Samstag, 27. Februar 2016

Minister ohne Ahnung

Ein Herr Maas ist mehr als eine glatte Fehlbesetzung als Minister. 

Wenn Herr Seehofer meint, dass ARD und ZDF weitab von der Realität berichten und das Journalisten wohl eher ihre persönliche Meinung kundtun, dann geht niemand in sich und hinterfragt sich selbst.  Das würde wohl ein guter Journalist tun.

Totale Ablehnung z.B. vom ZDF. Obwohl nur einseitige Berichterstattung, Flüchtlinge toll, gegenteilige Meinung Hasspredigt und immer wieder die gleiche Tonart. Sie scheinen es nicht nötig zu haben, mal über die Worte nachzudenken. Oder was meint die TS dazu? Sollte wohl mal ihre Kommentarspalten besser berücksichtigen.

Herr Maas dagegen ist noch toller. Er wirft Herrn Seehofer vor, nichts von Pressefreiheit zu verstehen, wenn er das sage. Schließlich wäre es normal, wenn Journalisten eine eigene Meinung hätten.

Sicherlich darf ein Journalist eine eigene Meinung haben. Jeder darf das im Prinzip. Zeitungen dürfen aber keine persönlichen Meinungen von Journalisten drucken. Ausnahme Kommentare. Dort hat ein Journalist mehr Freiheiten, durchschimmern zu lassen, was seine Meinung bzw. die Meinung seiner Zeitung ist.

Ansonsten hat ein Journalist VORURTEILSFREI zu recherchieren. Er muss soweit wie möglich objektiv sein. Er darf fremde Meinungen, auch wenn er sie persönlich falsch findet, nicht diffamieren. 

Ein guter Journalist hört sich die Argumente jeglicher Couleur an und setzt sich argumentativ mit den Meinungen anderer auseinander. 

Ein guter Journalist stellt unbequeme Fragen, lässt andere Menschen ausreden und hakt nach.

Ein guter Journalist hütet sich davor, Menschen mit abweichenden Meinungen als Pack, Mob, Rassisten, Extremisten (egal welcher Richtung) und mit noch anderen Schimpfwörtern zu belegen. Das ist eines guten Journalisten UNWÜRDIG!

- Eigentlich sollte das für jedweden Menschen gelten und für Regierungsmitglieder im besonderen -

Guter Journalismus sollte die 4. Gewalt im Staat darstellen und Regierungshandeln hinterfragen.

Weiß das alles ein Herr Maas nicht?

Will er Ma(a)s(s)stab aller Dinge sein?






Anmerkung zu Merkels Armutsbekämpfung

Wer es noch nicht gewusst hat von euch, ihr armen Rentner, armen Kinder, armen Alleinerziehenden, Armen, die mit ihren Vollzeitjob so am Rande herumwursteln, Mindestlöhnern, Arbeitslosen, Langzeitarbeitslosen - atmet auf. Frau Merkel bringt euch das Licht am Ende des Tunnels! Ihr christliches Herz taumelt in der Vorfreude ihrer Heilsbringung.

Sie will Elektroautos subventionieren. 

DAS - nach ihren Aussagen - ist DAS Sozialprojekt. Das ist IHR Sozialprogramm!

Arme Arbeitnehmer mit Niedriglöhnen, die für reiche Bürger ein Elektroauto, dass denen noch subventioniert in die Garage gestellt werden soll, werkeln. Wirklich DAS ist sozial.

Martin Luther hätte es nicht besser formuliere können, wenn es denn schon Autos gegeben hätte. 

Nun bitte, liebe Mitbürger, was will man mehr?

Oder wollen wir doch mehr?




Dienstag, 23. Februar 2016

Panoptikum Deutschland

Ich stehe zur Zeit nur noch neben Deutschland, zumindest gedanklich. Ich fühle mich, wie jemand, der vor einem Schaufenster steht und dort einschaut, was da drinnen so alles passiert.

Deutschland. Ich gebe zu, dass ich noch nie so richtig mit diesem Land verbunden war. Sicherlich, ich zahle hier Steuern und möchte, dass diese an der richtigen Stelle eingesetzt werden. Ich möchte auch, dass meine Enkel eine gute Zukunft in diesem Land haben.

Zur Zeit habe ich das Gefühl, dass Deutschland nicht mehr Deutschland ist. Okay, das sogenannte Land der Dichter und Denker hat mit der Smartphone-Flut schon längst ausgedient. Man eventet oder hypt heutzutage nur noch mit irgendwelchen Unsinn. Ich warte nur noch auf den Hype, der per Facebook dann millionenfach geteilt wird: Wer rammt sich am tiefsten ein Messer in den Kopf und überlebe das. Endpunkt: Das Hirn muss nicht unbeschädigt bleiben - merkt sowieso niemand.

