Mittwoch, 6. August 2014

Braun-weiß - blau-gezeichnet

Von Hitler lernen, heißt verlieren lernen:

Israels stellvertretender Parlamentssprecher Moshe Feiglin von der regierenden Likud-Partei hatte schon vor Tagen gefordert, daß der Gazastreifen »Teil des souveränen Israels« und »mit Juden besiedelt« werden solle. Das könne »die Wohnungskrise in Israel mindern«, so Feiglin. Für die Palästinenser, die sich Israel nicht unterordnen wollten, solle die Armee Lager einrichten, aus denen sie in alle Welt vertrieben werden sollten.    JW heute

Die Worte erinnern mich an in der Schule Gelerntes, an gesehene Filme und Dokus, die die Verbrechen des sogenannte 3. Reich zum Inhalt hatten.

Die Worte erinnern mich an die Todeslager wie z.B. Maidanek, was ich selbst gesehen habe und wo ich mich schämte Deutsche zu sein, weil das jeder durch meinen Nationaltrainingsanzug mit DDR drauf sehen konnte. 

Das faschistische Reich ist seit 1945 vorerst Geschichte. Ich schreibe bewusst "vorerst". Gestern vor unserem Einkaufscenter stand die NPD und machte per Mikrofon lautstark Wahlkampf. Und es gibt genügend Menschen, die ihnen folgen möchten, es sich aber noch nicht recht getrauen.  Falls die NPD oder eben eine andere tiefrechte Kraft sich intellektueller dazustellen vermag, werden diese Menschen genau bei denen ihr Kreuzchen machen.

Die israelische Regierung hat mit dem Faschismus dagegen keine Probleme. Und wenn jemand das kritisiert, wird ihm die Monstranz "Shoa" vor die Augen gehalten, damit Kritiker handzahm werden. Unter dem Deckmantel "Selbstverteidigung" betreibt Israel Kriegsverbrechen. Israel spielt mit seiner staatlichen Existenz, zumindest langfristig gedacht. Man bestiehlt kein anderes Volk jahrzehntelang ohne Folgen für einen selbst.

Gerade wir Deutschen sollten das wissen. Gerade eine Frau Merkel sollte das ganz genau wissen, da sie in der DDR in die Schule gegangen ist. 








Kommentare:

  1. Auf meinem Blog gibt es keine Holocaust-Leugner! Ich mache dabei von meinem HAUSRECHT gebrauch. Ich verwahre mich dagegen! Außerdem wären solche Kommentare auch strafrechtlich verfolgbar. Vielleicht wäre es für solche Leugner hilfreich, sich in den städtischen Akten einzulesen, was mit ihren jüdischen Bürgern gemacht worden ist. Da die Faschisten fein säuberlich Buch geführt haben, könnte man das nachlesen bis zum Preis von Zyklon B und der letzten Gewehrkugel für Hinrichtungen, wenn man denn lesen wöllte oder auch könnte. Und es betraf nicht nur jüdische Bürger, sondern breitgefächert auch andere Menschen aus ganz Europa und aus allen Berufen. Vielleicht sollte derjenige, der diesen unsäglichen Kommentar geschrieben hat, mal nach Maidanek fahren! Es reicht eigentlich schon, wenn Dokus direkt aus dieser Zeit angesehen werden.

    AntwortenLöschen
  2. "Und es gibt genügend Menschen, die ihnen folgen möchten, es sich aber noch nicht recht getrauen."

    @PeWi,
    Du bringst es auf den Punkt.

    Ich fantasiere einmal munter vor mich hin: Seit meiner Kindheit kenne ich die Partei "NPD" (damals nur vom Namen her) sowie die "Nationalzeitung". Beide haben bis heute überstehen können (kaum zu glauben), weil man (wen wir auch immer als "man" bezeichen könnten) die Bereitschaft zu einer faschisten Denkweise erhalten wollte(?). Und dies kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, eines Naziregimes, das Menschen als unwürdiges Leben bezeichnete und sie gezielt in Massenvernichtungslager entsorgte.
    Was erleben wir heute? Nichts anderes.
    Dieser Wahnsinn zeigt sich nur in einer neuen Verpackung.
    Und: ja, es gibt immer (mehr?) Menschen, die dazu bereit sind, diesem Wahnsinn zu folgen, mit einer Blindheit, die mich zusehends erschüttert.

    PeWi, sie wollen es nicht wissen, sie hören nicht zu, sie verweigern sich der Tatsachen und stellen sich keiner kritischen Fragen, die sie einfach mit einem Schulterzucken damit beantworten: "Ich kann es eh nicht ändern, was geht es mich an".




    AntwortenLöschen
  3. @frei-blog: Du bringst es auf den Punkt. Sie wollen es nicht wissen und/oder verbreiten falsche Sachen, die sie irgendwo von Hören-Sagen mal mitbekommen haben. Und wenn wir alle denken, dass uns das nichts angehen würde, gibt es nur einen kleinen Schritt bis zum Krieg und wieder ethnische Verfolgung in Europa. Die letzte ethnische Säuberung ist noch gar nicht allzulang zu Ende und ob sie wirklich zu Ende ist, weiß ich so genau nicht - eher nicht richtig.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.