Montag, 9. November 2015

Einwandern ohne Gesetz?

Nun, es geht weiter. Die Kanzlerin will noch mehr Menschen nach Deutschland bringen. Die sollen dann in den Berufen arbeiten, wo die Unternehmen niemanden finden.

Besser wäre es, wenn die Kanzlerin mal fragen würde, warum die Unternehmen keine Arbeitskräfte finden.

Was sollen die Menschen mitbringen, um in diesen Unternehmen überhaupt in die engere Wahl zu kommen, dort arbeiten zu "dürfen", denn soweit sind wir schon. Sie sollten möglichst eine Berufserfahrung von 50-jährigen mitbringen, aber mit einem Lohn möglichst unterhalb von 8,50 auskommen wollen. Auch wenn 8,50 vielleicht dann auf dem Lohnzettel steht, gibt es viele Tricksereien, um diesen Hungerlohn nicht zahlen zu müssen. Oft sind es dann weniger Stunden und das Arbeitsergebnis muss der vollen Stundenzahl entsprechen. Stichwort: Alten- und Pflegeheime. Ich kenne einen Fall, wo das so ist und denke nicht, dass es anderswo anders gehandhabt wird.

Die jungen Leute, die unser unterbelichtetes Schulsystem ausspuckt werden nicht für voll genommen. Man will perfekte Schulabsolventen, als ob Zensuren etwas über spätere berufliche Erfolge aussagen würden. Azubis werden i,d.R. schlecht bezahlt, müssen das machen, was andere nicht machen wollen und werden oft nur getadelt, als dass man ihnen ihre positiven Seiten lobend zeigt, um sie anzuspornen. Wie halt unsere Arbeitswelt so beschaffen ist.

Menschen werden in den Unternehmen eingestellt - ausgequetscht - weggeworfen. Ältere Menschen werden ganz selten toleriert. Mein früherer Chef - und er war nicht der schlechteste - hat geschwärmt, dass in der Chefetage unseres Mutterkonzerns lauter junge hübsche Mädchen herumschwirren würden. Das wäre toll. Es ging nicht darum, dass sie etwas konnten. Sie waren im Prinzip Staffage für die männlichen Fachkräfte.

Dem gegenüber stehen in Deutschland mindestens 7 Millionen Arbeitslose. Dazu kommen noch andere Leistungsbezieher, worüber man streiten könne, ob sie nun arbeitslos sind oder nicht. Rund 15 Millionen beziehen Leistungen vom Staat in irgendeiner Form. Zumindest bis jetzt. Diese Zahl wird wegen der illegalen Einwanderung rasant steigen.

Wieso findet die Industrie bei den zumindest 7 Millionen Arbeitslosen keine Leute, die sie einstellen könnte? Warum müssen nun noch andere zu uns kommen? Soll die Zahl der Arbeitslosen noch weiter steigen, damit der Mindestlohn fallen kann und die Menschen um die wenigen Jobs sich schlagen und sie für nen Appel und nen Ei ausführen, Hauptsache Arbeit? Ich sehe die Romane von Charles Dickens vor mir.

Nun wirbt die Kanzlerin um noch mehr Arbeitskräfte - und zwar in Afrika. Sie will legal Arbeitskräfte von dort nach hier bringen.

Wieso legal? Es ist immer illegal! Wir haben in Deutschland kein Einwanderungsgesetz. Also werden diese sogenannten afrikanischen Fachkräfteanwärter nach Deutschland geschleust werden mit einem Flugticket von der Kanzlerin, welches die Steuerzahler bezahlen.

Deutschland bildet sich doch ein, ein Rechtsstaat zu sein. Wieso werden dann hier und heute immer mehr Gesetze in den Papierkorb getreten und Entscheidungen nach Monarchenart getroffen?

Wieso gibt es kein Parlament mehr oder keinen Bundesrat mehr? Okay beides gibt es auf dem Papier noch, aber das ist auch alles. Und wenn sie wirklich mal über ein Thema tagen dürfen, dann nur, um das abzusegnen, was unsere Monarchin von Selbstgnaden entschieden hat. Niemand hat mehr Eier in der Hose oder ein Rückgrat.

Dann noch eine andere Sache. Wie selbstherrlich ist das denn. Wir nehmen Afrika die Arbeitskräfte weg, weil die Unternehmen zu faul sind oder zu geizig, aus dem Pool von 7 Millionen (Alg1 und H4) entsprechende Leute zu qualifizieren. Dazu kommen noch 300.000 Jugendliche, die keinen Ausbildungsplatz erhalten haben. Müssen wir nun den Afrikanern ihre eigene Zukunft wegnehmen? 

"Beim Afrika-Gipfel der EU will sie mit den Staatschefs darüber sprechen, wie man „junge Afrikaner legal in Deutschland aufnehmen“ kann. Außerdem will sie den Staaten Afrikas „neue finanzielle Mittel anbieten“. LINK"

Der EU wird es recht sein, wenn Deutschland diese Menschen aufnehmen will. Sie werden nicht mitmachen. Müssen sie auch nicht, denn Deutschland will die Afrikaner. 

Es ist ein heeres Ziel, Afrika neue finanzielle Mittel anbieten zu wollen. Wie? Wieder die Steuergelder irgendeinen Despoten in den Rachen werfen? Bisher sind jegliche finanziellen Mitteln nicht bei den Menschen dort gelandet, sondern auf den Konten irgendwelcher Stammeskönige. Sollte man vielleicht doch einmal nachschauen, wie die Chinesen es machen. Und die Chinesen sind auch keine Menschenfreunde in Afrika, aber sie wissen, wie man Geld nicht zu Fenster hinausschmeißt.

Was wird aus unseren Kindern und Enkeln werden?