Dienstag, 20. Oktober 2015

Ein Jahr Pegida

Das öffentliche Deutschland regt sich auf. Dieses Mal über den türkischen Autor Akif Pirinçci. Seine Verträge wurden vom Bertelsmann Verlag gekündigt, d.h., ihm wurden die ökonomischen Grundlagen für sein Leben entzogen. Somit hat das Unternehmen  nicht anders gehandelt wie es der sogenannte Unrechtsstaat DDR immer getan hat. Ich finde das schon gespenstig. Es gibt für die Äußerung des türkischen Schriftstellers Gesetze, die einzuhalten sind. Das Ende seiner ökonomischen Grundlage gehört wohl doch eher nicht dazu. Pirincci ist für seine Katzenromane berühmt geworden. KATZENROMANE.

Herr Pirincci wird als Beispiel dafür herangezogen, dass die Menschen, die bei Pegida mitlaufen, alles Rechtsradikale sind. So einfach ist die Welt.

Ehe ich weiterschreibe nur kurz zur Verständigung. Ich mag Pegida nicht und finde sie sehr daneben, aber eben mehr deutschnational-konservativ.

Wir sollten uns in diesem Zusammenhang einmal fragen, warum wir Deutschen in Nahost und der Türkei so beliebt sind.

Es liegt nicht daran, dass wir so tolle Jungs und Mädels sind. Man liebt uns nicht, weil wir uns so gut zu benehmen wissen (tun wir das wirklich?) oder weil wir Geld im Lande lassen oder eine Multikulti-Gesellschaft haben wollten. Die Liebe zu Deutschland geht schon etwas weiter zurück. Nicht gar so weit, aber doch in unsere unseelige deutsche Geschichte.

Die Türken waren seit dem Kaiserreich schon immer mit Deutschland verbandelt. Die blaue Moschee wurde zu Ehren des deutschen Kaisers in preußisch Blau getaucht, deshalb heißt sie eben blaue Moschee. Heutzutage wundert man sich darüber, weil sie kaum noch blaue Fliesen hat. Ein Brunnen, gestiftet vom deutschen Kaiser, steht auch auf dem Hippodromplatz. Auch Hitler war mit der Türkei verbündet und es gab orientalische Kampfverbände. Die Liebe zu Deutschland und dann zu Hitler ist bei den Türken nie erkaltet. "Mein Kampf" kann man dort in den Buchläden leicht erstehen. Es ist in den Fensterauslagen massenweise zu finden. Nichts ist in dieser Hinsicht verboten.

Araber lieben die Deutschen, weil sie die Juden vergast haben. Das klingt hart und man will das als Deutscher eigentlich gar nicht hören, weil es einen beschämt (zumindest mich), ist aber so. Auf den Straßen wird einen das oft gesagt. 

Leider hat ein Herr Pirincci nicht bedacht, dass sein Ausspruch hier in Deutschland nicht vom Gesetz gedeckt ist. 

Ich will damit nicht den KZ-Ausspruch von Herrn Pirincci verniedlichen, nur mal seinen geschichtlichen Hintergrund aufzeigen. Der muss mir persönlich nicht gefallen.

Da sind wir dann bei Pegida. Ich kann bis heute nicht verstehen, dass dort soviele Menschen mitlaufen. Einerseits. Ich glaube im Leben nicht, dass wir mit Burka und Pluderhosen mal herumlaufen und die Sharia über uns ergehen lassen müssten. Das ist voll Spinne.

Andererseits ist das die einzige Stelle, wo ein Andersdenkender seine Meinung sagen kann. Es ist die Stelle, wo man heute öffentlich sagen darf, dass durch Merkel die europäischen Gesetze ad absurdum geführt worden sind.

Pegida ist der einzige Platz, wo Menschen offen sagen können, dass es für diese vielen Menschen bei uns weder Wohnungen, Arbeitsstellen, Lehrer noch Kita- oder Schulplätze gibt.  Es ist die einzige Stelle, wo Menschen offen fragen können, wer die entstehenden Kosten zu tragen habe. Wer im Land glaubt denn, dass es ohne Steuererhöhungen abgehen wird? Wer im Land glaubt denn, dass die wirklich Reichen zur Kasse gebeten werden könnten?

