Samstag, 2. Juli 2016

Geht der Irrsinn nie zu Ende

Da spricht eine Ministerin, oh je, wer war es denn gleich? Ah ja, die Umweltministerin! Ihren Namen muss ich mal kurz googlen, da sie mir total unbekannt ist. Barbara Hendricks heißt sie. Ich schlage gleich mal nach, wer Barbara Hendricks eigentlich ist. Ich spare mir, aufzuzählen, was sie ist. Besser man sagt, was sie NICHT ist. Sie hat in ihrem Leben noch NIE richtig gearbeitet. Sie hat sich durchgelabert über das Studentenwerk bis hin zur Pressesprecherei. Und was hat sie studiert? Richtig! Sozialwissenschaften und dazu noch Geschichte. Ich denke, dass sie in Geschichte nicht gut war. Nach dem Studium hat sie versucht Lehrerin zu werden, was vielleicht zu aufwändig und zu nervenaufreibend war.

Nun stellt sich diese Dame vor die Presse und meint, sie könne nun Lehrerin der Nation werden und ihre Schüler seien alle Bürger Deutschlands.

Sie will veranlassen, wie auch immer, dass die Deutschen nur noch so rund ein Pfund Fleisch in der Woche essen, damit sie das Klima retten.

Mein Gott!!! Haben wir in Deutschland jetzt nicht völlig andere Sorgen, als den Fleischkonsum der Menschen auf's Korn zu nehmen? Sie erziehen zu wollen?

Unsere Straßen zerfallen. Unsere Schulen zerfallen. Unsere Wohngebiete sehen immer ungepflegter aus. 

Die Bildung in Deutschland geht den Bach hinunter. Es wird hier und heute darüber schwadroniert, dass man die Bildungsanforderung herabsetzen müsse, damit die Migranten in der Schule mitkommen. Die Unternehmen klagen, dass sie kaum ausbildungsfähige Bewerber bekommen. Die Qualität der Bildung nimmt ab. Fächer können abgewählt werden. In SA will man durchsetzen, dass man in Deutsch und Mathe keine schriftlichen Prüfungen mehr mitmachen muss. Hoch lebe die Naturwissenschaften oder wie? 

Die Sicherheit in Deutschland selbst ist zerbröselt. Diebensbanden ziehen durch Orte und brechen in Wohnungen ein. Migranten betrachten vielfach die Frauen hier als Freiwild. Unsere Grenzen stehen offen für Analphabeten und Terroristen. 

Unser GG wird mit Füßen getreten. Gesetze gelten nur für Deutsche. Es gibt keine Opposition im Parlament mehr, zumindest keine mehr, die man hören kann. Teile der Opposition fühlen sich als Blockpartei wie damals in der DDR. 

Die Medien sind keine 4. Gewalt mehr. Sie drucken nur noch, was gewollt ist ohne nachzufragen (mal mit ein paar Ausnahmen). 

Wir werden von allen geschulmeistert und wenn wir etwas anderes denken, sind wir einfach nur zu dämlich, irgend etwas zu verstehen. 

Die Finanzkrise ist nicht ausgestanden. Altersversorgungen verpuffen in der Nullzinspolitik. Da man keinen Ausweg aus der Finanzkrise findet, redet man immer wieder darüber das Bargeld abzuschaffen. Zwar ist die Inflation in Prozent ausgedrückt niedrig, aber die Preise für Lebensmittel steigen, oft verdeckt, mal öffentlich. Die Energiekosten der Haushalte steigen immer mehr, obwohl z.B. Strom an der Börse sehr billig sein soll. 

Es gibt Tausende von armen Kindern, Obdachlose ... Die wirkliche Arbeitslosenrate übersteigt bei weitem die Zahl der wirklich zu vergebenden Stellen. Aber wir holen ein Millionenheer neuer Menschen ins Land, die letztendlich sich auf dem Arbeitsamt wiederfinden werden. Dazu veröffentlichen die Medien eine Arbeitslosenzahl - so niedrig wie noch nie - die so gelogen ist, dass es einen schlecht werden kann. Wer noch ein Fünktchen Logik sein eigen nennt, weiß, dass die Zahl absolut nicht stimmen kann. 

