Montag, 9. November 2015

Einwandern ohne Gesetz?

Nun, es geht weiter. Die Kanzlerin will noch mehr Menschen nach Deutschland bringen. Die sollen dann in den Berufen arbeiten, wo die Unternehmen niemanden finden.

Besser wäre es, wenn die Kanzlerin mal fragen würde, warum die Unternehmen keine Arbeitskräfte finden.

Was sollen die Menschen mitbringen, um in diesen Unternehmen überhaupt in die engere Wahl zu kommen, dort arbeiten zu "dürfen", denn soweit sind wir schon. Sie sollten möglichst eine Berufserfahrung von 50-jährigen mitbringen, aber mit einem Lohn möglichst unterhalb von 8,50 auskommen wollen. Auch wenn 8,50 vielleicht dann auf dem Lohnzettel steht, gibt es viele Tricksereien, um diesen Hungerlohn nicht zahlen zu müssen. Oft sind es dann weniger Stunden und das Arbeitsergebnis muss der vollen Stundenzahl entsprechen. Stichwort: Alten- und Pflegeheime. Ich kenne einen Fall, wo das so ist und denke nicht, dass es anderswo anders gehandhabt wird.

Die jungen Leute, die unser unterbelichtetes Schulsystem ausspuckt werden nicht für voll genommen. Man will perfekte Schulabsolventen, als ob Zensuren etwas über spätere berufliche Erfolge aussagen würden. Azubis werden i,d.R. schlecht bezahlt, müssen das machen, was andere nicht machen wollen und werden oft nur getadelt, als dass man ihnen ihre positiven Seiten lobend zeigt, um sie anzuspornen. Wie halt unsere Arbeitswelt so beschaffen ist.

Menschen werden in den Unternehmen eingestellt - ausgequetscht - weggeworfen. Ältere Menschen werden ganz selten toleriert. Mein früherer Chef - und er war nicht der schlechteste - hat geschwärmt, dass in der Chefetage unseres Mutterkonzerns lauter junge hübsche Mädchen herumschwirren würden. Das wäre toll. Es ging nicht darum, dass sie etwas konnten. Sie waren im Prinzip Staffage für die männlichen Fachkräfte.

Dem gegenüber stehen in Deutschland mindestens 7 Millionen Arbeitslose. Dazu kommen noch andere Leistungsbezieher, worüber man streiten könne, ob sie nun arbeitslos sind oder nicht. Rund 15 Millionen beziehen Leistungen vom Staat in irgendeiner Form. Zumindest bis jetzt. Diese Zahl wird wegen der illegalen Einwanderung rasant steigen.

Wieso findet die Industrie bei den zumindest 7 Millionen Arbeitslosen keine Leute, die sie einstellen könnte? Warum müssen nun noch andere zu uns kommen? Soll die Zahl der Arbeitslosen noch weiter steigen, damit der Mindestlohn fallen kann und die Menschen um die wenigen Jobs sich schlagen und sie für nen Appel und nen Ei ausführen, Hauptsache Arbeit? Ich sehe die Romane von Charles Dickens vor mir.

Nun wirbt die Kanzlerin um noch mehr Arbeitskräfte - und zwar in Afrika. Sie will legal Arbeitskräfte von dort nach hier bringen.

Wieso legal? Es ist immer illegal! Wir haben in Deutschland kein Einwanderungsgesetz. Also werden diese sogenannten afrikanischen Fachkräfteanwärter nach Deutschland geschleust werden mit einem Flugticket von der Kanzlerin, welches die Steuerzahler bezahlen.

Deutschland bildet sich doch ein, ein Rechtsstaat zu sein. Wieso werden dann hier und heute immer mehr Gesetze in den Papierkorb getreten und Entscheidungen nach Monarchenart getroffen?

Wieso gibt es kein Parlament mehr oder keinen Bundesrat mehr? Okay beides gibt es auf dem Papier noch, aber das ist auch alles. Und wenn sie wirklich mal über ein Thema tagen dürfen, dann nur, um das abzusegnen, was unsere Monarchin von Selbstgnaden entschieden hat. Niemand hat mehr Eier in der Hose oder ein Rückgrat.