Das offizielle Deutschland verschweigt diese Tatsachen.

Und dort setzt für mich der Skandal ein. Unsere liebe Kanzlerin schweigt beharrlich über die Fragen, die den Menschen auf den Nägeln brennen. Sie macht Außenpolitik und schwadroniert mit solch einen doofen Satz, wie "wir schaffen das". Und Wie? Madam schweigt. 

Die schweigende Kanzlerin steht für mich dafür, dass Pegida zu dem werden konnte, was sie ist und wozu sie sich entwickelt. 

Ich frage mich weiterhin. Wieso stellen die Linken nicht diese Fragen? Wieso lassen sie die Kanzlerin mit ihrem Schweigen davon kommen? Sind sie so naiv, dass sie glauben, dass wir ein reiches Land wären? Wo will die Linke die Arbeitsplätze und die Wohnungen für Abertausende Neuankömmlinge herholen? Welche Antworten hat die Linke darauf? Sozialromantik? Stellt sie fahrlässigerweise keine dieser Fragen, weil sie glaubt, sonst als rechts eingeordnet zu werden? Ich denke, die Linke fühlt sich für arme Menschen verantwortlich, für Langzeitarbeitslose für arme Kinder ... Wieso fragt sie nicht nach dem wie - bei Wir schaffen das? Augen zu und durch - Hauptsache bunt? Oder wie? Nur weil Pegida auch von Rechtsradikalen unterwandert ist, sind deren Fragen doch nicht Müll. Sie müssen von einer Gesellschaft beantwortet werden und zwar sachlich und nicht mit Bedrohungen der Menschen, die dort spazieren gehen, wie das zur Zeit geschieht. 

Wieso demonstrieren Linke mit solch läppischen und doofen Sätzen, dass der Kaffee auch nicht von hier käme. Was hat bitteschön der Kaffee jetzt mit den Menschen, die hierher kommen, zu tun? Auch Kartoffeln, Tomaten, Auberginen, Bananen, Zitronen und Apfelsinen sind nicht deutsch. Ist der Afghane oder Syrer jetzt vergleichbar mit einer Tomate oder einer Tasse Kaffee? Soll das witzig sein? Dazu ist das Thema zu ernst. Mich erinnert solch eine Demo"kultur" mehr an eine Envent"kultur". So an: Jetzt mischen wir mal die Rechten auf.

Apropos Afghanen. Vor vielen Monaten, als die deutschen Soldaten aus Afghanistan abzogen, wurde darüber gefeilscht, wer von den afghanischen Dolmetschern und anderen Angestellten Asyl in Deutschland bekommen sollte. Die wurden wirklich von den Taliban an Leib und Leben bedroht und - was hat das so menschenfreundliche Deutschland gemacht? - sehr viele der Asylanträge abgelehnt und die Menschen, die für sie gearbeitet haben, den Tod ausgeliefert. Vielleicht sind welche jetzt bei den Flüchtlingen dabei. 

Nächste Frage:

Wieso wurde damals, als die Anzahl der Flüchtigen immer größer wurde, Italien und Griechenland nicht geholfen? Wieso hat Frau Merkel tatenlos zugesehen, wie z.B. das bettelarme Griechenland, wo selbst gehungert wird, von Flüchtlingen (ich übertreibe mal) überrannt wurde.

Frau Merkel will die mächtigste Frau der Welt sein. Wieso hat sie sich z.B. nicht mit dem jordanischen König in Verbindung gesetzt und diesem geholfen, die Menschen dort bestmöglichst unterzubringen. Der jordanische König ist ein aufgeklärter Monarch, mit dem sie bestimmt ins Geschäft gekommen wäre. Wieso hat sie nicht alles daran gesetzt, die UN-Flüchtlingshilfe massiv zu unterstützen? Deren Gelder gehen aus. Das wäre uns allen wesentlich billiger gekommen, als Flüchtlingslager hier in Deutschland zu konzentrieren. Wieso hat sie niemals klar gemacht, dass es europäische Gesetze zur Asylfrage gibt?  Dass es in der EU ein Prozedere gibt, wer wo seinen Antrag auf Asyl stellen darf. Wieso hat sie das nicht in allen Flüchtlingslagern kommuniziert und allen anderen Ländern, wo Leute sich auf den Weg machen, um hier ihr Glück suchen wollen. Und genau an dieser Stelle, hätte sie aus humanitären Gründen, diesen Annahmestellen Hilfe zukommen lassen müssen.

