Mittwoch, 31. Dezember 2014

Ein besseres 2015 (?)

Versuchen wir für ein besseres Jahr 2015 zu leben. Stellen wir wenigstens einmal unsere eigenen Egoismen in den Hintergrund und versuchen an andere zu denken. Denken wir an diejenigen, die in unserem eigentlich reichen Land am Rand der Gesellschaft leben müssen. Sie wollen es nicht. Sie werden von denen dazu gezwungen, die alles besitzen, einschließlich  unsere Regierung. Vergessen wir dabei nicht die noch ärmer sind als wir - egal aus welchem Land sie vor unserer Tür stehen. Sie wollten nicht hier herkommen. Sie mussten fliehen, um nicht zu sterben, um nicht zu verhungern, um leben zu können. Denken wir vielleicht jeden Montag daran, das Menschsein nicht bedeutet, irgendwie geldwert zu sein. Menschsein heißt mehr, als Geldausgaben, Posten in einem Staatshaushalt zu sein oder gar Humankapital. Vergessen wir das nicht. Dann können wir sagen: Wir sind das Volk. Und nur dann können wir das mit ruhigen Gewissen rufen, wenn wir nicht die Solidarität mit unseresgleichen vergessen. Unseresgleichen sind alle Menschen in der Welt, die durch ihre Hände Arbeit mühsam ihr Brot verdienen müssen und alle Menschen, denen es die Herrschenden nicht gestatten, dies zu tun oder die durch die Herrschenden aussortiert worden sind. Alle Menschen wollen nur glücklich sein, genügend zu essen haben, etwas anzuziehen, ein Bett, in dass sie sich legen und ein gutes Buch in den Händen halten, dass sie lesen können, auch wenn diejenigen, die alles besitzen uns dies alles neiden.


Montag, 29. Dezember 2014

Zum Jahreswechsel Volker Pispers

Ein gutes neues Jahr 2015, das uns wie 2014 vorkommen wird, weil die Probleme die gleichen sind, die gleichen bleiben werden und diese uns weiterhin begleiten ... Wie lange noch? Bis zum endgültigen Knall? Oder?


Samstag, 20. Dezember 2014


wünsche ich allen Lesern und Leserinnen meines Blogs.
Ich würde mich freuen, wenn ich Sie im nächsten Jahr wieder auf meinem Blog begrüßen dürfte. Vielleicht finden Sie hier kleine Anregungen für sich selbst oder das gute Gefühl, mit Ihrer Ansicht nicht allein dazustehen.

Auf das neue Jahr 2015!

Montag, 15. Dezember 2014

1 Satz zu unseren sogenannten Forschern.

Ifo-Experte Helmut Rainer. „In Diagnosestatistiken von Krankenhäusern erkennt man an Streiktagen eine Zunahme an Einweisungen mit Atemwegserkrankungen; vor allem kleine Kinder sind betroffen“, weil bei Streiks im Nahverkehr viele aufs Auto umsteigen, so der "Forscher".

Gelesen auf den Nachdenkenseiten

Ich habe mich gekugelt vor Lachen. So doof zu sein ... da kann man nur Experte sein! Kein "Argument" kann dumm genug sein, wenn man gegen das grundgesetzlich verbriefte Streikrecht vorgehen will. Dieser Nichtexperte sollte sich schämen, so penetrant das Grundgesetz zu beugen.

Kinderarmut ist Bekämpfbar ... (?)

Wie will die SPD-Ministern für Familie die Kinderarmut beenden und die Schere zwischen arm und reich etwas lindern? 

Nein es geht nicht darum, etwas an H4 zu ändern. Das verhüte Gott oder wer weiß wer - vielleicht Merkel ...  Das System Hartz könnte ja zufälligerweise menschenfreundlich werden. Schließlich ist jeder selbst dran schuld, wenn er nicht vom Tellerwäscher zum Millionär aufsteigt, so eine landläufige Meinung.

