Montag, 6. Juli 2015

Der Tag der medialen Schmutzkübel in Deutschland

Populismus, Stammtischbefriedigung,Verbannung aus Europa (wenn es möglich wäre), Demagogen usw. usf. ist die Diktion zu einer demokratischen Volksbefragung, die nicht das Ergebnis zeigte, was sich so der Geldadel dachte. 

Zwar wurde im Vorfeld immer wieder Stimmen von Griechen eingespielt, die sich gegen Syriza richteten, die für das EU-Diktat waren und uns wurde vorgegaukelt, dass die Stimmung 50:50 wäre. 

Ich gebe es zu, ich habe darum gebangt, ob das Ergebnis wirklich so hauchdünn für die NEIN-Anhänger werden würde und darum, ob die Erpressungen Erfolg haben würden.

Ich habe mich gefreut, dass die Griechen so eindeutig gestimmt haben. 

Die Griechen haben wirklich ihre Würde bewahrt. Sie wollen nicht die Provinz Deutschlands werden. Sie wollen keine Merkel oder einen bösartigen, menschenverachtenden Rollstuhlfahrer folgen.

Gestern konnten wir endlich mal wieder einen Sieg der Demokratie über die Diktatur der EU erleben. Es wird ein kurzer Sieg werden und es wird schwer werden, die Interessen der Menschen gegen die Besitzer von allem durchzusetzen. Keiner sollte aber vergessen, dass Siegen möglich ist, wenn ein großer Teil der Bevölkerung sich nicht durch eine menschenverachtenden, nur auf ihr eigenes geldmessiehaftes Verhalten reduzierende EU einlullen lässt.

Leider sind viele der Deutschen sehr weit davon entfernt, zu verstehen, dass es keinen Aufschwung ohne Geld auf Seiten der Verbraucher geben kann.

Ich hoffe, die anderen südeuropäischen Länder nehmen sich an Griechenland ein Beispiel. Vielleicht wäre es dann möglich, dass großmäulige Deutschland auszubremsen.