Sie hätte vielleicht auch mal die Wahrheit sagen können. Sie hätte verbreiten können, dass die rosaroten Statistiken zu den Arbeitslosen nicht stimmen. Sie hätte sagen können, dass die Armut in Deutschland wächst. Dass es immer mehr arme Kinder gibt und die Altersarmut auf den Vormarsch ist. Sie hätte vielleicht auch sagen müssen, dass das sogenannte Jobwunder kein Jobwunder ist, sondern, dass nur Vollarbeitszeitstellen in Teilzeitstellen unterteilt worden sind. Sie hätte vielleicht auch mal sagen müssen, dass immer mehr Selbständige den Weg zum Amt nehmen müssen und Aufstockung beantragen müssen. Sie hätte dann auch sagen müssen, dass der Fachkräftemangel eine Lüge ist und die Unternehmen nur Billigstarbeitskräfte haben wollen und niemand wirklich von den Löhnen dann leben könne. Sie hätte vielleicht dann auch die wirklichen Durchschnittslöhne, die eine breite Masse erhält den Lebenshaltungskosten gegenüberstellen sollen und dabei nicht immer nur die Angebote der Woche zugrundelegen dürfen. Sie hätte dann vielleicht auch die Mietsituation in Deutschland kommunizieren müssen. Und vielleicht wäre es auch wünschenswert, wenn sie überall in der Welt zuzüglich zu den Durchschnittseinkommen sagt, was ein Mercedes kostet, bei der Anschaffung und im Unterhalt. Vielleicht hätte sie dann doch ein paar Menschen damit erreicht und vielleicht hätten sich nicht so viele Eltern fahrlässiger- und verantwortungsloserweise mit ihren Kleinstkindern in Schlamm, Regen und Dreck und der kommenden Kälte auf den Weg gemacht. Aber, dann hätte sie ja ihre rosarote Wirtschaftsbrille absetzen müssen und sich in die Niederungen der wirklichen Welt begeben müssen. Igittigitt.

Es kann nicht sein, dass Tausende von Menschen in Europa herumvagabundieren und Wunschkonzert spielen. Offene Arme kann sich kein Staat leisten. Und - man schaue sich die reichen Emirate an - andere machen das auch nicht, weil sie ihre Länder nicht destabilisieren wollen, wie sie selbst gesagt haben. 

Wollen wir französische Banlieus haben? Oder lieber Wenigeren helfen, aber dann richtig.

Mit ihrem Nichthandeln und gesetzeswidrigem Handeln hat Merkel Europa destabilisiert und bürdet den Deutschen Kosten auf, die eine soziale Zerreißprobe herbeiführen. Somit ist sie, Steigbügelhalter von Pegida. Sie ist diejenige - und alle anderen auch, die in das gleiche Sprachrohr pusten - die zum Erstarken des rechten Randes beitragen. DAS ist der Skandal. Und nicht, dass Pegida sein Einjähriges feiert. Soweit hätte es nie kommen müssen, zumal der Zulauf schon abgeebt war. Man solle nicht diese Menschen, die dort mitlaufen kriminalisieren, sondern sich überlegen, was man als Staat falsch gemacht hat. 

Alles erinnert mich an die späten DDR-Jahre, als das Politbüro beratungsresistent war, nicht mehr wusste, was wirklich im Land vor sich ging und vor allem Außenpolitik machte, verbunden damit, die Menschen zu verunglimpften, die aus der DDR flüchteten und Ausreiseanträge stellten. Damals meinte man auch, auf diese Menschen verzichten zu können.

Das Thema ist ernst und duldet kein Bauchgefühl. Es gibt auch keine einfachen Antworten, aber zur Zeit wird überhaupt nicht geantwortet. Und genau das ist das Gefährliche.