Deutschland. Mir kommt es vor, als ob ich in der Geschichte rückwärts gegangen bin - irgendwie so in Weimaer Zeiten. Da bekriegen linksextremistische Jugendliche andere, die sie als rechts bezeichnen, die es meist aber gar nicht sind. Da lassen sich linksextremistische Jugendliche von rechten Jugendlichen provozieren und machen dann noch Bambule als die Rechten schon lange wieder in ihrem Bett liegen. Schaufensterscheiben werden eingeworfen, Wartehäuschen demoliert usw. usf. Soviel anders als bei unbewohnten Flüchtlingsheimen das Dach anzuzünden ist das auch nicht. Wir leben seit Mitte letzten Jahres in einem gespaltenen Land, wo nur noch die flache Ansage irgendwelcher Sprechblasen gilt. Wo Menschen ihren Job verlassen müssen, weil sie zur AfD gehören oder weil sie das voraussagen, was dann zu Silvester in Köln eingetreten ist. Da wird ein Buchautor, mit dem man nicht in allem einer Meinung sein kann, von seinem Verlag rausgeschmissen, weil er Missliebiges gesagt hat. Seine Katzenbücher sind dabei vergessen, woran der Verlag bannig verdient hat. Statt sich mit dem Mann auseinanderzusetzen, wird nur mit Schlagworten um sich geworfen.

In meinem Land gibt es keine Meinungsfreiheit in dem Sinne mehr. Meinungen darf man natürlich xfach haben, so in der Art und Weise, wer nun wieder mit Justin Biber knutscht und so ... oder über irgendeinen anderen xyz-Promi.

Wirkliche Meinungsfreiheit über Fragen, die uns alle angehen, gibt es nicht mehr. Es gibt eine Einheitsmeinung, geprägt von Zarin Merkel und deren schwarz-rot-grünen Speichelleckern.

Wie will man Menschen gewinnen, indem man sie nur verurteilt mit Sprechblasen zumüllt und nicht auf ihre Sorgen eingeht? Die Sprechblase Politiker erzählt zwar immer wieder davon, dass man die Menschen mitnehmen sollte, aber gemacht wird es nicht. Im Gegenteil. Die Menschen werden als Pack tituliert und als Mob. 

Da gehen Sichtweisen verloren. Da gehen Maßstäbe verloren, wenn alles mit irgendwelchen Superlativen beschrieben wird. Da wird die deutsche Sprache verhunzt, die eigentlich sehr exakt formulieren kann. Wie will man vernünftig mit einer Person sprechen, sich argumentativ mit ihr auseinandersetzen, wenn man sie zuvor als Mob bezeichnet hat oder als Pack gebrandmarkt hat? Das geht wohl eher nicht.

Und das schlimmste daran ist, dass so der wirklich Mob untergeht. Um den wird sich dann nicht wirklich gekümmert, weil Hans Jedermann auch als solcher schon bezeichnet wird, wenn er eine andere Ansicht als Merkel hat. Ihn mundtot zu machen kostet soviel Kraft, dass man die wirklichen Hetzer nicht mehr ausmachen kann und auch nicht gewillt ist, sie auszumachen. Es ist einfacher alles über einen Leisten zu scheren.

Wehe man hat eine andere Meinung. Dann ist man unweigerlich eine Unperson. 

Zur Zeit ist es sehr beliebt, dass Menschen, die unbotmäßigerweise danach fragen, wie man über 1 Million zugereiste ungebildete und in einer anderen Kultur fest verankerte Menschen über die Runden bringen soll, als geistige Brandstifter, als Rassisten, als Nazis, als Faschisten, als Hetzer usw. usf zu bezeichnen.  Das ist einfach. Denn dann muss man sich auch nicht mit deren Meinungen befassen. Sie werden abqualifiziert. Sie sind persé im Unrecht. Sie sind Mob, Pack oder Ostdeutsche.

12 Millionen der einheimischen Bevölkerung in Deutschland gelten als arm. Im ÖR darf sich dann der Arme noch anhören, dass derjenige, der Flaschen sammelt nicht unbedingt arm sei. Sicherlich, da hat der BR so etwas von Recht. Ich habe auch Heidi Klum oder jemanden vom Porsche-Clan schon bei uns im Wohngebiet Flaschen sammeln sehen. Das macht man schließlich aus reiner Freude an der Sache. Niemand muss das hier im Lande machen. Unser Land ist reich.

