Freitag, 12. Dezember 2014

Schwarz-braun ist die Haselnuss

Ich las, dass die Pegida-"Bewegung" ihren Ursprung in Dresden hat. Das wundert mich überhaupt nicht. 

Dresden war und ist immer eine Provinz gewesen.*

Damals war es das Tal der Ahnungslosen. 

Trotz der jetzigen Informationsfreiheit ist dieser ganze Landstrich immer noch ein Tal der Ahnungslosen. 

Sachsen ist schwarz-braun. Wenn man in einer Gruppe auf Reisen geht und hat mehrere solche Leute mit in der Reisegruppe, kann man die ganze Fahrt über nur mit dem Kopf schütteln. Da haben sie ihre Klitschen, kennen keinen einzigen Ausländer, aber wissen ganz genau, dass die stehlen, morden und vergewaltigen, unser Geld einstecken und Fettlebe machen ... Ich habe mir abgewöhnt, diesen Leuten zu erzählen, wie es in der wirklichen Welt aussieht. Sie wollen es nicht wissen. Die sächsische Justiz steht immer auf der Seite der Neokonservativen und kriminalisiert die Bürger, die sich den Neofaschisten in den Weg stellen. 

Mehr muss man über Sachsen nicht sagen und wissen ...


*) Die glanzvolle Königsresidenz Dresden mit ihren Herrschern ist schon lange Geschichte.

Kommentare:

  1. Wir nähern uns so langsam Verhältnissen wie in der Weimarer Republik. Die völlig realitätsfern abgehobene und volksfremde Politikerclique kann nicht mehr und die Bürger wollen diesen Irrsinn und diese Scheindemokratie nicht mehr und haben jegliches Vertrauen in eine unfähige und dekadente Politikerkaste längst verloren.

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt. So sehe ich das auch. Das ist aber kein Grund, sich an denen schadlos zu halten, die noch weiter unten stehen. Dass es Probleme mit Asylsuchenden gibt, das ist nicht von der Hand zu weisen. Darüber sollte aber unaufgeregt diskutiert werden und nahe dran an der Sache. Die Regierungskonsorten und die Medien haben ja eifrig gemüllert, uns zu teilen, damit sie herrschen können. Es geht nicht an, dass Menschen, die nur diejenigen in ihrer Klitsche kennen, den Aufstand proben, die Montagsdemos missbrauchen und ihren Abscheu nach unten formulieren, statt nach oben. Vieles was bei der Pegida gefordert wird, ist reineweg lächerlich und kommt aus der geistigen Enge eines kleinen Dorfes. Ich lade die Leute ein, sich bei uns im Stadtviertel umzuschauen, wo wir nebeneinander wohnen, ohne uns die Köpfe einzuschlagen. Die wirkliche Welt funktioniert eben anders, als sich dass die Hinterwäldler aus Dresden und Umgebung wünschen und sie funktioniert eben nicht nach dem Friede-Freude-Eierkuchen-Prinzip. In meiner Nachbarschaft wohnen auch -zig Ausländer vom Kosovaren angefangen über den russisch Sprechenden bis hin zu den Orientalen. Und es geht! Übrigens sind deren Kinder oft besser erzogen, wie die unsrigen. Die Männer bieten einen auch in der Straßenbahn einen Platz an, was heutzutage keinem Deutschen mehr einfallen würde.

