Sonntag, 6. März 2016

Der Dieb schreit: Haltet den Dieb

Vorweg gesagt, ich halte nicht allzuviel von der AfD - Professoren, Unternehmervertreter, rechtselbische Junkernachfahren ... Die meisten, die diese Partei wählen wollen, würden sie m.E. nur wählen, um ihren Protest ausdrücken zu können gegenüber den etablierten Parteien, egal welchen Spektrums, und deren jetzige Politik. Wenn sich die Bürger durch ihre anderen Parteien vertreten fühlen würden, käme die AfD wahrscheinlich nicht auf die Umfragewerte, die sie z.Z. hat. 

Frau Merkel hat mal wieder einen Pups gelandet. Sie - gerade sie - wirft der AfD vor, dass sie die Gesellschaft spalte.

Ich weiß jetzt nicht, wie bescheuert man sein muss oder wie weltfremd oder in welchen Elfenbeinturm man die ganze Zeit gesessen hat, um diesen Unsinn zu verbreiten. 

Die AfD, die vor der Flüchtlingskrise eigentlich so gut wie nicht vorhanden war, ist schuld daran, dass Deutschland nie wieder das sein wird, was es vor der Krise war. 

Merkel hat Dublin außer Kraft gesetzt, 
Merkel hat die europäischen Nachbarstaaten vor den Kopf gestoßen, 
Merkel hat die EU gespalten,
Merkel hat den Schengenraum ad absurdum geführt,
Merkel hat Selfies in Flüchtlingslagern gemacht, 
Merkel hat unverantwortlicher Weise die Grenzen Deutschlands zu Nichtgrenzen gemacht, 
Merkel hat indirekt durch ihr dummes Geschwätz den Verzweifelten der ganzen Welt das Signal gegeben, nach Deutschland zu kommen. 

Wie gesagt. vor Merkels unverantwortlichem Kurs war die AfD eine Randerscheinung, die unter "Sonstige" bei Wahlen gelaufen wäre.

Wer hat die Sorgen der Menschen NICHT ernst genommen? 
Wem war und ist es sch...egal, wie es einheimischen Arbeitslosen geht?
Wem war und ist es sch...egal, wie es den Menschen hier geht, die verzweifelt nach einer bezahlbaren Wohnung suchen?
Wem war und ist es sch...egal, wenn Schulen bröckelig werden, Lehrer fehlen, Stunden en gros ausfallen?

Was erzählt man armen Menschen, die aus Heimen herausgeschmissen worden sind, weil man mit Flüchtlingen ein besseres Geschäft machen konnte?
Was erzählt man denen, die jetzt schon keine Arbeit haben, wenn sie in Konkurrenz mit den Jobbern aus dem arabischen Raum treten sollen?
Was erzählt man den Menschen aus Großstädten, die jetzt schon mit Parallelgesellschaften leben müssen? 

Hat Merkel sich jemals um die Sorgen der sogenannten kleinen Leute gekümmert? Waren denn die Sorgen der Finanzriesen nicht IMMER relevanter für sie? Hat sie nicht unser Geld für diese zum Fenster hinausgeschmissen? Zwar bürgen wir z.Z. nur, aber das kann sich auch ändern und dann müssen wir für Schulden Europas wirklich gerade stehen. Verkauft sie mit TTIP (spricht überhaupt noch jemand davon) nicht gerade die Demokratie an die Konzerne?

Hat Merkel sich jemals um die deutschen Sparer bei den Sparkassen und Genossenschaftsbanken gekümmert? Im Gegenteil. Unser aller Geld wird jetzt in einen Topf geschmissen und Schuldner dürfen sich, wenn beschlossen, daran vergreifen, am Geld kleiner Leute. Das klingt zwar jetzt spießig und pantoffelig, ist aber so.  Und mir gefällt das ganz und gar nicht.

Hat Merkel je der Armutsbericht der Paritätischen Wohlfahrtsverbände auch nur im Ansatz interessiert? Wurde den armen Leuten hier in Deutschland nicht an den Kopf geknallt, dass sie doch gar nicht arm wären, wenn man sich dagegen die indischen Slums ansehen würde? 