Die reichliche Hälfte dieser 12 Millionen armen Menschen müssen über Sozialleistungen am Leben erhalten werden, mehr schlecht als recht. Und dazu kommen dann noch die über 1 Million Zugereisten dazu. Und seien wir doch einmal ehrlich. Die Mehrheit von denen, falls sie nicht wieder zurückgehen, werden immer und ewig auf Sozialleistungen angewiesen sein. 

Und ob man es nun opportun findet oder nicht. Man muss schon mal darauf aufmerksam machen, dass die Mehrheit der einheimischen Menschen irgendwann - meist Jahrzehnte - einmal in den Steuertopf kräftig gelöhnt hat. Sie haben - im Gegensatz zu den Zugereisten - das Land mit vorangebracht. 

Diese Unterscheidung ist aber schon falsch. Da hetzt man schon. Na, was soll's. 

Es gibt eben nur die eine Meinung, dass die Angekommenen alle vergöttert werden müssen. 

Ich schätze mal so, dass ungefähr 80% der Weltbevölkerung in ähnlichen Verhältnissen leben, wie die Zugereisten, die in Goldgräberstimmung hier zu uns gekommen sind. Die wenigsten sind direkt aus dem Bombenhagel auf europäisches Gebiet gekommen. Die Mehrheit kommt aus sicheren Flüchtlingslagern. Ja, das ist schlimm genug, aber auch nicht schlimmer, als die Lebensbedingungen in indischen Slums, in Bangladesh, in Mali, im Jemen, in Pakistan in ... man zähle die Entwicklungsländer in Afrika und Asien auf. Wieso machen wir Unterschiede in unserem sogenannten Mitleid? 

Ich habe heute in unserem Center ein Bild gesehen - Zebra-Mangusten. Ach waren die süß. Da kamen mir unbotmäßige Gedanken. Setzen viele Menschen die Zebra-Mangusten nicht den dunklen Kulleraugen von  in Dreck gehüllten Kindern und dann in die Kamera gehaltenen gleich? Sind nicht beide so unendlich süß? Wärmen nicht beide unser Herz? Sicherlich.

Aber wir müssen uns immer wieder fragen, haben wir die Mittel dafür? Was sagen wir über Menschen, die sich 20 Katzen in einer Einraumwohnung halten? Diese Menschen finden die Katzen auch unendlich süß und lieb, sind aber finanziell meist nicht in der Lage, diesen Katzen ein katzenwürdiges Leben zu geben. Da kommt ganz schnell das Amt und das Tierheim und die Wohnung wird geräumt. Bei Menschen ist das anders.

Und schon bin ich Rassist, Hetzer, Pack und Mob.

Menschen werden in Massenunterkünfte gequetscht. Gegen Massentierhaltung gibt es Bewegungen, die oft recht fundamentalistisch und aggressiv sind. Jetzt gibt es dagegen solche Bewegungen FÜR die Massen"haltung" - aber von Menschen. Oder wie soll ich sonst das Gutmenschentum verstehen? Diese Menschen akzepieren die Massenhaltung von Menschen in Unterkünften, die eigentlich keine sind. Diese Menschen akzeptieren, dass andere Menschen angelockt werden, ohne dass ihnen je eine Perspektive gegeben werden kann, ohne dass sie eine richtige Wohnung erhalten können, geschweige denn ein Haus, von einem richtigen Job ganz zu schweigen. Diese Menschen akzeptieren, dass sich Schlepper dumm und dämlich verdienen und die Neureichen der Neuzeit geworden sind. Wirklich human.

Diese Menschen akzeptieren aber auch, dass z.B. im Öffentlichen Dienst geforderte Gehaltserhöhungen wegen der Flüchtlinge abgeblockt werden. Also akzeptieren sie, dass Menschen, die für die Öffentlichkeit - also für jedermann - arbeiten, auf keinen Fall in paar Euronen mehr in der Tasche haben sollen. (Dass es die geforderten 6% nie geworden wären, ist ja klar, wenn es hoch gekommen wäre, dann auf 2 Jahre 3 % so in der Richtung.) Das Geld wollen sie lieber bei den Flüchtlingen sehen. Das ist wohl dann wahre Menschenliebe.

Und irgendwie finden diese sogenannten Gutmenschen das alles in Ordnung. Sie sind diejenigen, die den Humanismus für sich gepachtet haben und andere beschimpfen.