    AntwortenLöschen
  3. Ich selber würde mich der Pegida-Bewegung auch anschließen, wenn Ort, Zeit und Möglichkeiten stimmen. Nicht, weil ich was gegen Ausländer habe, nein, weil ich diese Lügen der Politiker und der Medien nicht mehr ertrage. Angefangen hat der Spuk bereits zu Blüms Zeiten, als gesagt wurde, die Renten sind sicher. Dazu kommt die Propaganda gegen Russland und die Hörigkeit gegenüber Amerika. Ich will TTIP nicht, und auch keinen GEN Mais. Ich will auch nicht, dass unsere Souveränität an Brüssel abgegeben wird, ohne uns Bürger auf demokratischem Wege zu fragen. Ich möchte eine Bundeskanzlerin, die ihr Wort hält. Wenn sie vor der Wahl sagt, es gibt mit ihr keine Maut, dann sollte das nach der Wahl auch so gelten. All das sind Gründe, und es gibt noch viel mehr, warum ich der Pegida-Bewegung Erfolg wünsche. Friedlich aber erfolgreich die Interessen der Bürger an die Politik tragen. Und wenn Herr Ozdimir glaubt, er könnte all die Leute in die rechte Ecke stellen, wird er sich täuschen. Die Bürger haben auch dazu gelernt. Demokratie geht vom Volke aus.
    Sollte er dass nicht kapieren, ist er in der Politik am falschen Platze.

    AntwortenLöschen
  4. Das stimmt alles. Genau so geht es mir. Aber - Pegida wendet sich vor allem gegen Asylsuchende. Pegida will das christliche Abendland retten, obwohl ich nicht weiß, was das soll. Es gibt hier und heute sehr viele Atheisten und andersgläubige. Das sind nicht nur Moslems und davon sind nur ein paar Salafisten. Wenn unsere Justiz wirklich eine Justiz wäre, hätte sie vielerlei Gesetze zur Hand dagegen vorzugehen. Aber nein, die Salafisten eignen sich wunderbar, um unsere Menschen gegeneinander zu hetzen. Die wirklichen Asozialen lachen sich eins ins Fäustchen bei soviel Dummheit der Menschen und freuen sich darauf wieder gewählt zu werden und sie werden das auch treu und brav. Es geht Pegida vor allem darum, dass ihr Vorgarten unberührt bleibt. Da bezeichnen sie sich als Christen und beginnen kreuzzughafte Demos und sagen noch "Wir sind das Volk". Dieser Spruch wird missbraucht. Wir haben ihn damals eingesetzt, weil wir GEGEN die REGIERUNG und die Allmacht der SED gewesen sind. Alle lieben Merkel. Aber genau diese Person hat uns die Perspektivlosigkeit, die Verarmung, die Unterhöhlung des Grundgesetzes, die Weiterführung der Bespitzelung der Menschen hier eingebrockt. Sie ist es, die die Kinderarmut zu verantworten hat.Das Ziel von Pegida IST das falsche Ende. Wieso finden alle (80%) das die Regierung ihre Arbeit gut macht? Wieso? Deutschland mischt in Kriegen mit, mittelbar und unmittelbar. Gibt es da Demos dagegen? Und dann wundern sich alle, dass die Flüchtlinge vor unserer Tür stehen. Deutschland plündert durch seine Konzerne die 3. Welt aus. Deutschland plündert auch seine eigene Bevölkerung aus und uns fällt nichts anderes ein, als gegen Asylsuchende zu hetzen? Wir wundern uns dann, dass die Flüchtlinge vor unserer Tür stehen? Die glauben die Lügen genauso, wie ein großer Teil der Bevölkerung hier die Lügen glauben, dass es uns sooo gut gehe. Gegen die Schwachen zu treten, hilft nur denjenigen, die Profit daraus ziehen. Und wer weiterdenkt, weiß, dass es auch ohne Flüchtlinge keinen einzigen Cent mehr Geld für - ich sage das mal mit Pegida - nationale Deutsche geben würde. Alles ist richtig, was Sie sagen. Wenn man gegen das alles ist, was Sie aufgeführt haben Wut und dann aber immer wieder CDU wählt mit Merkel an der Spitze, ist selbst dran schuld. Oben fängt der Fisch an mit Stinken. Und gegen TTIP z.B. kann man sich wehren, in dem man die Organisationen unterstützt, die sich dagegen stark machen. Dort wäre der Protest angebracht, ob er nun hilft oder nicht. Aber dort werden Millionen von Stimmen eingesammelt aus ganz Europa. Pegida ist der falsche Weg und der falsche Adressat. Die Konzerne/Banken mit ihrer Macht, sind nicht mehr national. Sie agieren international. Ein nationales Herangehen an TTIP ist absolut nicht Zielführend. Aber ich weiß, dass das die Mehrheit der Menschen das überhaupt nicht hören wollen. Die haben nur einen Feind: die Muslime, obwohl sie in der Mehrheit genau solche Menschen sind wie alle anderen auch. Sie wollen ihr Auskommen und glücklich sein, ihre Kinder groß ziehen und hoffen, dass aus ihnen etwas wird. Wie jeder eben. Man muss sie nicht lieben, aber als Mensch behandeln. Es gibt bei denen Idioten, wie es bei Deutschen welche gibt.

