltmarkt verkauft werden? Und wenn das so ist, stellt sich wiederum eine andere Frage: Wo gibt es in Deutschland noch Unternehmer, die Unternehmer sind? Unternehmer sein heißt, sich Neues, Bahnbrechendes auszudenken, langfristig zu denken, die Risiken zu tragen und daran zu denken, dass Autos keine Autos kaufen. Und da sind wir wieder bei einer neuen Frage: Wo sind die Industrien hin? Finanzen ist keine Industrie, sondern eigentlich nur Mittel zum Zweck. Wer sich nur auf das Mittel zum Zweck stürzt, wird langfristig scheitern. Daran schließt sich gleich wieder eine neue Frage an: Wieso meinen Manager, dass sie ein- und zweistellige Millionenbeträge im Jahr wert sind? Sie sähen nicht, sie ernten nicht, sie haben kaum innovative Ideen, sie sind nur da, um Geld zu kassieren und die Unternehmen aller paar Monate umzustrukturieren. Sie tun immer dasselbe und wundern sich, dass immer derselbe Mist herauskommt. Sie fahren Unternehmen meist systematisch an die Wand. Beispiele dafür gibt es genügen, ein Herr Mehdorn hat sie an laufenden Band geliefert.

Diesem Elend zu entgehen, werden nun 8,50 EUR pro Stunde entgegengestellt. Und Frau Nahles klopft sich aller paar Minuten selbst auf die Schulter. Bravo! Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man in einen hysterischen Lachanfall nach Luft schnappen.      

________________

PS: Übrigens kam und kommt auf ARD alpha eine Dokumentation mit Spielfilmcharakter über die Zeit bis zum 1. Weltkrieg. Bismarck hatte damals die Sozialversicherungen aus der Taufe gehoben, weil er die SPD bzw. ihre Vorläufer ausschalten, sie überflüssig machen wollte. Heutzutage macht das die SPD ganz allein mit ihren Arbeiterverrätern an der Spitze. 




Donnerstag, 3. Juli 2014

Mindestlohn! Mindestlohn? Flächendeckend?

Es wurde abgestimmt. Der geforderte flächendeckende Mindestlohn ist kein flächendeckender. Die SPD steht mal wieder als Lügner da. Aber das dürfte ja nichts Neues sein. Es ist Gesetz in der SPD die Hans Jedermanns und Lieschen Müllers zu betrügen. Das beweist die Geschichte der SPD eineindeutig. 

Und unsere Andrea Nahles setzt noch einen drauf, in dem sie meint, dass keine Branche vom Mindestlohn ausgeschlossen bleibt. Okay, die Verlegerbranche ist also keine Branche. Was ist sie dann? 

Ich habe mich mal in die Neocons hineingedacht. Wenn ich also einer wäre, würde ich aller 3 Monate einen neuen Praktikanten einstellen, den ich dann mit nen Appel und nen Ei abspeisen kann. Ich würde auch Langzeitarbeitslose aller halben Jahre austauschen. Heutzutage ist das bei den meisten Arbeitsfeldern nicht allzuschlimm, da auch Bürotätigkeiten in Module zerlegt wurden und wie am Fließband abgearbeitet werden können. Am liebsten wären mir aber die 17jährigen. Die sind billig, willig, können geheuert und gefeuert werden und brauchen nur ein Taschengeld zu bekommen. Schön. Bauer ist auch toll. 8,50 für Erntehelfer abzüglich Schlafen und Essen. Da kann ich den Lohn ganz locker auf 1,50 EUR herunter rechnen. Eine Matraze, bisschen zu Essen aus der Maggitüte - fertig!

Dann lassen wir mal etwas Wasser die Elbe hinunterfließen. 8,50 erst ab 2017! Solange dürfen sehr viele Branchen den sogenannten Mindestlohn hinauszögern. Das ist noch lange hin und da kann in der Zwischenzeit soviel passieren ...

Also wurschtelt Deutschland so weiter, wie es wurschtelt, bis es zerbröselt ist. Die Asozialen aus der sogenannten feinen Gesellschaft bekommen weiterhin Zucker in den Hintern geblasen.

Und - wenn ich mal abschweifen darf, obwohl das streng genommen auch mit dazu gehört. Ökonomen wundern sich, dass die Unternehmen kaum investieren. Ihnen ist ein Rätsel, warum das so ist, habe ich kürzlich irgendwo gelesen. Die Wissenschaftler sollten sich ihr Lehrgeld wieder zurückgeben lassen. Doof gewesen - nix gelernt - doof geblieben. 

Aber zurück zum Thema. Und da sind wir beim Springerverlag. Die Freundschaft der Friede Springer mit dem Hosenanzug hat Früchte getragen: Man muss schließlich auf seine Freunde zugehen. 

Und was hat die Linke gemacht. Sie hat sich enthalten. Ich persönlich finde die Begründung dessen seltsam und es bleibt ein fader Geschmack zurück und nicht nur ein fader Geschmack. Es fühlt sich nicht richtig an - eben falsch. Der Fortschritt ist eigentlich nur ein ganz minimaler. Viele Menschen, die ihre Haut zu Markte tragen müssen, bleiben dabei außen vor. Wenn das - wie überall rauf und runter erzählt wird - ein Anfang sein soll, wieso ist es dann kein Anfang, sondern ein Irgendwas mit zig Ausnahmen? Und so einen Anfang kann man sich irgendwohin stecken. 