Und jetzt? Plötzlich findet sie irgendwo in der hintersten Schublade ein angebliches christliches Gewissen? Jetzt? Warum erst jetzt? Und wieso? 

Die Menschen, die nicht in der Oberschicht leben, Menschen, die nicht in der gehobenen Mittelschicht leben, die keine Beamten sind, die ihren Lebensunterhalt mehr schlecht als recht erarbeiten müssen, die Rentner sind, Rentner in Kürze werden, alle diese Menschen haben große Sorgen. Sie haben Sorgen, dass sie noch weniger Geld zur Verfügung haben werden, wie jetzt schon.

Ist es etwa gerecht, dass jemand, der in Rente geht, sein Leben lang gearbeitet hat, das Land mit reich gemacht hat, dass der nun im Alter genauso behandelt wird wie ein Zugereister, dessen einzige Leistung darin besteht, aus einem Flüchtlingslager in das Paradies Deutschland gereist zu sein? Oder ein Langzeitarbeitsloser, der -zig Jahre in die Sozialkassen eingezahlt hat und jetzt nackig da steht, was soll der denken, wenn er nicht mehr Geld in die Hand bekommt, als die Zugereisten, die in H4 eingegliedert werden - ohne jemals etwas hier geleistet zu haben? Sind wir nicht eine Leistungsgesellschaft? Wird uns das nicht jeden Tag um die Ohren gehauen?

Über eine Million Menschen, dazu aus Verhältnissen, die direkt in unsere Sozialsysteme führen, wollen hier zu Reichtum kommen, den es nicht gibt. Das bedeutet, dass ein kleiner Kuchen in noch schmalere Stücke geschnitten werden muss. 

Wer bezahlt die ganze Choose? Das "Wie" werden wir nach der Wahl stückchenweise erfahren. Über das WER, brauchen wir uns indes keinen Kopf zu machen. 

Und das hängt man alles der AfD an? 

Haben nicht gerade die Zustände z.B. in der Kölner Silvesternacht, die sich fast tagtäglich auf niedrigerem Niveau wiederholen, die AfD in den fast bzw. wirklich zweistelligen Umfrageprozentbereich gebracht?

Sind nicht gerade die Halbwahrheiten, Lügen und Beschönigungen der Regierung und der Medien dafür verantwortlich, dass sich viele Leute veräppelt vorkommen und deshalb aus Protest mit der AfD sympatisieren?

Bei mir im Einkaufscenter im Wohnviertel und in unserer Schwimmhalle haben Flüchtlinge ebenfalls Mädchen unsittlich angefasst. Hier in der Nähe stehen zwei kleinere Aufnahmeeinrichtungen. Die eine nimmt schon jahrelang Migranten auf. So etwas ist aber bisher nicht vorgekommen. Erst der Schwall von tausenden jungen Männer aus den hintersten Berg- oder Wüstenkäffern hat die Probleme auch in unser Viertel gebracht, in dem die Menschen verschiedenster Nationalitäten schon lange eigentlich problemlos Tür an Tür miteinander leben.

Und daran ist die AfD schuld? Sie spaltet die Gesellschaft?

Wie gesagt, ich mag die AfD nicht. Nur der ehrlichkeithalber muss man sagen: Ohne das verantwortungslose Handeln von Merkel, die ganz allein in Europa steht, wäre die AfD niemals so stark geworden.

Ohne Merkels verantwortungsloses Handeln, dass uns in Erdogans erpresserische Hände gelegt hat, wäre die AfD heute nicht das, was sie z.Z. ist. 

Ohne allem, wäre auch nie rechtes Gedankengut so hoffähig geworden.

Ohne den tagtäglichen Beleidigungen der Menschen, die Sorgen haben, berechtigte Sorgen, hätten sich viele Menschen sicherliche  niemals der AfD oder den *Gida-Bewegungen zugewandt.

Merkel hat unsere Gesellschaft gespalten und schiebt es anderen in die Schuhe. Ich nenne das Feigheit und Rückgratlosigkeit. Nur, was soll man schon von einer gelernten FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda anderes erwarten. Anderen die Schuld auf's Auge zu drücken, das war ihr tagtägliches Handwerkszeug in der DDR, darin wurde sie geschult.

