Freitag, 26. September 2014

Ich bin doch nicht blöd! Oder doch?

Beim morgendlichen Kaffee trinken bin ich zufälligerweise auf die "Wirtschaft" (sprich Börsendatenerörterung) des Moma gestoßen. 

Der GfK-Index - besser das Kristallkugelschauen, die börsliche/wirtschaftliche Esoterik - ist wieder einmal fällig gewesen.

Die Konsumenten stellten ihre Einkäufe für langlebige Konsumgüter - wie Fernseher - zurück, weil in Nahost Krieg geführt wird, sagten sinngemäß die Wirtschafts- Börsen-Nachrichten.

Ups! Bin ich vielleicht doch zu blöd, um einfachste Zusammenhänge zu verstehen, die uns das Moma, bzw. die GfK offeriert?

Was hat der Kauf eines Fernsehers in meiner Stadt mit dem Krieg in Syrien zu tun? Hätte ich jetzt z.B. den Neukauf eines PC für mich zurückstellen sollen? Mein alter ist ja noch so einigermaßen rüstig, obwohl er mir in den vergangenen Monaten sehr viel Geduld abverlangte.

Krieg in Syrien, Krieg im Irak (die Sonstigen spare ich mir jetzt). Steht etwa die IS schon an der Grenze zu Deutschland? Will der Konsument deshalb keinen Fernseher kaufen? Nun, das wäre ja wieder blöd, da er damit nicht die neuesten Bilder in brillanten HD vom Wüten des IS - in Bayern z.B. - sehen und diese Bilder nicht in Facebook mit anderen teilen könnte - ich denke da an ein Selfi vor den neuen Fernseher, in der Kriegsnachrichten laufen. Man stelle sich vor, das tausende Bayern auf der Flucht ins preußische Deutschland wären aus Angst vor eine, islamistischen Bayern! Die Sharia-Polizei gibt es ja schon in Deutschland. Dazu gibt es eine Bundeswehr, die nur noch kaputtes Material hat und kuschelig getrimmt werden soll, ob nun PR oder Wirklichkeit. Hat der Konsument vielleicht Angst, dass die IS seinen neuen Smart-Fernseher kaputt machen will, der noch nicht abbezahlt wurde? Liefert er ihnen deshalb lieber den alten, vielleicht noch Röhrenfernseher aus? Oder soll ich der IS auch lieber meinen alten PC vor die Füße werfen?

Was zum Teufel hat ein in Deutschland nicht gekaufter Fernseher mit den Krieg in Syrien und im Irak zu tun? Gebaut wird der Smartfernseher auch nicht in Syrien oder im Irak, wohl eher in China. 

Hat die Konsumzurückhaltung nicht etwas mit fehlendem Geld zu tun? Verzichtet man nicht lieber auf einen Fernseher, weil man das Geld für Mahzeiten, Energie, Gebühren, Miete ausgeben muss? Kaufen die Deutschen nicht lieber einen warmen Pullover oder neue Schuhe für den Winter, als einen neuen Fernseher? Essen, wohnen und Wärme plus Fernseher ist bei sehr vielen Einwohnern in Deutschland eben nicht drinn.

Bedeutet das Sinken der sogenannten Kauflaune nicht gerade, dass viele Menschen bemerkt haben, dass es mitnichten mit der Wirtschaft in Deutschland aufwärts geht, sondern dass die ganze Eurozone und die Länder, die von ihr abhängig sind, aus der tiefen Krise nicht herauskommen?

Oder hat man bei der GfK - was ich stark bezweifle - die Logik Einzug gehalten? Haben sie etwa gemerkt das eine Kauflaune und wirkliche Käufe nichts miteinander zu tun haben?

Ist vielleicht bei vielen durchgedrungen, dass der Binnemarkt ohne Kaufkraft zum Dahintümpeln verurteilt ist? Ohne Moos nix los!

Diesen Fakt in den Medien einmal offen anzusprechen, DAS ist ein Sakrileg an sich - hier und heute in Deutschland. Wahrheit als Sakrileg! Das lasse man sich mal auf der Zunge zergehen.

Ich habe es nicht verstanden, was ein neuer Fernseher mit dem Krieg in Syrien zu tun haben könnte. Auch ein längeres Nachdenken über diesen Satz bringt mich nicht zu einem Ergebnis. 

Ist das vielleicht in doofer Satz? Eine Lüge? Eine Lüge!



Samstag, 6. September 2014

Etwas zum Nachdenken

Ein Schwerreicher leert seine Portokasse, in dem er dieses Geld in einen Sack steckt, Luftballons dranhängt und den in die Höhe gehen lässt, die Reißleine betätigt und das Geld auf die Menschen herabrieseln lässt. Er fühlt sich dabei gut, weil er meint, dass er dadurch Geld teilt. 

Die Menschen balgen sich um die Geldscheine!

