Montag, 3. Oktober 2016

Ich - das Arschloch

Das Wetter passt zum sogenannten Einheitsfeiertag. Regen! 

Wir stehen sozusagen wieder im Regen.

1989 hatte sich ein Volk aufgemacht, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit und Reisefreiheit zu erstreiten und eine diktatorische Ideologie abzuschütteln. Die meisten hatten es satt, ein Gewerkschaftslehrjahr über sich ergehen lassen zu müssen. Teilnahme Pflicht. Es war ätzend, dass mittwochs die Läden sehr viel später wegen handelspolitischer Schulung öffneten. Teilnahme war programmierte Pflicht. Ich hatte es satt, meine Worte abzuwägen, ein DDR-deutsch sprechen zu sollen. Trotz Mühen, war es nicht möglich, dass System von Innen her zu ändern. Im März 1989 waren die ersten Montags-Demos in unserer Stadt, deren Spruch lautete "Wir bleiben hier". Das war neu.

26 Jahre sind seit dem Beitritt der ostdeutschen Länder in die Bundesrepublik Deutschland vergangen. 26 Jahre!

Nun stehen wir wieder vor der gleichen Misere. 

Wieder wird einer diktatorischen Ideologie gehuldigt. Dieses Mal ist es nicht der Sozialismus - obwohl der in anderen Farben wieder auferstanden zu sein scheint, sondern der Kaiserin von Deutschland wird gehuldigt und dem Islam. Wieder gibt es die Zensur in den Köpfen. Wieder hat sich die Presse dazu entschlossen, regierungsamtlich zu sein und andere Meinungen zu unterdrücken und zu diffamieren. Wieder hat sich eine Regierung vollständig vom Volkswillen abgekoppelt. Wieder wurde eine Stasi installiert, auch noch von einer ehemaligen Stasi-Mitarbeitern. Und wieder finanzieren wir Bürger diese neue Stasi mit unseren Steuergeldern. Wieder werden Menschen um ihre ökonomische Basis gebracht, weil sie den Regierungskurs nicht mittragen wollen und sich öffentlich darüber gegenteilig äußern und äußerten. Die Gewerkschaften tragen den Spitzelkurs der Regierung mit und machen Jagd auf Andersdenkende in ihren Reihen. Die Jagd auf Andersdenkende befeuert von einem Justizminister und einer Familienministerin wurde ins Internet getragen. Wieder gibt es Wörter, die man nicht benutzen soll. Es gibt dieses Mal einen ganzen schriftlichen Katalog von Gutwörtern und Schlechtwörtern, Wörter, die man nicht nutzen soll, wenn man nicht rassistisch denunziert werden will, sozusagen eine Weiterentwicklung der Sprachregelungen der DDR. Wieder gibt es Blockwarte, die Bürger bis in die Unternehmen hinein anzeigen, weil sie Schlechtwörter benutzt haben. Kinderbücher werden umgeschrieben, damit ja kein Wort drinnen steht, was heutzutage ein Schlechtwort ist. Wieder werden Bilder von Menschen gezeichnet, denen "Nazi" auf der Stirn geschrieben stehen soll: Blonde Eltern, die ihre Mädchen mit blonden Zöpfen herumlaufen lassen, sie ordentlich kleiden, ihnen Manieren beibringen, Kinder ohne englische Worte auf dem T-Shirt. DAS sind heute unsere Buh-Menschen. Auf deren Stirn stehe ganz groß: NAZI. Tja, wenn es so einfach wäre.

Auf dem Regierungsthron sitzt eine totale Besserwisserin, die nur alternativlose Lösungen hat - wenn sie überhaupt irgendeine Lösung hat und nicht nur so tut, als ob -, eine Frau, die zu Zeiten der DDR eine FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda war, in Moskau studierte (war fast nur für staatstreue), brav gemacht hat, was die DDR-Führung von ihr verlangte, IM Erika war. Ihre, in der DDR gelernte ideologische Sprache, setzt sie nun ein, gegen ihr eigenes Staatsvolk. Sie hat diese FDJ-Diktion perfekt drauf. Und wieder gibt es Kriecher, die in schleimiger Spur willige Ausführer des demokratiefeindlichen Kurses der Führerin von Deutschland sind. Wieder wurde ein Parlament entmachtet zum Ja-Sager-Parlament ohne Macht, dazu kommt noch die Entmachtung des Bundesrates. Wieder gibt es ein Politbüro und eine Einheitsfront der Parteien. Und wieder gibt es den Spruch: Die Partei, die Partei, die hat immer recht ... Abgewandelt heißt es jetzt: Die Merkel, die Merkel, die hat immer recht ... Sie hat sich auf einen Thron gesetzt und sich selbst die Krone aufgesetzt. Auch, die ihre Partei gewählt haben, konnten nicht ahnen, was sie in Gang mit dieser Person gesetzt hatten.  