    AntwortenLöschen
  5. Was ich vergaß: Blüm hatte in der Sache beim Rentenumlageverfahren recht. Die Rente wurde ab diesem Moment zerstört, als die Absenkung erfolgte und wir gezwungen werden sollen, private Versicherungen abzuschließen. Da das viele überhaupt nicht können, haben wir schon heute und es wird schlimmer werden, Armutsrentner. Es ist und bleibt ein Profitmaschine für Private Versicherungsunternehmen, denen dann noch Steuergelder hinterhergeschmissen werden. Das ist ein Verbrechen! Hat da jemand schon dagegen demonstrier? Pegida nicht! Und bei der Umeselung des Umlageverfahrens in ein privates Anlageverfahren hat niemand auch nur daran gedacht großartige Demos zu organisieren.

    AntwortenLöschen
  6. Das würde doch zur PEGIDA inhaltlich pasen!?:

    https://www.youtube.com/watch?v=7IlUCJfl79M#t=69

    AntwortenLöschen
  7. Ohja, toller Song, hätte ich der EVU gar nicht so zugetraut. Habe das aber auch nicht so verfolgt. Nur, diejenigen, die die Menschen einteilen in deutschwürdig und in deutschnichtwürdig hören das sowieso nicht. Leider!

    AntwortenLöschen
  8. Scchöner Beitrag von Luise aus duckhome.de. Vielleicht hilft er diesen "Verblendeten" in D. zur Be-Sinn-ung:

    http://www.duckhome.de/tb/archives/13216-Hochkultur-aus-Sachsen.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Duckhome+%28Duckhome%29

    LG und schöne Feiertage!

    AntwortenLöschen
  9. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  10. Danke Kat. Das war mal Sachsen. Es gab bei uns damals ein Fernseh-Doku-Spiel: Sachsens Glanz und Preußens Glora. Sachsen war Glanz. Sachsen stellte auch einen König für Polen und hatte selbst einen König der von allein abdankte. Es gab da den Spruch, den man ihm in den Mund legte: Macht doch eiren Dreck alleene.
    Leider interessiert das diejenigen, die mit Pegida auf die Straße gehen herzlich wenig. Sie wollen keine Argumente hören. Die interessieren sie nicht. Ich habe selbst eine weitläufige Verwandte, die den H4-Leuten Faulheit unterstellt. Wenn sie spricht, höre ich jede Zeile der BILD, die sie auch fleißig täglich liest. Wenn man dann dagegen hält, habe ich sie angeblich völlig falsch verstanden. Sie wettert gegen die Ausländer und gegen Arbeitslose, ist selbst Rentnerin und hat noch von der damaligen Handlungsweise in punkto Rente profitiert im Gegensatz zu denjenigen meiner Generation. Nein, die wollen nicht hören, was in diesem Land wirklich so vor sich geht.

    Ich wünsche dir auch ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr.

    AntwortenLöschen
  11. Vielleicht solltet Ihr Ignoranten mal das hier lesen:

    http://politik.neubewegen.de/pegida-und-die-freiheit-des-anders-denkenden-das-problem-der-medien-und-der-politik/

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin gern ein Ignorant, wenn diese sogenannten Freiheit der Andersdenkenden Rassismus bedeutet. Rassismus ist Rassismus ist Rassismus. Man kann das schönreden wie man will. Der Adressat ist der Falsche, wenn man gegen das ist, was in Deutschland und Europa dank Merkel und co. gerade geschieht. Wieso auf die Schwächeren treten? Nichts ändert das. Kein Penny mehr gibt es für die Einwohner Deutschlands dann, keine besseren Straßen, nichts, was uns helfen würde.