Die LINKE hat in "Hart aber fair" gefordert, dass Merkel eine Sozialgarantie für die einheimische Bevölkerung geben soll. Sie hat recht. Aber diese Sozialgarantie wird es nicht geben. Merkel wird das nicht machen - nicht machen können. Geld zum richtigen Ausgeben und nicht nur virtuelles Geld ist endlich. Konzerne haben schon wieder Entlassungen in Größenordnungen angekündigt. Die Wirtschaft dümpelt vor sich hin. Die wahnsinnig hohen Mehrsteuereinnamen - höher als erwartet - bewegen sich bei 0,1%. Man erwartete 0,5% und hat jetzt 0,6% erhalten. Eine riesige Steuerflut im Null-Komma-Bereich. Wahnsinn. 18 Milliarden - auf den ganzen Bundeshaushalt bezogen ist das die Portokasse. Man teile das mal nur auf die einzelnen Ressorts auf, dann wird es übersichtlicher. Und - das darf nicht vergessen werden, man hat die Steuer"flut" durch Nichtausgeben mit erreicht. Ich nehme an, der Rest wurde durch die Mehrwertsteuer im Wesentlichen eingenommen. Das normale Leben wird schließlich immer teurer. 

Okay, ich Pack, ich Mob, wie kann ich so etwas schreiben?

Die Krankenkassen haben die nächste Erhöhung der KK-Beiträge zur GKV angedroht. Die letzte haben die meisten ja gerade hinter sich. Ist auch logisch. Wer soll denn sonst die medizinische Betreuung der Zugereisten bezahlen, wenn nicht wir, die Beitragszahler.

Wenn man darauf aufmerksam macht, dass der Krug nur solange zu Wasser geht bis er bricht, ja dann ist man eben ein Volksverhetzer und Nazi. 

Wir Sachsen sind es ja von Haus aus. In NRW gibt es zwar mehr Straftaten mit rassistischen Hintergrund, aber das ist uninteressant. Obwohl man auch mal nachfragen muss, was unter diese Straftaten eigentlich alles fällt. Ostdeutsche, speziell Sachsen, geben ja ein viel besseres Ziel ab. Da werden ganze Dörfer, ganze Städte eben braun geredet. Der Hintergrund, dass gerade dort die Abgehängten Deutschlands wohnen, wem interessiert der schon. Den Sachsen muss es gezeigt werden, noch DDR-verseucht, Diktatur-geschädigt und gottlos. Was will man von solchen Menschen denn erwarten. Was wird uns allen Ostdeutschen immer wieder vorgeworfen? Die Westdeutschen hätten uns durchgefüttert. Wir hätten deren Sozialsysteme geplündert. Nur die Westdeutschen hätten den Soli bezahlt. Alles ist Dünnschiss, wird aber immer wieder behauptet und auch geglaubt. Nun ist diese gottlose Brut auch noch braun. Igittigitt. Sicherlich gibt es auch stark Braune darunter. Die Mehrheit ist es aber nicht. Sie fällt bloß nicht auf irgendwelches Politikergeschwätz mehr rein. Das hatten die 40 Jahre lang schon und haben sich 1989 eigentlich davon getrennt. Eigentlich. Nunja, sie sind vom Regen in die Traufe gekommen. Übrigens, die richtigen Braunen habe ich als einheimische Arbeitskollegen von der Pfalz und vom Odenwald kennengelernt. So richtig Braune, alte Kampfgenossen, die - einer meiner Chefs war so einer - stramm damals hinter den Republikanern standen und die Slawen als Untermenschen titulierten. Dort im Südwesten von Deutschland habe ich sie kennengelernt und auch junge Leute noch Azubis, die den Hitlergruß gezeigt haben, den abgewandelten. Die Mehrheit der Bürger von Bautzen und Clausnitz würde das wohl nie in den Sinn kommen. Sie sorgen sich nur um die Zukunft ihrer Kinder und Enkel. Aber das darf man ja nicht. Das ist Volksverhetzung.

Auch der politische Gegner ist kein Gegner mehr sondern nur Volksverhetzer. Man mag zur AfD stehen, wie man will. Ich finde deren Personal schrecklich, aber es ist die einzige Protestpartei. Merkel und Co. einschließlich der sich ihnen angeschlossenen Gutmenschen haben die AfD dorthin gebracht, wo sie heute prozentual steht. Ich finde, dass das eine Schande für Deutschland ist. Man bringt eine Partei, die aus konzernnahen Leuten und alten ostelbischen Junkern besteht in die komfortable Lage, in die Landtage einzuziehen und sicherlich auch in den Bundestag, nur weil man über die Köpfe und Sorgen der Menschen in Deutschland sich erhebt. 

Bravo! Gut gemach! Panoptikum Deutschland.

