Mittwoch, 1. Oktober 2014

Dachschaden - oder wie?

Allen Menschen auf Erden geht es saugut. Keiner muss Hungern. Niemand wird von seinem Ackerland vertrieben. Keine Regenwälder werden mehr abgeholzt. Wir leben alle in Harmonie mit der Natur.

Stopp ... stopp ... stopp ...

Es könnte so schön sein, wenn es wahr wäre.

Die Berliner Politclowne scheinen die Welt so zu sehen. Oder nicht? Ich denke eher, dass diese gut von unseren Steuergeldern bezahlte Mischpoke es gar nicht interessiert, was in der Welt los ist. Wie viele Menschen hungern müssen. Das beginnt schon vor unserer Haustür.

Für die Obersten gibt es immer noch irgendwo eine Insel, wo sie in Saus und Braus leben können - meinen sie zumindest. 

Wie anders ist es sonst zu verstehen, dass  der Bundestag am 9. Oktober darüber abstimmen lässt, den Anteil von Biosprit ab 2015 zu erhöhen. Die Verhältnisse im Bundestag sind nicht so, als dass dieses Gesetz keine Mehrheit bekäme. 

Nun gut!

Ab 2015 werden also noch mehr Menschen von ihren Äckern gejagt werden. 
Ab 2015 wandelt die westliche Welt noch mehr Ernährungsland zu Benzinland um.
Ab 2015 dürfen deshalb noch mehr Menschen hungern.
Ab 2015 hauen wir auf den Putz, weil die 3. Welt die Grundlage dafür schafft, dass wir Autofahren können.

Man verstehe das richtig. Im Westen wird der Reichtum verordet. Der Westen hat das Geld, zwar nur in wenigen Händen, aber das verschweigen wir bewusst, damit die Öffentlichkeit ja nicht ins Grübeln kommen könnte. Die meisten Menschen könnten vielleicht auf die Idee kommen, dass sie staatlicherseits verarmt werden. Aber das ist eine andere Akte.

Was soll man von so einem Gesetz halten? Dürfen wir im Westen vorrangig Benzin verbrauchen? Stört uns etwa, dass dafür Menschen geopfert werden? Meist keine Weißen. Also Withepower kann beruhigt sein. Für's heilige Blechle dürfen andere schon mal verhungern oder getötet werden.

Da jammern Umweltverbände, dass sich unser Klima verändert. Sie jammern, dass wir zuviel CO2 freisetzen, mit jedem Atemzug eigentlich. Und sie zeigen mit allen Zeigefingern NUR auf die Autos und die Industrie. Der Hosenanzug gibt sich kämpferisch, wenn genügend Medienaufmerksamkeit mit im Zug nach nirgendwo sitzt.

Im stillen Hinterkämmerlein, bei trauter Kungelei und Bananenstaatlerei gibt der Hosenanzug mit Anhang den Regenwäldern den letzten Rest. Er gehört schließlich dem Westen, wenn der Westen ruft. Alles auf der Welt gehört dem Westen. Und wir können mit unserem Eigentum machen was wir (die westlichen Unternehmer) wollen  Und wehe es sagt einmal jemand etwas dagegen.  Dann? Ja, was machen wir dann? Wir gründen eine Farbrevolution und zerstören die Staatlichkeit dieser aufmüpfigen Länder. Falls sie sich wirklich davon erholen sollten - was nicht unbedingt Ziel ist - sitzen  Marionetten des Westens auf den Thron.

Frau Merkel meint, dass sie Physikerin wäre. Als Naturwissenschaftlerin sollte sie wissen, dass der Regen sich verzieht, wenn die Regenwälder abgeholzt werden. Dort ist vor allem der Missetäter, der massiv zur Klimaänderung beiträgt, zu finden.  Ich spreche dieser Frau jeglichen naturwissenschaftlichen Sachverstand ab. Ich kann mir gut vorstellen, unter welchen Bedingungen sie ihre Promotionen geschafft hat. Auch in der DDR wurden an bestimmte Leute Doktortitel so gut wie geschenkt, wenn es in den Kram passte. 

Man sollte sich jetzt nicht wundern, wenn die Flüchtlinge zu uns kommen. Die asoziale Oberschicht mit ihren Handlangern in der Regierung sind dafür verantwortlich. Diese Soziopaten haben den Exodus vieler zu verantworten. Und wenn die Flüchtlinge an unsere Tür klopfen, wird BILD genau von diese Kräften beauftragt, das entsprechende rassistische Klima in die Hirne von Lieschen Müller und Hans Jedermann zu klopfen. Leider fallen viele Menschen darauf rein.

Der sogenannte Biosprit an der Tankstelle wird nicht enden. Die mit Biosprit fahren, haben Blut an ihren Händen, ob sie das nun wahrhaben wollen oder auch nicht.



PS: Link zur Petition von Regenwald e.V.