Wenn ich mir so das Blondchen anschaue, verschwimmt ihr Bild vor meinen Augen. Irgendwie kommt sie aus einer anderen Dimension, die sich dort schneidet, wo unsere sogenannten Politiker so tun, als ob sie arbeiten würden (der Sachse würde sagen: als ob sie arbeiten täten). Sie sind nicht ganz in unseren Sphären, sondern mehrheitlich bevölkern sie noch die andere Dimension. Deshalb wirken sie so schwammig, nicht greifbar und unklar. Kein Wunder, dass sie unsere Sprache nicht verstehen und die Zahlenwerte unserer Statistiken ingnorieren. Man sollte sie bedauern, sie können keine Zahlen lesen. In ihrer Dimension ist eben alles anders. Die Sonne scheint heller, die Winter sind Winter und die Sommer sind Sommer ... es gibt keine Katastrophen und keine armen Menschen. Tja, so ist es eben, wenn man ganz woanders lebt und nicht verstehen kann, wie die Bürger Deutschlands leben müssen. 

Nach dem Willen des Blondchens soll nun alleinerziehenden Müttern geholfen werden, in dem der Steuerfreibetrag erhöht wird. Das soll zur Folge haben, dass endlich alleinerziehende Mütter auch in den Kaufrausch (Deutsche befinden sich andauernd dort drinnen) verfallen können. Ihre Kinder werden nicht mehr erfahren, dass ihnen kleine Wünsche abgeschlagen werden müssen, da der Betrag bei H4 und Sozialgeld in Punkto Spielzeug gerade mal für einen Buntstift reicht und der Aufstockerbetrag auch nur dafür. 

Ach ich vergaß: Kosten darf das aber nichts. Wir leben schließlich in Zeiten der heilig gesprochenen Schuldenbremse. Wir leben nach dem Prinzip der "Schwäb'schen Hausfrau" unserer obersten Klerikerin. Ich will jetzt nicht vertiefen, dass die schwäbische Hausfrau auch Schulden machen muss, wenn sie z.B. ihr Haus abbezahlt oder ein Auto kauft oder irgendetwas anderes. Nein, ich will niemand in der Merkel-Regierung verwirren, da die sonst erkennen könnte, wie sie Deutschland in den Abgrund treibt. Und seien wir mal ehrlich, wenn jemand in einer anderen Dimension lebt, kann er soviel Verstand für diese Dimension gar nicht mitbringen. Wir erleben oder erlebten das z.B. in der Serie "Sliders". Die waren in den anderen Dimensionen auch irgendwie fremd und haben sich auch daneben benommen, weil sie nicht wussten, wie die Dimension tickt, in der sie gelandet sind/waren.

Wir können alle beruhigen. Nein es wird kaum Verluste im Staatshaushalt geben. Es wird so sein, wie die abschlagsfreie Rente mit 63 - das gleiche Muster. Die alleinerziehenden Frauen (Männer gibt es doch wohl auch) verdienen oft so wenig, wenn sie nicht auf H4 oder Sozialgeld angewiesen sind, dass sowieso keine oder nur ganz, ganz wenig Steuern anfallen. Bitte, man verwechsle jetzt nicht - wie das die Regierung und ihre Apologeten immer machen - Lohnsteuer mit den Sozialversicherungen. Vielleicht profitieren ein paar gut verdienende Oberklassentusen oder einige, die sich noch in der Mittelschicht befinden.Okay, vielleicht profitiert auch eine weniger Betuchte und kann sich dann monatlich einen Kaffee in einer Caféteria gönnen.

Nun frage ich mich ernstlich, wie das Blondchen so die Schere zwischen arm und reich stückchenweise wieder schließen will. Ich frage mich außerdem, wie so die Kinderarmut bekämpft werden kann?

Aber, ich bin nur eine einfache Staatsbürgerin in der Dimension "Deutschland 1.0" - mit einem veralteten Betriebssystem. Ich lebe nicht in der anderen Dimension "Deutschland 2.0"! Wie soll ich dann begreifen können, was die Göttlichen in Regierung und Medien von sich geben oder wie sie handeln, wenn sie handeln oder zumindest so tun als ob sie handelten?  