Gesetze wurden gebrochen, um dieses Millionenheer hierher zu holen. Wer auf die zu erwartenden Kosten aufmerksam macht, ist Pack, Ratte, Nazi oder schlicht "nur" Populist. Unser Bundespräsident hat ein massives Problem mit der eigenen Bevölkerung, die angeblich nichts raffen würde, was den sogenannten Eliten klar wie Kloßbrühe ist. 

Deutschland klatscht mit Vollgas an die Wand.

Nur eine Frau, ein leuchtendes Vorbild, hat ihren Geschirrschrank, wie sie wahrscheinlich selbst meint, noch vollständig intakt - unsere Umweltministerin. Fressen gegen die Klimaänderung, besser Nichtfressen für ein Klima, welches genauso bleiben soll, wie bisher. Übrigens, als Zweites kann man dann Krombacher saufen - für die Umwelt. So einfach kann die Welt sein.

Ich frage mich, ob diese Frau sich mal selbst zuhört. Aber man kann ihr auch dankbar sein. Wie sonst könnte man die vielen Klimaänderungen der Erde erklären, als mit der Überzahl an Rindviechtern. In unserer Erdgeschichte, als wir noch Randfiguren waren, zogen Millionenheere von Tieren über die Steppen, Tundren usw. usf. Jetzt wissen wir endlich - dank Frau Hendricks - dass deshalb sich das Klima der Erde immer wieder geändert hat. Sicherlich, damals fehlte die ordnende Hand einer deutschen Umweltministerin, um diese Normalität in unserer Erdgeschichte zu verhindern. Leider gibt es eine Frau Hendricks erst heute. 

Wenn diese Frau wirklich Geschichte studiert hätte, dann wüsste sie, dass Fleisch uns zu dem gemacht hat, was wir heute sind: zu Menschen mit einem Hirn. Gut bei manchen, wie der Umweltministerin, ist es wahrscheinlich ausgeschaltet. Das gehört nämlich auch zum Menschsein, dass man sein Gehirn ausschalten kann. Ich will gar nicht in den Feudalismus gehen und erzählen, dass Feudalherren, wenn sie nicht durch Krankheiten und Kriege starben, dank ihrer Ernährung auch eine mittlere Lebenserwartung erreichten, wie bei uns die hart arbeitende Bevölkerung. Fleischernährung gehört zu uns, da wir auf hochwertiges, verwertbares Eiweiß angewiesen sind, auch wenn Religionsersatze es anders sagen. 

Haben wir nicht ganz andere Sorgen?

Könnte es nicht ein Arbeitsfeld einer UMWELTministerin sein, darauf aufmerksam zu machen, dass wir wegen läppischer, jährlich neuer Smartphones unsere Umwelt kaputt machen? Wäre es nicht mal eine Aufgabe einer Umweltministerin sich dafür einzusetzen, dass Windräder nicht unsere Landschaft verschandeln und Vögel schrettern? Okay, die Vögel müssen eben daran glauben - Kollateralschaden - weil uns ein grünes Glaubensbekenntnis aufgezwungen wird, das Sakrament der Windenergie. Vögel können ja keine Demo für ihr Leben organisieren. Eben Pech gehabt. 

Wir haben in Deutschland so viele Probleme. Die Bevölkerung ist entzweit. Wir fragen uns, was aus unseren Sozialstaat werden soll, wenn es so viel Mitesser mehr geben soll, die nichts dazu beitragen. Die Schicht, die mit ihrer Einkommenssteuer vor allem dazu beiträgt, dass wir eine Solidargemeinschaft haben, erodiert. Geld muss erarbeitet werden, ehe es ausgegeben werden kann. Dieser einfache Satz scheint in Regierungskreisen nicht angekommen zu sein. Wird es zukünftig dann nur noch Essensmarken geben, in ein paar Jahren?