Das Land sieht zwischenzeitlich infrastrukturmäßig in etwa wieder so aus, wie zu DDR-Zeiten. Wieder gibt es Löcher en masse auf Straßen. Wieder verfallen Gebäude und Schulen. Alles verludert und verlottert. Alles zwar von einem höheren Niveau aus, aber wenn der Verfall erst einmal begonnen hat, ist er schwerlich zu stoppen, es sei denn man nähme sehr viel Geld in die Hand. 

Nur, woher nehmen, wenn nicht stehlen. 

Stehlen, ist ein gutes Stichwort. Es ist massig viel Geld da, entgegen der EU-Gesetze, Geld, was in insolvente Länder gesteckt wird, in ein Fass ohne Boden. Dafür büßen wir, indem es keinerlei Zinsen auf unsere Spareinlagen gibt. Das entwertet unser mühsam erarbeitetes und erspartes Geld, was viele für ihr Alter zurückgelegt haben oder legen wollen. Es werden dadurch sämtliche Pensionsfonds und Versicherungsfonds für die Vorsorge entwertet. 

Entgegen aller Vernunft und aller Gesetze - EU-Gesetze, deutsche Gesetze, Asylrecht, GFK -, wurden 2015 über 1 Million kulturfremde Menschen dank Merkel nach Deutschland gelassen. Sie bringen keine Qualifikationen mit, sie sind vielfach Analphabeten und hängen einer mittelalterlichen Religion an, die nicht nur Religion ist, sondern den ganzen Menschen indoktriniert: Staat-Recht-persönliches Leben-Spiritualität. Merkels einziger Kommentar dazu ist: Wir schaffen das. Was? Die Frage hat sie bisher nicht beantwortet. Sie und ihre Claqueure haben sich nicht einmal ansatzweise mit dem Koran auseinandergesetzt. Sie haben es sich erzählen lassen, was drinnen stehen soll, sozusagen 1001 Nacht, von angesagten Muslimen, die lt. Koran, wenn es nötig ist, mit dem Segen ihres Gottes, Ungläubige belügen dürfen.

Wer das nicht will, ist Freiwild für Merkelgetreue. Wir werden zum Pack, zu Nazis, zu Populisten, zu Rechten, zu Braunen, zu Rassisten, zu Dunkeldeutschen, zu Kaltdeutschen und letztendlich auch zu Arschlöchern.

Ich - das Arschloch.

Nicht einmal die DDR hat ihre Bevölkerung so beschimpft und diffamiert. Da gab es höchstens ein paar "staatsfeindliche Elemente". Kein Vergleich mit der Breite der Beschimpfung demokratischer Wähler.

Der Niedergang Deutschlands geht einher mit einer Gossensprache von Regierungsmitgliedern gegenüber dem eigenem Volk. Gabriel, Gauck und Co. sind wahrscheinlich mit Rollschuhen durch die Kinderstube gerast und man hat ihnen keine Manieren beigebracht, sie nicht ordentlich erzogen. Ich bin so erzogen worden, dass ich gegenüber andere Menschen niemals Pöpelworte hätte gebrauchen dürfen.

Wenn wir uns diese Pöpeler vornehmlich aus der SPD oder von den Grünen ansehen, ist vielfach festzustellen, dass diese Menschen niemals richtig gearbeitet, keine wirklich guten Abschluss fertigbekommen haben und immer irgendwo tätig waren, wo sie mit Steuergeldern oder Beiträgen alimentiert worden sind. Sie wissen nicht, wie es ist, zu malochen. Nicht nur Bauarbeiter malochen, auch Büroleute, zwar nicht körperlich aber auch andere Arbeiten schlauchen. 

Es ist auch nicht hinnehmbar, wenn ganze Landstriche unberechtigterweise beleidigt werden. Wir Sachsen lebten in die DDR und Sachsen (nicht mal DIE Sachsen) wehren sich, weil man sich dagegen wehren muss, dass alles wieder so wird, wie es einmal war.