Ich finde keine Worte für derartiges Verhalten. Man kann diese Frau nur abgrundtief verachten. Sie spielt sich wie ein kleines, unartiges Kind auf, was immer Recht behalten will. Sie trampelt mit den Füßen auf den Boden, wirft sich schreiend hin und kreischt: Wir schaffen das. Und wer diesen Satz nicht mit unterstreichen kann, der ist der Feind, der und nur der spaltet Deutschland. 

Zum Spalten gehören eigentlich IMMER zwei!  


PS: Ich bin froh, dass ich alt bin und die Langzeitauswirkungen der Merkelschen Politik nur noch am Rande ertragen muss und vieles nicht mehr erleben werde. Mein einziger Trost ist, dass die Teddywerfer ebenso unter den Auswirkungen leiden werden. Das gönne ich denen von ganzem Herzen. Das ist eben so: kurz gedacht, lang gelitten.  







Kommentare:

  1. Wie sagt mein Jüngster immer: Wenn sie eine gute Physikerin gewesen wäre, wäre sie das noch heute. Andere meinen, dass nur der Politiker wird, der in der Schule immer Klassenkeile bekommen hat. Aus Rache gehen diese gestörten Typen dann in die Politik. Damit wären die Templiner an allem Schuld.

    AntwortenLöschen
  2. @F.V. *ggg* Genauso isses. Ich ordne auch als späte Rache des untergegangenen Sozialismus ein: Wenn ich untergegangen bin, dann sollst du dich auch nicht lange mehr an deinem Leben erfreuen ...

    AntwortenLöschen
  3. ..egal aus welchem Grund - ich jedenfalls höre es nur noch rauschen
    Barnimer

    AntwortenLöschen
  4. Bin zufällig auf dieser Site gelandet, die nicht nur durch pointiert-intelligente Aussagen, sondern auch durch edlen Stil, der heute sehr selten geworden ist, aus dem Rahmen fällt.
    In Österreich wird gerade über einen "angemessenen Lohn" für AsylWERBER, wohlgemerkt, nicht für anerkannte Flüchtlinge, theoretisiert. Dies passiert, während Hunderttausende in den Gängen des AMS verzweifeln und sich von beamteten AMS-Bediensteten, die dort versorgt werden, weil sie auf dem "freien Markt" keine Chance hätten, für ihr monatliches Überlebensgeld demütigen lassen müssen. Die achtungsvollere "Behandlung" steht ja nur den geschätzten, neuen Mitbürgern zu, die zum Funktionieren des Systems zwar nie etwas beigetragen haben, davon jedoch massenhaft profitieren.

    In welchen Zeiten leben wir eigentlich? In einer Ära, in der das Gesetz zugunsten von Ausländern und zum Schaden von Inländern interpretiert (oder gar manipuliert?) wird?
    Doch was schert das die "Eliten"?
    Sie haben genug damit zu tun, mit ihren dumpfen, willfährigen Helfern ihre Agenda zu erfüllen. Das Schleusen von Millionen als Flüchtlinge deklarierten, allesamt muslimischen Migranten nach EU ist anstrengend genug.
    Doch bald, sehr bald, haben sie es geschafft. Europäer werden sich dann - für die unverbesserlichen Stupido-Globalisten endlich! - im Sharia-verfassten EUrabien wiederfinden. Dann ist die Agenda realisiert: „Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. (...) Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen."
    Diese "Vielfalt" bedeutet in Wahrheit Einfalt und Monotonie, denn: dann gibt es zwar schwarze, hell- bis dunkelbraune, sogar gelb- und rötlichbraune Europäer, aber - selbstredend mit Ausnahme von Teilen der "Elite" - keine hellhäutigen Europäer mehr, die es scheinbar auszulöschen gilt.
    Eine wahrlich diabolische Agenda!

    AntwortenLöschen
  5. Danke für Ihren Beitrag und Ihr Lob. Es ist überall dasgleiche. GB hat sich abgesetzt, die werden froh darüber sein, letztendlich auch die britischen Kritiker des Austrittes aus der EU. Ich bin froh, dass es noch die Visegrad-Staaten gibt, die sich gegen diese Entwicklung stemmen. Mir scheint es aber, dass Österreich aufgewacht wäre mit einem Herrn Kurz? Wahrscheinlich ist es aber schon zu spät.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.