Wir haben in Deutschland viele andere Probleme:

Wir schlagen uns herum mit den noch gar nicht absehbaren Folgen der uns eingebrockten Migration einer mittelalterlichen Kultur.

Wir schlagen uns herum mit einer autoritären Europäischen Union.

Wir schlagen uns herum, dass die europäischen Nationen abgeschafft werden sollen, um in einen Einheitsbrei unterzugehen, regiert von einer EU-Diktatur. Es gibt ja schon keine Fußballnationalmannschaft in Deutschland mehr - nur noch eine Mannschaft, die doofer Weise LA Mannschaft heißt. Deutschland ist in der Verballhornung von Sprachen immer besonders gut im Gegensatz zu unseren europäischen Nachbarn. Die dürfen ein Nationalgefühl haben, wir nicht.

Wir schlagen uns herum, mit einer Politik, vor allem unserer Regierung, die die Demokratie mittels sogenannter Freihandesverträge aushebeln will.

Wir schlagen uns herum, dass Lobbyvertreter Gesetze schreiben und das geheime Gerichte installiert werden sollen, die jedes Gesetz in Europa aushebeln können, falls sie der Gewinnsucht im Wege steht. (Gewinne sind per sé nichts Schlechtes, aber ausufernde schon)

Jeder von uns kennt genügend Beispiele, die man noch aufzählen könnte. 

Aber unsere Umweltministerin will uns Schulmeistern und uns vorschreiben, was wir zu essen hätten und was nicht und wieviel von jedem. Sollen wir uns etwa schuldig fühlen, wenn wir ein Steak essen? Ist sie aus der Zeit gefallen? Spricht sie aus einer anderen Dimension zu uns? Und dabei hat sie das noch nicht einmal zu Ende gedacht. Sie müsste uns dann auch vorschreiben, wieviel Milch wir trinken, wieviel Käse und Joghurt bzw. Quark wir dann essen dürften und uns dazu verdonnern, nur noch Margarine zu essen. Halt! Hat sie nicht über Margarine promoviert? Ein Schelm wer Arges denkt. Des Weiteren müsste sie ein Konzept vorlegen, dass die Folgen, die dieser Konsumverzicht für die Bauern der Welt hätte, abgefedert werden soll. Schließlich sind unsere Regierungsparteien glühende Globalisten. Die Mehrzahl der Flächen auf der Erde, sind nur für Viehzucht geeignet. Will sie diese Flächen dann wie in einem SciFi-Film aufpeppen?

Ich habe es so satt, immer alles und jedes von irgendwelchen linksgrünen Labermenschen vorgeschrieben zu bekommen. Wieso wollen die immer wissen, was gut für uns ist? Ich will ihrer Religion nicht frönen. Ich lehne jegliche Religion ab! Ich lehne jede Erzieherei ebenso ab. Mein Trotzkopf reagiert darauf. Ich mache, was ich will, esse, was ich will und lass mir von keiner Tussi vorschreiben, was auf meinen Teller zu kommen hat! Und wenn ich rauchen wollte, dann würde ich eben rauchen und die sogenannten Ekelbilder wären bei mir Sammelbilder. Die Regierenden gebärden sich hier schlimmer als zu DDR-Zeiten! Das Politbüro der SED war dagegen ein Waisenknabe. Ausrufezeichen. Punkt und Basta!


PS: Gerade erst gefunden, mir aber sehr bekannt: Dieses Video zur Warnung:

 

  

Kommentare:

  1. https://www.youtube.com/watch?v=pnpyhcHtaC8

    AntwortenLöschen
  2. Die Grünen und ihre abstruse Weltanschauung muss mann nicht ernst nehmen, daher kann ich mich bei besten Willen über nichts, rein gar nichts aufregen was aus dieser gesinnungsverblödeten Gruppe an Hirnrissigkeiten erbrochen wird. (Ich hoffe dies gilt jetzt nicht als Hetze gegen bestimmte Gruppen...)