Freitag, 12. Dezember 2014

Schwarz-braun ist die Haselnuss

Ich las, dass die Pegida-"Bewegung" ihren Ursprung in Dresden hat. Das wundert mich überhaupt nicht. 

Dresden war und ist immer eine Provinz gewesen.*

Damals war es das Tal der Ahnungslosen. 

Trotz der jetzigen Informationsfreiheit ist dieser ganze Landstrich immer noch ein Tal der Ahnungslosen. 

Sachsen ist schwarz-braun. Wenn man in einer Gruppe auf Reisen geht und hat mehrere solche Leute mit in der Reisegruppe, kann man die ganze Fahrt über nur mit dem Kopf schütteln. Da haben sie ihre Klitschen, kennen keinen einzigen Ausländer, aber wissen ganz genau, dass die stehlen, morden und vergewaltigen, unser Geld einstecken und Fettlebe machen ... Ich habe mir abgewöhnt, diesen Leuten zu erzählen, wie es in der wirklichen Welt aussieht. Sie wollen es nicht wissen. Die sächsische Justiz steht immer auf der Seite der Neokonservativen und kriminalisiert die Bürger, die sich den Neofaschisten in den Weg stellen. 

Mehr muss man über Sachsen nicht sagen und wissen ...


*) Die glanzvolle Königsresidenz Dresden mit ihren Herrschern ist schon lange Geschichte.

Dienstag, 9. Dezember 2014

Bin ich ... oder bin ich nicht ...

Heute habe ich mal wieder in den Nachrichten auf Eins24 (heißt der ARD-Ableger so?) einen Beitrag gehört, der mich zum Nachdenken brachte. Dass viele Menschen sich auf einer Montagsdemo in Dresden gegen Ausländer aussprechen, hatte ich schon einmal HIER festgehalten und mein Ansicht über die falsche Adresse der "Proteste" geschrieben. 

Heute habe ich gehört, dass Oma Angst habe, dass sie irgendwann in einem islamischen Deutschland leben müsse. Und Ausländer ja, aber  keine Wirtschaftsflüchtlinge und sie müssten unbedingt sich integrieren.

Sich integrieren!

Was heißt das eigentlich? Ich weiß es nicht. Bedeutet "sich zu integrieren", dass man immer und überall Deutsch spricht. Das kann es aber nicht sein. Es gibt eine stattlich Anzahl von Menschen mit deutscher Staatsbürgerschaft, die man beim besten Willen nicht verstehen kann. Einer Schwäbin habe ich mal am Telefon gesagt - als ich in Mannheim noch arbeitete - sprechen Sie bitte Deutsch mit mir. In den südwestlichen Bundesländer (dort weiß ich es) spricht man auch nicht Hochdeutsch, sondern Hochdeutsch wird dort als Schriftsprache aufgefasst und eine Sprache, die geschrieben wird, muss man nicht genauso sprechen. Als ich in die Pfalz gezogen bin, habe ich die Menschen dort überhaupt nicht verstanden und später konnte ich einige Worte manches Mal nur erraten. Man sprach grammatisch vollkommen falsch. Und da sind wir schon wieder bei Unterschieden. Für mich als Ostdeutsche geht die Uhr anders als bei Westdeutschen. Für mich als Ostdeutsche hört sich vieles grammatikalisch falsch an, obwohl es so auch richtig sein soll. Es gibt dazu viele Beispiele. Das ist vielleicht alles recht spitzfindig. Aber meine Oma sprach nur Harzer Platt, wenn sie mit meinem Opa sprach. Also haben wir eigentlich nur eine gemeinsame Schriftsprache. Und da wäre es besser, wenn die alle beherrschen würden. Aber das ist noch nicht mal bei allen deutschen Schülern gewährleistet dank des schlechten Bildungssystems.