Die Gewerkschaften wettern zwar über Pressemitteilungen, aber Pressemitteilungen sind geduldig. Was macht die Gewerkschaft, wo z.B. Verlage organisiert sind? War die zwischenzeitlich irgendwann mal auf der Straße? Hat sie gestreikt? Und warum haben die anderen Gewerkschaften Tarifverträge unter diesem schäbigen 8,50 abgeschlossen, die dann auch noch eine lange Laufzeit haben?

Ach ja, Proteste organisieren. Da inszenieren wir doch lieber öffentlich eine Leichenschau. Für den sogenannten Mindestlohn könnte man sogar noch Public Viewing sagen. Für den Fußball wäre es dann doch eher eine Watch-Party.




Dienstag, 1. Juli 2014

Die Konsolenfans sind im Anmarsch

Nein, es reicht nicht, wenn man leidenschaftlicher Spieler von z.B. Call of Duty oder Battlefield ist. Wer will nicht ein MEHR an Action, an Strategie und an ...

... an lebendigen Menschen, die man per Joystick abknallen kann. 

Wem sollte das Killen von Grafikmenschen oder Grafikunholden auf Dauer Spaß machen - auch wenn sich die Grafik auf höchstem Level befindet - wenn ... ja wenn man alles auch am lebendigen Menschen ausprobieren kann.

Was heißt hier Mensch. Es sind keine Menschen. Es sind Feinde!

Kleine Punkte auf einer Karte, ähnlich wie ein Fadenkreuz beim Playstationspielen gekennzeichnet, wo Drohnen morden sollen. Fein sauber für Deutschlands Drohnenbefürworter. Für die anderen Menschen, die das Pech haben, nicht zum Gute-Menschen-Raster zu gehören, für diese Menschen bedeutet das der Tod. Tod - ermordet von einer Maschine, die irgendwo in der Welt - auch in Deutschland - per Joystick gelenkt wird. 

Wir haben es alle schon in Serien und Dokus gesehen. Nur zeichnen Serien und Dokus ein falsches Bild. Die Drohne kennt keinen Unterschied zwischen Frauen, Männern, Kindern und Kämpfern.

Und wir wollen die Drohnen unbedingt. Auch das WIR ist kein WIR. Das WIR sind die großen Waffenhersteller in Deutschland, das Militär und natürlich auch unsere Regierung, schließlich darf die nicht in das Nein-Sagen verfallen, wenn Krupp, Heckler und Co. Profit machen wollen. 

Wenn schon denn schon ... Wenn wir nun schon in aller Welt irgendwelche Menschen erschießen wollen, dann sollte das auch richtig gemacht werden ... mit High Tec. Alles andere ist Kinderkram. 

Und die Soldaten? Welcher Soldat träumt nicht davon, seine Spielleidenschaft auch auf Drohnensoftware ausdehnen zu können. Schließlich ist er freiwillig zu diesem Verein, der sich Bundeswehr nennt, gegangen. Mit seinem Eintritt in die Bundeswehr hat er JA zum Töten von Menschen gesagt. Er kann nun in absehbarer Zeit die Echtversionen von Call of Duty und der Battlefield-Reihe spielen. Dort kann er seine strategischen und "praktischen" Levelaufstiege in die wirkliche Praxis umsetzen.

Und er ist außerdem noch eingehüllt in ethische Grundsätze seiner Generäle. Auch eine von der Leyen hat nicht widersprochen, als Generalleutnant Hans-Werner Fritz mahnte, (sinngemäß) dass derjenige, der die Einsatzrealität kenne, wüsste, wie lange sich eine Minute anfühlte, in der möglicherweise der Tod eintreten könne. Drohnen würden deutschen Soldaten das Leben retten (nachzulesen in den Zeitungen). Ich setze dazu: Das hat eine hohe ethische Komponente. Schließlich sollten wir alles für das Leben unserer (?) Soldaten tun. 

Das ist richtig angemerkt. Schließlich sind wir von Feinden umzingelt, die immer wieder Angriffe auf unser Land starten, die unsere Häuser kaputt schießen und uns in - ich sage das mal mit einem ganz altmodischen Begriff - in Partisanenmanier abmurksen wollen und es auch tun. 

Hoppla, unser Land wird doch gar nicht angegriffen.  Wieso stehen deutsche Soldaten in Gefechten, wo der Tod erntet?

Wieso benötigen wir Drohnen? Wieso wird für deren Anschaffung Geld verschwendet, was in der Reparatur unserer Infrastruktur besser aufgehoben wäre? Warum wollen wir in anderen Ländern, Frauen, Kinder, Häuser, Straßen, alte Leute und auch junge mittels Drohnen töten? Wieso wollen wir die gleichen Menschenrechtsverbrechen begehen wie die USA? Und was hat das mit Ehtik zu tun? 

Krieg ist IMMER unethisch!

Das Grundgesetz verbietet Deutschland in den Krieg zu ziehen, wenn es nicht angegriffen wird!

Unser Land wurde von Konzernen übernommen, deren Kreise von NIEMANDEN gestört werden dürfen. Wer nicht hört und Platz macht, wird umgebracht. Wer nicht seine Bodenschätze einfach so hergibt, wird getötet. So einfach ist das Leben, dem die Konzerne frönen.

Uns - und damit meine ich alle - muss nicht die Gesellschaftsordnung anderer Staaten gefallen. Wir müssen nicht unbedingt alle miteinander in Freundschaft schwelgen. Wir müssen sie deshalb aber auch nicht gleich umbringen, nur weil ein kleiner Teil unserer Gesellschaft einfacher an deren Öl, seltenen Erden und anderen Rohstoffen herankommen will. Gegenseitige Achtung reicht.