    Ich kann vieles von dem was hier an Systemkritik geäußert wird Teilen, trotzdem sollte jeder doch mal ernsthaft das Maß seines Fleischkonsums überdenken. Das Leid der Tiere in Massenhaltung ist unerträglich!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @anonym: Ich gebe Ihnen recht. Aber das sind zweierlei Dinge. Man muss wirklich über die Haltung von Tieren nachdenken und vieles kann so nicht weitergehen. Auf der anderen Seite ist es aber so, wenn ich z.B. vegan wäre - mal auf die Spitze getrieben - wäre ich kein toller Tierfreund, sondern an der Eliminierung aller Haustiere schuldig. Man kann dazu stehen wie man will, Haustiere gibt es, weil wir es wollen und weil wir sie benutzen, seit dem wir Tiere sehr viel seltener für unsere Ernährung jagen. Das mag den einen oder anderen nicht gefallen, ist aber so. Und wenn ich von früh bis abends Fleisch essen wollte (Wurst gehört ja auch dazu) heißt das nicht, dass ich für Tierquälerei bin. Ich lasse mir nur nicht vorschreiben, wie ich zu leben habe. Man spricht immer über Fleisch, aber z.B. Milchprodukte würde es ebenso betreffen. Noch so ein Gedanke: Wir Menschen tun uns gegenseitig so viel Schreckliches an, ermorden uns gegenseitig, schlagen einfach zu (bei uns jetzt viel relevanter als früher), verletzen uns usw. usf. Solange wir so sind, wird es Tieren nicht besser ergehen. Was mich oft traurig stimmt, ist, dass es Menschen gibt, denen arme Kinder z.B. hier in DE total egal sind, aber Krokodilstränen über irgendwelche Handlungsweisen gegenüber Tiere weinen. Das finde ich inhuman.

      Löschen
  3. Sehr sehr gut geschrieben und ich teile jeden Punkt mit dir. Es nervt inzwischen nur noch. klickklaus.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. zu den Geheimgerichten: sie schaffen faktisch das unternehmerische Risiko ab, das eigentlich zur Marktwirtschaft gehören sollte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig! Und faktisch gibt es außerhalb des Mittelstandes überhaupt keine Unternehmer mehr. Wohin gehen Unternehmen? Dorthin wo sie ein Minimum bis gar nichts an Steuern zahlen müssen. Außerdem wird ihnen dazu oft das frühere unternehmerische Risiko abgenommen, in dem der Staat - also wir - extra noch Gelder in diese Unternehmen stecken. Dazu kommt weiterhin, dass sie Dank Schröder noch subventionierte Arbeitskräfte erhalten. Nein, das hier ist wirklich keine Marktwirtschaft mehr - völlig richtig - sehe ich auch so.

      Löschen
  5. Du hast Recht: "Wie sonst könnte man die vielen Klimaänderungen der Erde erklären, als mit der Überzahl an Rindviechern?" Sieh Dir doch unsere Polypiker an, da hast Du Deine Überzahl an Rindviechern (auch wenn Du es zweifellos ganz anders gemeint hast).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *ggg* Na, im Hinterkopf hatte ich schon Deine Interpretation, deshalb hatte ich mich für das Wort "RindVIECHER" entschieden :D
      Viele Grüße!

      Löschen
  6. Ihr liegt alle falsch! An allen Dingen ist der Russe schuld. Der hat uns unterwandert und der hat uns auch die pupsenden RIndviecher geschickt.
    Barnimer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Barnimer: Danke, Danke, Danke ... bin ich ein kleines Dummerchen. Da hätte ich doch sofort drauf kommen müssen. :D

      Löschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.