Ich finde diese Aktion menschenverachtend.Was macht dieser Mann abends zu Hause? Fühlt er sich gut ob seiner angeblichen Mildtätigkeit oder lacht er sich halb krank über die Grabscher?

Meine Frage dazu: Haben die sich um einen 5er balgenden Menschen noch Ehre im Leib? 

Weiß heute überhaupt noch jemand, was Ehre ist?

Dienstag, 2. September 2014

Antikriegstag

Gestern war WELTFRIEDENSTAG ... Weltfriedenstag. Auch so ein Begriff aus Ostdeutschland. Das jetzige Deutschland indentifiziert sich nicht damit. Hier wird der Weltfriedenstag verkürzt nur Antikriegstag genannt. Warum wohl - rein rhetorisch mal gefragt.

Die Abwesenheit von Krieg auf dem deutschen Territorim bedeutet noch lange nicht Frieden. 

Pünktlich an diesem geschichtsträchtigen Datum, Beginn des 2. Weltkrieges, rasselt Deutschland wieder mit dem Säbel. Deutschland ist groß, Deutschland ist stark, am deutschen Wesen soll die Welt genesen ... brüllen einen die deutschen Medien fast jeden Tag in die Ohren.

Wie die Herrschenden in Deutschland es sich so vorstellen, müssen die Südeuropäer auf ökonomischen Gebiet tagtäglich erfahren. Sie genesen nicht, sie versinken in ein Drittweltland mit Hunger und Tod. 

Wo Gauck auftaucht, gibt es immer irgendwelche Hasstiraden und Krieggeschrei, wie jetzt bei der Gedenkfeier zum 75. Jahrestag des Beginns des 2. Weltkrieges. Er ist seiner Eltern Kind, ohne Zweifel!

Sinngemäß meinte er, dass die Antwort auf den Krieg Russlands in der Ukraine auch militärisch sein müsste ... wo auch immer der stattfinden soll ... das weiß nur Gauck, die Medien und die Herrschenden ganz allein ...

Der höchste Mann im Staat will also einen 3. Weltkrieg riskieren. Der höchste Mann in unserem Staat weiß, dass auf russischer Seite zur Ukraine Atom-Waffen stehen. Dem höchsten Mann in unserem Staat scheint es egal zu sein, was nach einem beiderseitigen Atomschlag von der Welt noch übrig bleiben wird. Er sollte sich einmal den schon etwas älteren Film "Wargames" anschauen, als der Computer die Gewinnchancen eines weltweiten nuklearen Krieges kalkulierte. Und wenn er meint, dass für ihn ein Atombunker bereit stünde, dann sollte er sich nicht darauf ausruhen. Was will er als Überlebender machen? Wer ernährt ihn, tränkt ihn, kümmert sich um seine Gesundheit, näht seine Kleidungsstücke, baut Nahrungsmittel an und erntet sie dann?

Ihm ist bekannt, dass der Irak von panzerbrechender Munition atomverseucht ist. Zumindest könnte er es wissen, wenn er denn wollte. Aber er ist seiner Eltern Kind. 

Weiterhin will er - sinngemäß - Wirtschaft, Politik und Landesverteidigung dermaßen anpassen, dass wir Russland nicht mehr bräuchten, eigentlich sagte er sinngemäß: Man müsse sie dem Machtstreben und kriegerischen Willen Russlands anpassen. 

Nun ja, wenn ich so alt wäre, dass ich nur noch ein paar Jahre auf dieser Welt weilen würde, wie er, und mir meine Kinder und Enkel schnuppe wären, wenn mir das ganze Leben auf der Erde dann schnuppe wäre, vielleicht würde ich auch so denken. Nein! Ich bin zwar nicht christlich - wie Pfarrer Gauck - aber ich denke in humanistischen Kategorien. Er nicht! Solch eine Denkungsart scheint dem christlichen Pfarrer abhanden gekommen zu sein. 

Pünktlich zum 1. September haben sich die Abgeordneten im Bundestag vorführen lassen. Die sogenannte Abstimmung von Waffenlieferungen an die Peschmerga war nur eine Scheinabstimmung. Merkel und Co. hatten schon vorher endgültig entschieden.  Ein Tabu wurde offensichtlich gebrochen. Versteckt gibt es dieses Tabu - Waffen in Krisenregionen nicht zu schicken - schon lange nicht mehr.

Die Sachsen haben erkannt, dass Wahlen nur Scheinwahlen sind. Zur Landtagswahl sind nicht mal 50 % der Sachsen gegangen. 

Ich bin zufällig in ein Gespräch auf RTL geraten, wo einer aus dem Westen diese geringe Wahlbeteiligung kommentierte - ich kannte den nicht und der Name sagte mir jetzt auch nichts, deshalb habe ich es schon wieder vergessen [tja, wenn man alt wird ;)]. 