In der DDR, in meiner Stadt, war es so, dass Ausländer, die bei uns studieren oder auch arbeiten wollten, erst einmal ein halbes Jahr (so ganz genau weiß ich das nicht, ob es nicht noch länger war)  das Herderinstitut besuchen mussten, um Deutsch zu lernen. Die Hochschullehrer waren Fachleute in "Deutsch für Ausländer". Normale Lehrer in Grundschulen oder weiteren Schulen, in deren Klassen man einfach ein paar Ausländer steckt, sind total überfordert. Das geht nicht. Also man halte das den Ausländern, die bei uns wohnen wollen, nicht unser schlechtes Bildungssystem vor.

Ist man integriert, wenn man sich in einen deutschen Verein einschreibt? Das kann wohl nicht der Maßstab sein. Ich hasse die deutsche Vereinsmeierei. Alles muss und soll in einem Verein stattfinden. Bitte schön, wer's mag. Ich nicht!

Ist man integriert, wenn man deutsches Essen kochen kann?

Ist man integriert, wenn man die Kehrwoche einhält?

Ist man integriert, wenn man peinlichst genau den Müll trennt?

Ich schau mir mal die drei Fragen an. 

Deutsches Essen? Das gibt es bei mir eher selten und wenn, dann wird das oft orientalisch aufgepeppt. Als wir in der Pfalz lebten, haben wir die Kehrwoche nicht eingehalten. Und den Müll trenne ich heutzutage immer noch nicht pennibel. Schließlich wird er am Ende wieder zusammengeschüttet und verbrannt. 

Bin ich also nicht integriert? 

Ich mag keine deutschen Filme, keine deutschen Unterhaltungssendungen ... ich mag keine Helene Fischer oder einen singenden Kaiser. Ich sehe nicht Bauer sucht Frau oder GZSZ. Germanys next Topmodel und die ganzen Castingshows sind mir sowas von egal. Mir ist egal, ob die deutsche Fußballmannschaft nun gewinnt oder verliert, ob deutsche Sportler Medaillen ergattern oder auch nicht. Ich rümpfe die Nase darüber, wenn Sieger mit ihren Nationalflaggen herumlaufen. Als ob die es für ihr Land getan hätten ... Sie haben nur ihren Marktwert gesteigert - weiter nichts. Heute ist alles nur Geldmacherei und nichts anderes. Nur schlichte Gemüter sehen etwas Heimatliches irgendwo bei irgendwelchen Events. 

Was ist Integration? 

Einer Arbeit nachgehen? Lohnsklaverei integriert nicht, sondern macht krank, denn heutzutage gibt es nur noch Jobs und keine Arbeit mehr oder vielleicht noch Arbeit für einige wenige.

Sind dann etwa Langzeitarbeitslose nicht integrierte Menschen? Aber das trifft auch auf Millionen von Deutschen zu. Die haben etwas gelernt oder gar studiert, waren fleißig, haben ihre Arbeitskraft dem Unternehmer oder dem Konzern geopfert, um danach einen Tritt in den Hintern zu bekommen und auf der Straße zu stehen.

Arbeit nur für Deutsche, dass ist so ein gängiger Begriff. Mal ganz davon abgesehen, dass neu ins Land gekommene Nicht-EU-Bürger für einen langen Zeitraum überhaupt nicht arbeiten dürfen und es sollte sich herumgesprochen haben, dass deutsche Unternehmen (falls es so etwas überhaupt noch gibt) fleißig im Ausland auf Arbeitskräftesuche gehen. Sie suchen nach Lohndrücker und nicht wirklich nach Fachleuten. Also ist der Grieche, der Spanier, der Portugiese auch nur ein Ausländer, den man zum Teufel wünscht? Sie sind Europäer und haben das Recht, hier zu arbeiten. Ebenso haben Rumänen und Bulgaren das Recht hier zu arbeiten. Man wollte die Länder ja unbedingt in der EU haben. Die deutsche Werkbank in Rumänien war wichtiger, als die Menschen dort und hier. Hauptsache Profit. Und bei der Entscheidung, diese Länder in die EU aufzunehmen, spielten die Interessen der Menschen keine Rolle. Konzerne suchen die billigsten Arbeitskräfte. Sie suchen auch chinesische Altenpflegerinnen. 