    AntwortenLöschen
  13. ich hab' lieber einen Neger als Nachbarn als eine(n) Ossi

    AntwortenLöschen
  14. Na fein, da sind wir uns ja einig, zumindes im kgV. Dich möchte ich als Nachbarn auch nicht!

    AntwortenLöschen
  15. Wenn noch ein paar Millionen aus aller Welt kommen, ist Deutschland (noch mehr) pleite. Kein Wunder, dass Pegida und AFD auf dem Vormarsch sind. Kein Geld für deutsche Bürger, aber Millionen und Milliarden für unqualifizierte Migranten. Das wird nicht mehr lange gut gehen. Die Regierung soll und muss handeln und die unqualifizierte Zuwanderung beenden.

    AntwortenLöschen
  16. Tja, es wäre vielleicht hilfreich, sich dafür einzusetzen, dass deutsche Millionäre und Milliardäre für das Allgemeinwohl mit herangezogen werden würden, wie es das GG fordert. Dann wäre für alle genug Geld da. Es wäre hilfreich, wenn diese Konsorten nicht mehr die 3. Welt schamlos ausbeuteteten. Es wäre hilfreich, wenn es diesen Konsorten es nicht mehr gestattet werden würde, die Bevölkerung Europas ebenso auszuplündern wie sie die deutsche Bevölkerung ausplündert. Dank Schuldenbremse gäbe es für niemanden mehr einen Cent mehr, für keine Bibliothek (falls Sie wissen, was das ist), für keine Straßen und keine andere Infrastruktur. Wer das glaubt, ist dümmer als ein Brot. Was diese Millionäre und Milliardäre uns voraus haben? Sie sind INTERNATIONAL vernetzt. Hier begreifen dass die kleinen Leute nicht, dass uns mehr mit den italienischen Arbeiter oder Angestellten verbindet als mit einem deutschen Unternehmer, dem Deutschland schon lange egal ist. Aber leider sind die Leute hier so dämlich, dass sie das nie begreifen werden. Man kann nicht national etwas verändern, wenn die Musik nur international spielt. Und man sollte weiterhin auch nicht nur BILD lesen. Dort wird bewusst verschwiegen, dass die größte Mehrzahl derjenigen, die hier nach Deutschland kommen, gut ausgebildet sind. Das Deutschland diese Ausbildung oft nicht anerkennt, ist nicht das Problem der Menschen. Deutschland ist viel zu überheblich und meint immer noch, dass die schlechte Bildung hier die beste auf der ganzen Welt wäre. Und warum kommen die Menschen? Sie werden auch durch die Konzerne angelockt, damit sie Lohndrückerei hier und heute betreiben können. Nur, das kann man nicht denen anlasten, die hierher kommen. Das kann man NUR der Regierung anlasten, die so etwas unterstützt, nach der Pfeife einiger Weniger tanzt und die Gesetze nach Maßgabe der Konzerne macht und nicht für uns. Solche unqualifizierten Sätze, wie das alle Welt nach Deutschland käme, sind ebenso falsch wie doof. Die meisten ziehen doch lieber weiter in die englisch-sprachigen Länder, mit einer freundlicheren Bevölkerung. Dort wird ihnen nicht das Haus unter den Hintern angebrannt. Ich bin es leid, sowas von leid, hier immer wieder solchen Mist lesen zu müssen. Keinen Arsch in der Hose, um gegen Merkel zu demonstrieren, aber seine Wut an denen auslassen, die noch ärmer sind als wir. Solche mag ich ganz besonders. Ist ja sehr einfach. Ich bin es auch leid, sowas von leid, dass Leute hier lesen, die sowieso nichts dazu lernen wollen oder nicht mal einen eigenen Gedanken verschwenden wollen, sondern nur nachplappern, was BILD vorplappert.

    AntwortenLöschen