Mir schien, dass er einem grundlegenden Irrtum aufgesessen ist. Die Mehrzahl derjenigen, die die Wiedervereinigung mit der BRD haben wollten, waren nur auf den Konsum scharf und wollten eben unbedingt auch ein Auto haben oder in der Welt herumreisen. Von freien Wahlen wurde i.d.R. nur geschwafelt, weil das so gut klingt. Dieser Sprecher/Journalist oder was auch immer beklagte sich bitter darüber, wie undankbar wir Ostdeutschen doch wären, wo wir doch die Soligelder erhielten und freie Wahlen, und nun wollen wir diese Wahlen nicht mal, gingen einfach nicht hin. Ich will mal dem Sprecher seine Ehre wieder aufpolieren. Nachdem er das gedacht hatte, kam er dann auf die wirkliche Frage: Warum wählen die Ostdeutschen nicht. Und der 2. im Studio meinte richtigerweise, dass die Ostdeutschen frustriert wären, gemerkt hätten, dass man absolut nichts mit Wahlen bewegen könnte ... Lenin nannte die bürgerlichen Parlamente auch richtigerweise Schwatzbuden. Wie recht er hatte, zeigte diese Bundestagssitzung und -abstimmung.

Politik wird nur im kleinen Kreis gemacht. Die sogenannten Abgeordneten dürfen dann alles abnicken. Wie blöd muss man sich denn als Abgeordneter des höchsten Organs im Staat eigentlich fühlen, wenn man nur noch zum Abnicken nach Berlin fahren darf? Es scheint, dass die DDR-Volkskammer auch wieder auferstanden ist.

Irgendwie scheint Deutschland nicht begreifen zu wollen, dass es in trauter NATOgemeinschaft diese Islamisten mit aufgebaut hat. Dass Deutschland Mittäter ist, wenn die zur Levante gehörenden Staaten zerbrechen oder schon zerbrochen sind. 

Wir schicken also Waffen zu den Peschmerga in die kurdischen Gebiete von Nordirak und haben ein Embargo gegen die kurdischen Gebiete in Nordsyrien ausgesprochen. Was ist an den irakischen Kurden anders als an den syrischen? Gibt es nun gute nordirakische Kurden, die vor der IS geflohen sind und ihre Waffen denen frei Haus geliefert haben? Sind die nordsyrischen Kurden nun die Bösen, weil sie die Jessiden, die wir plötzlich entdeckt haben - beschützten? Sind sie die Bösen, weil sie zur die PKK gehören? Gute Kurden - böse Kurden? Macht alles nichts. Die deutschen Politmarionetten sind da sehr wählerisch. Die PKK ist in Deutschland verboten, die IS aber erlaubt. Das muss man nicht verstehen ...

Antikriegstag. Nein besser: Weltfriedenstag! Die Abwesenheit des Krieges auf deutschem Territorium bedeutet nicht, dass wir in Deutschland in Frieden leben. Deutschland führt einen Krieg gegen die Menschen in Südeuropa und gegen die eigene Bevölkerung, die in Jobcentern vorstellig werden müssen. Einen ökonomischen Krieg.

Im heißen Krieg befinden wir uns im Nahen Osten, ob wir nun dorthin Waffen schicken oder auch nicht. Wir haben den Krieg in diesen Regionen immer als Revolutionen verkauft und die Staaten damit zerstört. Die Menschen dort wollten doch nur etwas zu essen haben. In Syrien ist ungefähr die Hälfte aller Einwohner auf der Flucht. Mögen es ein paar weniger oder mehr sein. Das spielt keine Rolle. Und was macht Deutschland? Wir berufen uns auf die Feste Europa und schieben Flüchtlinge in die Länder zurück, die selbst kaum noch wissen, wie sie Arbeitsplätze für ihre Jugend schaffen soll, wo der Hunger wieder in das tägliche Leben eingezogen ist. Das offizielle Deutschland brezelt sich dick und fett auf den Zuschauersessel. Und wenn wir uns wirklich mal um Flüchtlinge kümmern, dann steht ein Großteil der Bevölkerung schon bereit, den Flüchtlingen in Deutschland die Hölle zu bereiten. Schließlich wurden sie von Politikern aufgehetzt mit rassistischen Parolen, die sich sozialstaatlich tarnen.

Wir befinden uns außerdem im popagandistischen Krieg mit Russland, der jederzeit zu einem heißen Krieg führen könnte. Mir ist der Putin egal, aber ich fühle mich in DDR-Zeiten zurückversetzt, als man immer davon schwadronierte, dass die Sowjetunion der Feind ist und die braven Deutschen überfallen wollte.  Das war schon damals nicht zielführend.

Der 1. September ist der Weltfriedenstag. Wem lud man zur Jubelfeier nicht ein? Den Frieden!