Arbeit nur für Deutsche? Man sucht händeringend nach deutschen Fachkräften? Nein, man sucht nach Menschen, denen es sehr viel schlechter geht als den meisten von uns, damit sie den Lohn für Inländer drücken können.

Wir Normalos lassen so uns gegeneinander ausspielen. Sklavenhaltern im alten Rom hatten es viel schwerer. Sie mussten ihre Sklaven ernähren und kleiden. Das fällt bei der heutigen Lohnarbeit mit der Spirale der nach unten zeigenden Entlohnung weg. Konzerne nehmen nur die Arbeitskraft und wenn der Lohnabhängige verreckt, ist das nicht schlimm. Es gibt noch weiter Millionen von ihnen. 

Wann ist man integriert? Ich weiß es nicht.

Wird Deutschland islamisch? Da sollte man ganz säuberlich Religion und Justiz trennen. Hier in Deutschland gilt das Bürgerliche Gesetzbuch und NUR DAS. Falls irgendwelche Fundamentalisten etwas anderes behaupten, ist es Lüge. 

Wird Deutschland nun islamisch? Etwa 5 % der Bevölkerung sind muslimisch. Ein noch viel geringerer Anteil ist islamistisch, so wie wir den Begriff heute verstehen. Ich finde es äußerst lächerlich, dass dieser kleine Anteil muslimischer Bürger in Deutschland nun uns alle zur Sharia führen wöllte. Auch die paar Fundamentalisten können im Quadrat springen, wie sie wollen. Es gibt keine Sharia in Deutschland. Gefährlicher dagegen sind die christlichen Fundamentalisten, die als Creationisten den Biologieunterricht in unseren Schulen unterwandern oder unterwandern wollen. Und bei diesen 5 % an Muslimen gibt es sicherlich eine übergroße Mehrheit, die gut mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch lebt und es gar nicht anders will. Also, die Oma kann ganz beruhigt in die Zukunft blicken. Sie wird in ihrem Leben kein Kopftuch wieder tragen müssen und sie wird nicht der Sharia unterworfen werden. Ich sage "Kopftuch wieder tragen müssen", weil sie sicherlich innerhalb ihres längeren Lebens immer mal wieder eine Kopftuchträgerin war.

Übrigens, mein türkischer Lebensmittelhändler feiert Weihnachten und Ostern und war wegen meiner Frage, was er feiere, beleidigt. Er gehöre doch mit zu Deutschland. Es war nur reines Interesse von mir und ich klärte dann auch auf, warum ich das gefragt hatte. Ich feiere Weihnachten eigentlich nicht, nur eben wegen der Enkel. Ich habe nichts weihnachtlich geschmückt. Ostern feiere ich überhaupt nicht.

Wann ist man integriert? Wenn man christlich ist? Ist Deutschland ein Christenverein? 

Das Grundgesetz garantiert die Religionsfreiheit! Punkt!

Ich persönlich finde es schlimm, dass - gerade im Osten - ich wieder missioniert werde und mir Heidin nachsagt, dass ich kleine Kinder esse. Okay, das sagt man nicht, aber nicht nur ein deutscher Politiker hat uns heidnischen Ostdeutschen nachgesagt, dass wir nichts über Humanität wüssten. Gut, ein westdeutscher Politiker weiß das natürlich immer ganz genau.

Also was ist nun mit Integration? Bin ich etwa integriert? Oder auch nicht?

Ich putze nicht wie deutsche Frauen, ich höre nicht gern deutsche Musik, ich bin ein Heide, ich koche nicht deutsch (oder kaum), ich trage keine schwarz-rot-goldene Farben als T-Shirt, Wimpel, Autospiegelverkleidung, habe keine deutsche Fahne am Balkon hängen, auch keine in einen Blumenkasten gesteckt, ich bin in keinem Verein, ich hasse Vereine, mir sind deutsche Sportmedaillen egal, sehe keine deutschen Filme, hasse Massenevents, gehe auf keinen Weihnachtsmarkt, ich mag keine der deutschen Parteien wirklich und Frau Merkel überhaupt nicht, ich habe an einem Fenster keine Gardinen ... usw. usf. 