Dann noch eine andere Sache. Wie selbstherrlich ist das denn. Wir nehmen Afrika die Arbeitskräfte weg, weil die Unternehmen zu faul sind oder zu geizig, aus dem Pool von 7 Millionen (Alg1 und H4) entsprechende Leute zu qualifizieren. Dazu kommen noch 300.000 Jugendliche, die keinen Ausbildungsplatz erhalten haben. Müssen wir nun den Afrikanern ihre eigene Zukunft wegnehmen? 

"Beim Afrika-Gipfel der EU will sie mit den Staatschefs darüber sprechen, wie man „junge Afrikaner legal in Deutschland aufnehmen“ kann. Außerdem will sie den Staaten Afrikas „neue finanzielle Mittel anbieten“. LINK"

Der EU wird es recht sein, wenn Deutschland diese Menschen aufnehmen will. Sie werden nicht mitmachen. Müssen sie auch nicht, denn Deutschland will die Afrikaner. 

Es ist ein heeres Ziel, Afrika neue finanzielle Mittel anbieten zu wollen. Wie? Wieder die Steuergelder irgendeinen Despoten in den Rachen werfen? Bisher sind jegliche finanziellen Mitteln nicht bei den Menschen dort gelandet, sondern auf den Konten irgendwelcher Stammeskönige. Sollte man vielleicht doch einmal nachschauen, wie die Chinesen es machen. Und die Chinesen sind auch keine Menschenfreunde in Afrika, aber sie wissen, wie man Geld nicht zu Fenster hinausschmeißt.

Was wird aus unseren Kindern und Enkeln werden?



Kommentare:

  1. " Hauptforderung der Unternehmer ist es daher, die „V o r r a n g p r ü f u n g“ auszusetzen; diese schreibt vor, freie Stellen bevorzugt mit deutschen und EU-Arbeitslosen zu besetzen. Fröhlich kündigte an, dass sich die Arbeitgeberverbände bei der Bundesregierung dafür einsetzen werden, die Regelung zumindest vorübergehend (^^) außer Kraft zu setzen.

    An der Diskussion um eine Aufhebung des Mindestlohnes will Wachholtz gleichwohl nicht teilnehmen. „Ich gebe der Politik keine Ratschläge“, sagte der Verbandspräsident, der aber geflissentlich daran erinnerte, „dass wir uns aus grundsätzlichen Erwägungen immer gegen den Mindestlohn ausgesprochen haben“.

    http://www.shz.de/schleswig-holstein/wirtschaft/erste-unternehmen-aus-sh-und-hamburg-stellen-fluechtlinge-ein-id11143081.html

    AntwortenLöschen
  2. @anonym: Danke für die Erweiterung des Posts. Das zeigt auch, dass in den jetzigen "Flüchtlings"lagern Jobbörsen abgehalten werden, wie ich im Fernsehen gehört habe, die in meinen Augen illegal sind.

    AntwortenLöschen
  3. Pewi, Sie haben in ML bei Marx-Kapital Bd. 1über Reservearmee und Lumpenproletariat gelesen.
    Genau das passiert mit den Flüchtlingen ,die fuer das Kapital verwertbar sind.
    Eingesetzt als Druckmittel gegen die Reservearmee, die vor den Türen steht.
    Barnimer

    AntwortenLöschen
  4. @anonym: Stimmt. Genau das passiert. Heruntergewirtschaftete Berufsbilder, nur eins bis zwei Handgriffe je Arbeitskraft, was jeder erlernen kann und Massen von Zuwanderern. Eins begreife ich nur nicht: Warum sehen das die Fähnchenwinker und Sozialromantiker nicht? Warum begreift das DIE LINKE nicht, die in ihrem jetzigen Zustand für mich nicht mehr wählbar ist? Auch die Gewerkschaften, wenn sie denn noch welche wären, müssten sich eigentlich positionieren. Diese Massen an Einwanderern werden auch Waffen gegen die Gewerkschaften sein. Das ist ein Angriff auf alle hier in Deutschland lebenden Menschen, die im Beruf stehen, ins Berufsleben wollen und auch gegen diejenigen, die arbeitslos sind und letztendlich werden auch die Rentner darunter zu leiden haben. Warum die Euphorie derjenigen, die eigentlich wachsam sein sollten und gegen die der ganze Einwanderungsstrom eigentlich gerichtet ist? Sind die Menschen schon so verblödet? Nunja, der Osten hat es begriffen und wird dafür beschimpft.