Da darf sich ein Personalchef von Mercedes im ÖR Fernsehen gerieren. Er bauchpinselt sich selbst, wie toll doch die Flüchtlinge sind und sie erhielten eine Chance in "seinem " Unternehmen. Das Beispiel? Ein Syrer, schon 3 Jahre in Deutschland hat einen ... einen Praktikumsplatz erhalten. 3 Jahre also wurde der Syrer von unserem Sozialsystem gehalten und jetzt in seinem Praktikum ebenfalls. Im Brustton der Überzeugung meinte der Personalchef, dass vielleicht für diesen Mann (er war so Ende 20) ein Ausbildungsplatz zur Verfügung stünde. Vielleicht ... Das müssen sich deutsche Leiharbeiter auch immer anhören, nur damit sie gefügiger bleiben, besser ausgebeutet werden können. Wenn der Mindestlohn für Zugereiste entfällt, dann wird dieser Syrer sicherlich einen Job erhalten und dafür wird ein Leiharbeiter gehen müssen. DAS wird die Praxis sein.

Panoptikum Deutschland!

Integration, buntes Deutschland. In der Geschichte der Menschheit gab es das noch nie. Jede Volksgruppe hatte immer ihre eigenen Wohnviertel. Im pharaonischen Ägypten wohnten die Griechen in ihren Vierteln und die einheimischen Ägypter in anderen. Die Ägypter fühlten sich den Griechen haushoch überlegen. Man hatte teilweise Berührungspunkte z.B. durch den Handel. In den Städten z.B. in Marokko sieht man das noch heute. Da gibt es Tore, die eine Seite blau, die andere grün. Auf der blauen Torseite gelangte man in die christlichen Wohngebiete und auf der grünen in die der Muslime. Die Juden wohnten noch in einem ganz anderen Viertel. Die USA in der neueren Zeit ist auch so ein Beispiel. Oder gehen wir nach Jerusalem. Dort ist das armenische Viertel so abgeschottet, dass außer den Armeniern niemand hereingelassen wird. Die Menschen haben i.d.R. immer nur innerhalb ihrer Volksgruppen gelebt. Das zeigt auch das hugenottische Viertel in Berlin. Bunt gibt es nicht auf der Welt, nur in Nischen. Bunt ist eine Illusion. Und vor allem, BUNT kann man nicht verordnen, zumal in einer Zeit, die wirtschaftlich für sehr viele Menschen schlecht läuft.

Diejenigen, die das Gegenteil sagen, ehre ich. Sie sind Visionäre, leben aber nicht auf den Boden von hier und heute. Das Star-Trek-Universum wird noch auf sich warten lassen. Hier und heute wird es nicht entstehen.   



PS: In einem Krimi, der kürzlich in xter Wiederholung lief, sagte jemand, der für die CIA arbeitete, sinngemäß, dass er derjenige wäre, der sich Gedanken mache, welche Schwachstelle ein Land hätte. Wenn man einen kleinen Baustein attackiert, dann fällt das ganze Gebäude ein. Wie wahr, wie wahr. Wir sind in dieser Situation.

Donnerstag, 11. Februar 2016

Deutschlands Steuerzahler sind reich ... reich ... reich

Was ist da schon eine halbe Milliarde Euro mehr - ich glaube pro Jahr - für die Integration von Einwanderern, die eigentlich keine sind. 

Frau Nahles hat das Geld. Woher? DAS ist die Frage. Woher hat sie es. Gab es soviel Steuergeldüberschuss die ganzen Jahre, die irgendwo für diesen Tag "X" gebunkert worden sind?

Und wieso wurden diese Steuerüberschüsse dann nicht in die Infrastruktur gelenkt? Die verfällt ja bekanntlich und unübersehbar. 

Wieso wurden diese Steuerüberschüsse nicht für Lehrer, Polizisten und andere Bedienstete des Öffentlichen Dienstes ausgegeben? Wieso wurde damit nicht die Explosion der Gebühren für Kitas eingedämmt? Wieso wurden nicht mehr Kita-Plätze überhaupt eingerichtet und Erzieherinnen eingestellt bzw. ihnen eine Ausbildung schmackhaft gemacht?

- Ach Übrigens, in Thüringen wurde in der Koalitionsvereinbarung von beitragsfreien Kitaplätzen schwadroniert. Nun sagt der linke Thüringer Ministerpräsident, dass dafür kein Geld da wäre. Lustig was? Obwohl es eher traurig ist und zum an die Wände hochlaufen.  Warum lässt er sich nicht das Geld einfach geben. Es scheint ja da zu sein. Oder? -

Weiter in der Fragestunde: Wieso werden und wurden keine Sozialwohnungen mehr gebaut, wo doch Tausende von Deutschen dringend welche suchen? Wieso verfallen dann Schulen, wenn wir auf einmal so viel Steuergeld für sogenannte Einwanderer ohne Einwanderungsgesetz haben?