Das einzige: Ich spreche Deutsch und habe einen deutschen Pass. Ich spreche aber kein Denglisch. Zählt das trotzdem, dass ich die deutsche Sprache beherrsche? Ich weigere mich denglische Begriffe zu benutzen. 

Bin ich nun noch integriert?

Wenn ich mir das so anschaue, komme ich zu dem Schluss, dass ich mich in diese Gesellschaft NICHT integriert habe und es auch nicht vorhabe. 

Was verlangt man von einem Ausländer? Man will ihn assimilieren. Er soll ein Deutscher werden, möglichst ein besserer Deutscher als Deutsche überhaupt sind - eine Vorzeigedeutschen aus ihn machen.

Und was ist ein Vorzeigedeutscher?


Samstag, 6. Dezember 2014

Absturz in Raten

Ich fühle mich immer wieder an die DDR erinnert, wenn ich Nachrichten höre/sehe, was ich auf ein Mindestmaß oder auf Zufall beschränkt habe. Wenn das Internet nicht wäre, hätte ich nur ein Gefühl und keine Fakten, dass uns Lügen erzählt werden, jeden Tag und immer wieder und immer wieder. Aus Lügen wird keine Wahrheit auch wenn man sie monatelang verbreitet.

Die letzten Tage waren hier in meiner Stadt nebelverhangen und grau. Nein, nein, die Wetterströmung war dafür nicht verantwortlich. Es waren die Russen, bzw. Putin ganz persönlich.

Heute ist es zur Zeit sonnig. Nun haben endlich die USA und EU wieder die Herrschaft über die Wetterströmungen angetreten.

Das hätte man auch in den Zeitungen lesen können oder den Nachrichten hören können. Die Berichterstattung läuft nach diesem Muster.

Da gibt es anscheinend eine ARD-Redaktion "Doping", die recherchiert hat, dass die russischen Sieger, Dopingsieger sind. Okay, Recherche heutzutage ... nun was bedeutet die? Man hat eine grundlegende antirussische Einstellung. Weiterhin sucht man sich 2 Sportlerinnen aus, vielleicht oder bestimmt bekommen die etwas vom Kuchen ab. Die Sportlerinnen erzählen dann irgendetwas, dass was gewünscht wird und fertig ist die Recherche. Dabei wurde "recherchiert", dass das Dopen bis in die höchsten Politikkreise erwünscht wäre. Es fehlte nur der Name Putin. Bei DDR-Sportlern wurde das gleiche gemacht. Man schmiere sie und sie erzählen jeden, der es hören will - und es wollen immer noch viele hören - dass sie gedopt wurden und nichts davon wussten. Na sicher. Ich lasse mir Spritzen geben oder schlucke irgendwelche Pillen und nach Jahren kommt die Umnachtung, dass man von nichts gewusst haben will. Aber das nur nebenbei.

Anscheinend soll gesagt werden, dass die deutschen Sportler deshalb oft hinterherhinken und sie keine Chance hätten, Medaillen zu gewinnen. So leicht kann man es sich machen. Westliche Sportler ohne Doping. Na, da bekommt doch wohl jeder einen Lachkrampf.

Ach, der Westen ist so etwas von dumm ... saudumm.

Der von Hasstiraden westlicher Politiker und ihrer Medien bombardierte Putin, tut das einzig Richtige. Er orientiert sich auf andere Länder. Und er wird es mit Erfolg tun.

Russland und China. Beide Länder könnten gut miteinander das ökonomische Spiel spielen und sich gegenseitig befeuern. China, das z.B. von Deutschland sämtliche Blaupausen über unseren technischen Fortschritt erhalten hat - auch von den Luxusautobauern wie Mercedes -, wird eines Tages uns als Werkbank benutzen. Das ist aber noch nicht ausgemacht. China könnte Europa auch ganz links liegen lassen, besser rechts. In Asien gibt es genug Menschen, die für China arbeiten könnten. In Afrika setzt China auch auf eine andere Politik als der Westen. China denkt langfristig. China denkt konfuzianisch. Das hat der Westen mit seinem Kommunismusgeplappere übersehen oder auch übersehen wollen, weil man sich als den Besten und den Größten selbst einstuft. Eine idiotische Haltung. Größenwahn lässt grüßen bis der Westen ökonomisch von der Weltbühne gefegt wird. Noch nicht ... aber der Zeitpunkt rückt immer näher.

