Dienstag, 4. August 2015

Der Löwe ist tot und hängt an der Wand oder steht im Wartezimmer

Der Verband der Kinder- und Jugendärzte schlägt Alarm: Rund 500.000 Kinder leiden immer wieder Hunger - und das in Deutschland.

500.000 Kinder in Deutschland müssen Hunger leiden | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/nachrichten/500-000-kinder-in-deutschland-muessen-hunger-leiden-id5160158.html#plx1533264268 
Weltweite Empörung. Da hat sich doch ein reicher Mann erlaubt, einen Löwen aus dem Nationalpark zu locken - miez ... miez ... miez .... - um ihn zu erschießen.

Armer Löwe. Wir trauen um dieses Tier. Menschen gehen auf die Straße, um gegen das Abschießen von Tieren zu protestieren. Tränen kullern ... Schließlich hat ein Löwe auch seine Rechte.

Löwen ja. Sicherlich. Umgehend hat Simbabwe beschlossen, dass Trophäen nicht mehr gejagt werden dürfen, einfach so, um an der Wand von reichen Weißen zu enden.

Reiche Welt. Wir haben wirklich große Sorgen. Sorgen um das menschenwürdige Leben eines alten Löwen.

Ein hungerndes Kind geht uns am A... vorbei.

Ich habe einmal nachgeschlagen im World-Food-Programm:

95 Millionen Menschen auf der Welt haben nicht genug zu essen.

Einer von neun Menschen weltweit muss jeden Abend hungrig schlafen gehen.

Hunger ist das größte Gesundheitsrisiko weltweit. Mehr Menschen sterben jährlich an Hunger, als an AIDS, Malaria und Tuberkulose zusammen.

Die große Mehrheit der Hungernden (98 Prozent) lebt in Entwicklungsländern.

Unterernährung trägt jährlich zum Tod von 2,9 Millionen Kindern unter fünf Jahren bei mehr als 45 Prozent aller Sterbefälle von Kindern weltweit.

162 Millionen Kleinkinder in Entwicklungsländern sind chronisch unterernährt. Jedes siebte Kind unter fünf Jahren ist weltweit untergewichtig.

Jedes vierte Kind weltweit ist chronisch unterernährt und von “Verkümmerung” beeinträchtigt, einer zu geringen Körpergröße und restlichen Entwicklung im Vergleich zu gesunden Gleichaltrigen. Die Folgen dauern ein Leben lang an.

In Entwicklungsländern gehen 66 Millionen Vorschulkinder hungrig in die Schule, allein in Afrika sind es 23 Millionen.

Wir brauchen aber nicht nur nach Afrika zu schauen. Europa begibt sich auf genau die gleiche abschüssige Straße in den Hunger.

Linguee sagt Folgendes: Es ist beängstigend, festzustellen, dass es insgesamt über 1 Milliarde hungernde Menschen gibt und in der Europäischen Union über 40 Millionen in Armut lebende Menschen an Hunger leiden.

Unter großem Beifall der Massen in Deutschland hat der verbiesterte Rollstuhlfahrer durchgedrückt, dass Griechenland in ein Drittweltstatus zurückfällt. Schüler fallen um, weil sie zu wenig gegessen haben, Babys sind unterernährt, um die 250.000 Menschen müssen sich an Suppenküchen im ganzen Land anstellen (aus verschiedenen Zeitungsberichten).

Wir müssen aber gar nicht so weit schauen. Lt. einer schon etwas älteren Nachricht der WAZ bekommen auch Hundertausende Kinder in diesem Land nicht genug zu essen.

Laut World-Food-Programm soll zwar die Anzahl der hungernden Menschen weltweit zurückgegangen sein, allein mir fehlt der Glauben daran. Der Nahe Osten versinkt im Krieg. Wo vorher nicht gehungert wurde, ist der Hunger wieder zurückgekommen.

Wir haben es wahrlich weitgebracht mit diesem anscheinend so alternativlosen System, am Ende der Geschichte, wie sich fantasielose Menschen einbilden (nicht wahr Frau Merkel?).

Aber empört sich eine breite Masse hier und anderswo in den westlichen Industriestaaten darüber, dass überall auf der Welt Menschen an Hunger sterben?
Nein!

Uns interessiert brennend ein abgeschossener alter Löwe. Da wallt unser Herz auf, da bringen wir unser Mitgefühl ans Tageslicht.

Wenn bettelarme Menschen an unserer Haustüre stehen, verhärtet sich das Herz. Deren von den Kriegen gezeichneten Kinder sind ja nur Kinder - keine Hunde, keine Katzen, keine alten Löwen. Also müssen wir nicht mitfühlen. 

Menschen demonstrieren gegen diese Menschen - Menschen gegen Menschen ... Und andere fühlen sich bemüßigt Unterkünfte für die bei uns Frieden suchenden Menschen, die mit unseren Steuern saniert worden sind, anzuzünden. 

Tja, sie haben halt Pech, dass sie keine Löwen in Simbabwe sind. Unsere Mitgefühl gilt vor allem Tieren. 

Menschen in Not, ob sie nun Asylsuchende oder Arbeitslose oder Obdachlose sind, spielen keine Rolle in dem Denken sehr vieler Menschen. Da wird hirnlos auf dem Smartphone herumgeklimpert und mit Emoticons sich ausgedrückt, aber selbst ... selbst haben wir keine Empathie mehr. Nunja für Löwen schon.

Was ist das für eine Welt? In einer Welt, wo der Mensch sich gegen seinesgleichen richtet, wird es keinen Platz für wirkliche Empathie für Tiere geben.

Der Chef rotzt auf seinen Angestellten, der rotzt auf seinen Auszubildendenden, der rotzt auf den Arbeitslosen und der rotzt auf den Asylbewerber und alle zusammen rotzen wir noch einmal auf den Asylbewerber.

Wir? Nein nicht alle. Es gibt noch Menschen, die sich auch für Menschen einsetzen. Wenige, aber es gibt sie. Es gibt auch noch Menschen, die die Schuldigen für diese Zustände in der Welt benennen, die nicht im völkischen Gelabere versinken. Sie werden leider nur selten gehört.

Da demonstriert doch lieber eine breite Masse in der Welt für ein Verbot von Trophäenjagd. Das ist das wichtigste in der Welt. Andere Sorgen? Geh mir damit weg. Liebe zum Tier ist am einfachsten.

Liebe zum Menschen? Das benötigt leider zu viel Nachdenken, zu viel Einfühlungsvermögen und vielleicht ein Herunterkommen von Vorurteilen. Nur - auf Vorurteilen sitzt es sich so schön weit oben.

Da sind uns die Löwen dann doch wohl wichtiger. Zumal dieser bestimmte Löwe, dieser Cecil, sich lt. BLÖD aus dem Jenseits gemeldet hat (dem USamerikanischen Jenseits), um mit den Menschen ein letztes (?) Mal zu sprechen. Ach ist das nicht herzig?


PS: Nach Stanislaw Lem haben einmal ein paar Aliens, die es an den Rand der Welt in eine unbedeutende Ecke dieser verschlagen hatte, in die Ursuppe gespuckt. Wir sind daraus entstanden. Konnte halt nichts Besseres daraus werden.

Andererseits könnte man auch denken, dass der liebe Gott bei der Erschaffung der Welt dermaßen schon an Burn-out litt, als erAdam und Eva erschuf, dass er nur noch Pfusch ablieferte. Nun haben wir den Salat.

Nochmals PS: Menschenverachtende Kommentare werden gelöscht!