Frau Nahles will außerdem 100.000 Arbeitsgelegenheiten für Flüchtlinge schaffen. Und was macht sie mit den restlichen 900.000 (plus/minus)?

Na, das hört sich ja toll an. Schließlich gibt es bei uns keine arbeitsfähigen und arbeitswilligen Arbeitslosen mehr. Alle wurden in Arbeit gebracht. Nun drehen die Mitarbeiter in den Arbeitsämtern (ich bezeichne sie immer noch so) mit den Däumchen und freuen sich, 100.000 Arbeitsgelegenheiten für Zugereiste zu schaffen.  Sie wüssten sonst nicht, was sie den lieben langen Tag machen sollten und wir würden sie beim Popeln erwischen können.

Ein kleiner Schönheitsfehler muss dann doch berichtet werden. In Bedarfsgemeinschaften leben rund 6 Millionen alteingesessene Bürger Deutschlands und beziehen Grundsicherung nach SGB II ohne Perspektiven. Und dazu passt noch, dass die Langzeitarbeitslosen 55 plus - wir wussten das schon - total benachteiligt werden. Also, sie werden NICHT Hände ringend gesucht, sondern sind abgehängt worden. Es ist für diese Personengruppe auch kein Geld mehr für Bildungsmaßnahmen, die ihren Namen verdienen, da.

Wie passt das nun alles zusammen? Wenn für die 6 Millionen keine Arbeit da ist, wieso wäre sie dann für 100.000 sogenannte Flüchtlinge da?

100.000 Arbeitsgelegenheiten. Wenn es die wirklich geben sollte, dann auf Kosten von Langzeitarbeitslosen in unserem Land. Das betrifft alles in ganzer Härte auch diejenigen, die einen Migrationshintergrund haben, lange in Deutschland leben und es sowieso schon schwer auf dem Arbeitsmarkt haben. Wie soll das alles gehändelt werden? Hat sich das Frau Nahles schon mal überlegt? Wo sollen die zusätzlichen Arbeitsgelegeneiten her kommen? Denn zusätzlich müssten die dann schon sein, wenn das Versprechen wahrgemacht werden würde, dass nichts zu Lasten von Einwohnern in Deutschland gehen solle. DAS würde mich schon mal brennend interessieren. Mal ganz davon abgesehen, dass ich es mir nur sehr schwer vorstellen könnte, dass ein junger muslimischer Mann als Papieraufpieker auf unseren Straßen zu sehen wäre. Das wäre doch unter seiner Würde. Oder soll vielleicht solch ein junger Mann im Krankenhaus aushelfen, im Pflegeheim, also bei Frauenarbeit? Schreie man nur nicht, dass ich, wenn ich das äußere Rassist wäre, sondern man fahre mit offenen Augen außerhalb reisegruppengeschützt in die nahöstlichen Länder, dann weiß man, wovon ich spreche.

Ich habe kürzlich einen Kommentar gelesen, wo ein Kommentierer anregte, dass jedes Unternehmen eine gewissen Zahl von Zugereisten aufnehmen sollte, sie über Praktika in den Job führen sollte, was uns Steuerzahler angeblich kaum was kosten würde. Da musste ich grienen. War das ein Lohnschreiberling oder jemand Blauäugiges. GENAU deswegen wurden doch die vielen Menschen ins Land gelassen. Genau deshalb. Je mehr Menschen sich um minderqualifizierte Arbeit kloppen, umso niedriger können sie bezahlt werden. Die Reservearmee für die Unternehmen soll aufgestockt werden. Nur so kann man auf diejenigen Druck ausüben, die noch in Lohn und Brot stehen, auch auf diejenigen mit mehreren Minijobs. Und natürlich wird dafür auch Steuergeld fällig werden. Zur Zeit - wer weiß wielange noch - gibt es eine Grundsicherung.

Es sind ja nur Dumme, die sich von einem sogenannten Humanismus von Merkel haben einlullen lassen. Es sind nur Dumme, weil sie, in dem sie sich als christlich oder humanistisch feiern lassen, in Wirklichkeit total inhuman sind, gegen die eigenen Bevölkerung, die das alles bezahlen muss und auch gegenüber den Ankömmlingen, die hier niemals (mit kleinen Ausnahmen) eine Perspektive haben werden. Merkel ist keine Humanistin. Sie war es in ihrer ganzen Regierungszeit noch nie. Warum sollte sie gerade jetzt human handeln wollen? Gar christlich? Christliche Nächstenliebe zelebrieren? Weiß sie überhaupt, was das ist? Wer hat ihr den Auftrag gegeben, Deutschland an die Wand zu führen? Desolate Zustände hier einzuführen und die EU zu zerstören? Ihre Waffen sind die Flüchtlinge, die sie schamlos missbraucht. Haben die Verschwörungstheoretiker recht, die sagen, dass die Bilderberger Europa zerstören wollen? Diese These ist nicht mehr von der Hand zu weisen.
 