Was hat der Westen eigentlich mit unseren Hasstirade auf Russland erreicht? Was hat eine Merkel mit ihren dämlichen, erhobenen Zeigefinger gegenüber Russland bewirkt?  Welches Ziel hat die EU mit ihrer Embargopolitik? Sie wollten Putin zu Kreuze kriechen sehen. Sie haben in ihren kleinen, schmutzigen Hirn noch die Figur "Jelzin". 

Russland hingegen mit Putin an der Spitze, lässt Bauern in Deutschland und anderen EU-Ländern auf ihren Produkten sitzen. Der Bauernverband lamentiert schon. Meines Erachtens etwas zu spät, weil der Zug der Sanktionen abgefahren ist. Mittelständische Unternehmen müssen Verluste hinnehmen für die abenteuerliche Russlandpolitik der EU. Konzerne trifft es eher nicht, da sie in alle Welt verstreut liegen und sie sowieso nichts an der EU interessiert.

Wir wollen autark von Putin leben, unser Wohnungen im Winter heizen und den Lichtschalter drücken können mit dem Erfolg, dass es Hell wird in unseren Zimmern und wir wollen auch Essen kochen, weil die meisten von uns ungekochte Kartoffeln eben nicht sexy finden. 

Alles zusammen geht nicht. Wir können nicht jemanden mobben und erwarten, dass er unsere Wohnungen trotzdem heizt. Da wäre der Gemobbte ganz schön blöd. Und Russland ist eben nicht ganz schön blöd. Southstream adé. Andere lachen sich ins Fäustchen, wie doof doch die EU ist. Sie amputiert sich und die USA steigern ihre Exportgeschäft mit Russland. Es gibt große Märkte außerhalb der EU und wenn man mal einen Kunden verloren hat, ist es schwierig ihn wieder zurückzugewinnen.

Putin derweil unterstützt die russische Industrie. Sie soll sich erstmal auf den russischen Markt umschauen und erst dann, falls nötig, sich im Ausland umsehen. Wie ich gehört habe, sollen auch höhere russische Preise gegenüber dem Ausland ausgeglichen werden. Wenn das stimmt ... Jeder kann sich ausrechnen, was dann geschieht ... Und was macht dann Deutschland? Ein Deutschland, was nur und ausschließlich von seinen Exporten lebt?

Da die EU eigentlich eine deutsche ist, frage ich mich, ob nicht eine Frau Merkel die 5. Kolonne von ... was weiß ich ... mimt. Sie war FDJ-Sekretärin Agit-Prop und hat sicherlich Leichen im Keller und/oder alte Connection. Sie richtet Deutschland einschließlich der EU zugrunde. Italien ist nun schon auf Ramschniveau heruntergestuft. Die Katastrophe rückt näher und näher. 

Aber der Westen, vor allem der EU, hat nichts Besseres zu tun, als Russland zu mobben.  Unsere sogenannten Politiker machen alles, damit die eurasische Union ein Erfolg wird. Sie tun alles dafür, dass der neue Währungsfonds das wird, was er werden soll ... die Abnabelung vom Westen.  Das alles nennt sich dann Politik, obwohl der Begriff Seppuku der bessere Ausdruck wäre. Die EU mit einer Frau Merkel an der Spitze hat die rituelle Klinge bereits angesetzt und beginnt sie in den Oberbauch zu stechen. Noch kann sie zurückgezogen werden, noch fließt kein Blut. Noch ... 

Es ist eine spannende Zeit, die nur dadurch getrübt wird, dass wir Bürger allein die Folgen dieser Seppuku-Politik zu tragen haben.


PS: Gerade habe ich HIER einen guten Artikel gelesen.