    AntwortenLöschen
  5. Nun pewi, Wagenknecht etc. Wissen das. Den Faehnchenschwenkern fehlt die entsprechende Bildung. Empfehle altermannblog und link zu dem ital. Philosophen.
    Barnimer

    AntwortenLöschen
  6. @Barnimer: Danke für den Link. Nur noch eins: Frau Wagenknecht und das ominöse "etc." verbergen ihr Wissen aber sehr gut. Ich habe bisher nichts, aber auch gar nicht von den Linken gehört, welchen Plan sie haben, die Jobs zu schaffen, die Wohnungen, die Lehrer, die zig anderen Planstellen, die benötigt werden und wo das Geld dafür realistischerweise herkommen soll. Ich höre NULL von ihnen. Ich höre nichts davon, dass diese Menschen als Lohndrücker fungieren sollen und zur Disziplinierung von Arbeit"nehmern" und Gewerkschaften herhalten sollen. Das wäre doch die ureigenste Aufgabe von den Linken. Das einzige, was ich höre, ist eine Abwandlung von "Wir schaffen das". Es reicht nicht, irgendetwas für die Zukunft der Welt zu fordern, wie den Syrien-Krieg zu beenden. Das ist richtig, hilft hier und heute niemanden. Es reicht nicht, irgendwie zu kommunizieren, dass die Schwerreichen zur Finanzierung herangezogen werden sollen, das ist Träumerei, so richtig es wäre. Es hilft hier und heute auch niemanden. Das ist Zukunftsmusik. Frau Wagenknecht vor 4 Wochen: Wir brauchen eine Marktwirtschaft ohne Kapitalismus. Na toll. Wenn das ihre einzige Sorge ist ...

    AntwortenLöschen
  7. https://www.youtube.com/watch?v=U9HkBaABM24&feature=youtu.be

    Es hört halt Niemand hin...

    AntwortenLöschen
  8. anonym: Danke für den Link. Ich habe es aber leider nicht ganz bis zum Ende geschafft. Sie meinen das doch nicht ernst, dass die Linke Relevantes beizutragen hat? Es ist die alte Leier. Es wird keine Beteiligung der Schwerreichen geben. Da kann die Linke reden, was sie will. In welchen Arbeitsmarkt will die Linke integrieren? In welche Sprachkurse will sie schicken? Das Personal in den Kommunen ist Ländersache. Von welchem Geld sollen die Menschen bezahlt werden? Sollen nun die immer hier lebende mit den illegal hier Eingereisten um die Niedriglohnarbeitsplätze konkurrieren. Nichts anderes bedeutet es, wenn die Linke Arbeitsbeschränkungen aufheben will. Da trifft sie sich mit den Konzernen, die das auch wollen. Toll! Linke Arm in Arm mit den Ausbeutern. Sollen zu den vielen Armen - die die Linke anspricht - noch weitere verzweifelte Arme dazukommen? Von welchem Geld sollen die alle bezahlt werden? Wäre es nicht sehr viel besser gewesen, von Anfang an die europäischen Gesetzlichkeiten einzuhalten, wenigeren in Deutschland zu helfen, aber dafür richtig? Schäuble spricht von einem lächerlichen Betrag für Flüchtlinge, das Mehrfache wurde schon errechnet. Beides mögen Milchmädchenrechnungen sein, aber trotzdem werden die Kosten verniedlicht. Der Auftragseingang der Industrie ist zurückgegangen. Woher bitteschön sollen alle die Steuern kommen. Da ist es nicht hilfreich irgendwelchen steuerlichen Träumen nachzuhängen, die zwar alle richtig sind, aber nicht realisiert werden. Das hilft hier und heute niemanden! Und es geht um HIER UND HEUTE bzw. 2016/17. Viele Kommunen haben schon Gebührenerhöhungen angekündigt. Toll. Die Linken schweben aber irgendwo in einem - zwar richtigen - aber trotzdem illusionären Traum. Das hilft niemanden! Ich habe auch nicht gehört, wie sie die europäische Gesetzlichkeit wieder herstellen will. In Bezug auf "Flüchtlinge" war sie sowieso immer dagegen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.