Sonntag, 7. Februar 2016

In welchem Land leben wir eigentlich?

Ich mag Pegida nicht, obwohl sie leider das einzige Protestforum neben der AfD gegen unsere selbstmörderische Regierung ist. Das finde ich traurig genug.

Warum wird eigentlich nach Verbot dieser Bewegung/Partei gerufen?

Ich erinnere mich noch an die DDR. Jede noch so kleine Bewegung, die nicht der vorherrschenden Ideologie entsprach, wurde verboten. Es traf auch solche Vereinigungen, wie einen unabhängigen Frauenverband. Ihm wurde nachgesagt, dass er sich mit Wicca befassen würden. Mittelalter. Damals wurde unabhängigen Frauen auch die Hexerei unterstellt. Als ob Wicca der DDR geschadet hätte?

Vielleicht bin ich gerade deshalb so allergisch gegen Vorstellungen, alles mit Verboten regeln zu wollen. Dagegen bin ich 1989 auf die Straße gegangen.

Nun lebe ich in einem Staat, der von sich meint, ein Rechtsstaat und eine Demokratie zu sein. 

Wie verträgt es sich mit einer Demokratie zu Verboten greifen zu wollen, obwohl es um Argumente geht. Haben die Verbotsschreier keine Argumente? Wieso ist jeder Rassist und braun, wenn er eine andere Ansicht als Frau Merkel hat? Warum werden nur Bauchgefühle gestattet und keine rationalen Argumente?

Mich hat besonders berührt, dass junge Menschen, die noch nichts geleistet haben in ihrem Leben, die von der Gesellschaft leben, weil diese sie ausbildet, sie studieren lässt auf Kosten der Steuerzahler - was nicht überall in der Welt so ist - und dass diese Menschen so radikalisiert sind und andere Meinungen nicht gelten lassen. Haben diese Menschen ein Demokratiedefizit. In denke "ja".

Wieso kommt eine junge Frau dazu auf einem Plakat von "eurem doofen Abendland" zu sprechen? Wieso ist es nicht ihr Abendland und wieso ist es doof? Lebt sie etwa nicht in Europa? Ist sie geschichtsvergessen? Hat Facebook oder Instagram nichts über unsere Geschichte in Europa zu bieten? Eher "nein". Sicherlich unser doofes Abendland ist kein Katzenvideo oder kein irgendwas Selfie, keine irgendwie Like-Aktion für irgendwelchen Humbug. Europa ist Abendland, Europa hat eine großartige Geschichte, Kultur, Wissenschaft und nicht zuletzt viele Menschen, die dieses Europa über Generationen aufgebaut haben. Sicherlich ist Deutschland allein nicht DAS Abendland, sondern unsere ganze Kultur in Europa gehört dazu. Man mag nun Christ sein oder nicht: Unser europäisches Abendland wurde vom Christentum geprägt. Es machte uns zu dem, was wir sind, auch mich als Atheisten. 

Diese junge Dame sollte froh sein, dass die Vergangenheit unseres Kontinentes christlich geprägt worden ist. Sie profitiert davon.

Sie darf unkompliziert auf der Straße herummarschieren, so wie es ihr beliebt. Sie darf studieren, eine Lehre beginnen, arbeiten ohne dass sie jemanden um Erlaubnis fragen muss. Sie ist sich selbst verantwortlich und keinem Mann untertan. Sie darf auf der Straße knutschen, mit offenem Haar herumlaufen und Minikleider anhaben mit tiefem Ausschnitt. Sie darf Händchen haltend mit ihrem Freund spazieren gehen - hier in unserem doofen Abendland. Sie darf, wenn sie krank ist, auch Psychopharmaka nehmen, was in einigen Ländern nahöstlich verboten ist. Sie darf als Frau medizinisch behandelt werden, was auch nicht überall auf der Welt selbstverständlich für Frauen ist. Sie darf es, weil sie hier in unserem doofen Abendland lebt. Ein Kontinent, der sich entwickelt hat, von der Hexenverfolgung des dunklen Zeitalters über die Renaissance, Aufklärung über die Französische Revolution und dem Bürgerlichen Gesetzbuch. Sie ist nicht damit aufgewachsen, minderwertig zu sein und vieles nicht machen zu dürfen, nur weil sie eine Frau ist. Sie darf hier ihre Sexualität ausleben ohne dafür vielleicht gesteinigt zu werden.

Es ist unser Abendland. Es ist nicht perfekt, es entwickelt sich in vielen Nuancen wieder zurück in ein frühkapitalistisches Zeitalter. Das kann es, weil junge Menschen geschichtsvergessen sind und lieber sich mit irgendwelchen Zeugs verblenden lassen, weil junge Frauen eher an Schminktipps auf Youtube interessiert sind und sich lieber Katzenvideos anschauen, als sich mit dem wirklichen Leben befassen zu wollen. 

Oder habe ich da etwas verpasst? Habe ich junge Menschen auf den Straßen gesehen, als es um unbezahlte Praktikas ging, um gesetzlich verordnete Bezahlung unterhalb des Mindeslohnes, als es um ihre Zukunft ging? Wo demonstrieren die jungen Menschen tagtäglich dagegen, dass ihre Zukunft auf dem Spiel steht? Dass sich ihre Schulbildung immer mehr verschlechtert? Dass sich die Schere zwischen arm und reich immer mehr verbreitert? Es ist ihr Leben, was sich verschlechtert. Ich sehe sie eher nicht, mal sporadisch vielleicht, aber das scheint zu aufwändig zu sein. Vielleicht mal ein Flashmob, aber ja. Die Herrschenden lachen sich einen Frack über diesen Kinderkram. Okay, wenn die jungen Menschen meinen, dass ihr Leben so gerade gut ist, dann ist es ihre Sache, in Schönheit arm zu sein. Auch das darf jeder in unserem Abendland.

 




Samstag, 6. Februar 2016

Mal provokant gefragt

Wird Deutschland jetzt vielleicht Österreich durch - naja Verfassungsschutz geht nicht - den Geheimdienst überwachen lassen? Da hat sich doch der österreichische Außenminister dafür ausgesprochen, eine Militärmission entlang der Balkanroute zu starten, um die Flüchtlinge davon abzuhalten, nach Europa zu flüchten. Sie sollen sofort in die Türkei zurückgeschickt werden. 

Na hoffentlich hat Erdogan unsere Milliarden von Steuergeldern auch wirklich in die Flüchtlingslager gesteckt und nicht zur Versorgung seiner von ihn Abhängigen benutzt. Aber das nur nebenbei.

Oh je, wie kann der Österreicher nur ... Das ist für deutsche Ohren sowas von daneben. Militär gegen traumatisierte Menschen einzusetzen, die vielleicht noch von den Russen bombardiert worden sind und gerade noch ihr Leben retten konnten ...

Unser Gesetz für den Grenzschutz sagt zwar Ähnliches. So dürfen bei Gefahr in Verzug auch Waffen benutzt werden, beginnend mit Warnschüssen, falls irgendwelche Leute nicht auf die Anweisungen des Grenzschutzes reagieren und gewaltsam durchbrechen wollen. 

Stopp!!! Das darf man in Deutschland nicht mehr sagen. Das ist hier verboten. Wer einen Gesetzestext zur inneren und äußeren Sicherheit zitiert, der wird niedergemacht und ist natürlich ein Rassist, ein schlimmer Finger, der Menschen mit der Utzi niedermähen will. In Deutschland werden heutzutage Gesetze umdefiniert und außer Kraft gesetzt, wenn es der vorherrschenden Ideologie widerspricht. 

Natürlich trifft dieses Nichtbeachten von Gesetzen nicht auf eventuelle Falschparker zu. Bitte das nicht verwechseln. Ein Falschparker ist schlichtweg ein Verbrecher. Das soll hier mal eindeutig festgestellt werden. 

Was ist schon die Einhaltung der Gesetze für die innere Sicherheit gegen ein im Halteverbot geparktes Auto? Kein Vergleich. Was bedeutet hier und heute schon innere Sicherheit? Nicht allzu viel. Wenn wir schon unsere Grenzen aufgegeben haben, müssen wir wenigstens gegen Falschparker vorgehen. Das sollte doch jeder einsehen. An irgendeiner Stelle MUSS der Rechtsstaat doch Rechtsstaat bleiben.

So, nun darf sich jeder wieder über meinen Blog echauffieren. Macht doch Spaß? Ja! Sich selbst zu kasteien, mit meinen Ansichten ... und keine Argumente dagegen zu finden ... sondern nur Aufregung.