Und dann müssen wir noch einmal auf das Geld kommen. Über Geld zu sprechen ist igittigitt, aber das Geld kommt nun mal nicht vom Himmel. Gott ist kein spendabler, netter, alter Herr mit Rauschebart, da es ihn nicht gibt. Auch aus den Geldautomaten kommt kein Geld, möchte ich den Grünen zurufen, die wirklich jedwede Bodenhaftung verloren haben. Es ist eine Binsenweisheit, dass Geld erarbeitet werden muss. Das wussten sogar die DDR-Funktionäre. Aber anscheinend, ist das an einer Merkel vorbeigegangen. Sie weiß das nicht, hat es vergessen oder es interessiert sie nicht ... Die Dame mit ihren abgeknaubelten Fingernägeln interessiert sich ja für nichts mehr, was mit dem wirklichen Leben zu tun hat ... Sie bräuchte eher einen Psychiater, so wie sie sich darstellt.

Vor allem die Mittelschicht, die noch gute Jobs hat, steuert das meiste zum Staatshaushalt bei. Die Wenigverdiener, tragen wenig oder gar nichts bei, da es Steuerfreibeträge gibt. Auch die Mehrwertsteuer wird mehrheitlich von der Mittelschicht getragen. Niedrigverdiener haben weniger Geld bis ganz wenig Geld zur Verfügung und können also nicht soviel konsumieren. Konsumieren! Das ist das Stichwort. Unsere Gesellschaft ist darauf aufgebaut. Die Wirtschaft produziert nur, damit konsumiert wird. Sie erweitert ihre Produktion nicht, wenn diese zu Ladenhütern mutiert. Da können für Investitionen Kredite mit Nullzinsen stehen, es interessiert die Wirtschaft nicht. Diese Mittelschicht verliert aber in Mitgliedern. Dafür steigt die Zahl derjenigen, die vom Staat - also von uns - subventioniert werden müssen in irgendeiner Form, sei es Wohngeld oder ander Zuschüsse bis zur völligen Alimentierung. Die Steuereinnahmen sind z.Z. zwar recht ansehnlich, aber NOCH wird produziert, noch ist der Zinsdienst des Staates gering. NOCH. Das wird nicht bis in alle Ewigkeit so weitergehen. Wirtschaft ist ein ewiges auf und ab.

Herr Raffelhüschen errechnete, dass pro Jahr uns diese sogenannten Flüchtlinge 17 Milliarden kosten werden, aber nur dann, wenn sie schnell in den Arbeitsmarkt integriert werden können. Keiner der hier Angekommenen besitzt aber eine angepasste Qualifikation. Wer bezahlt also die Qualifizierungsmaßnahmen? Richtig, diejenigen, die in die Sozialversicherungskassen einzahlen plus die Steuerzahler, also gleich zweimal. Es ist m.E. eher unwahrscheinlich, dass sich die Angekommenen mehrheitlich in den Arbeitsmarkt integrieren lassen. "Selbst bei einer Integration der Zuwanderer in den Arbeitsmarkt innerhalb von sechs Jahren „belaufen sich die Zusatzkosten langfristig auf 900 Milliarden Euro“, sagte er bei seiner Präsentation für die Stiftung Marktwirtschaft. Viele der Angekommenen sind so 25 bis 30 Jahre alt. Eine Ausbildung benötigt mindestens 8 bis 10 Jahre, damit man wirklich etwas mit ihnen anfangen kann. Bei Analphabeten dauert es noch länger. Dann sind diese Leutchen 35 bis 40 Jahre alt oder älter. Wer will dann noch solche Leute OHNE jegliche Berufserfahrungen einstellen? Bekanntermaßen werden Niedrigqualifikationsjobs weniger. Dazu kommt noch jede Menge Familienzuzug. Deren Frauen und Eltern werden niemals hier arbeiten und durch die Allgemeinheit alimentiert werden müssen. Wir verschenken also UNSER Geld an völlig Kulturfremde, die sich mehrheitlich niemals in Deutschland integrieren werden. Ihre Religion steht dem entgegen. Sie werden immer die Alimentierten bleiben, ohne jemals für Deutschland einen Nutzen bringen zu können. Und ja, Kosten - Nutzen, das ist schwer erträglich, wenn man mit dem Bauch denkt. Staaten und Regierungen müssen aber eine Kosten-Nutzen-Rechnung im Hinterkopf haben. Gefühle kann man sich nur leisten, wenn man auch genügend Geld hat, sie zu finanzieren. 

Nun meine Frage? Woher soll das Geld kommen?

Auch wenn alle Sozialversicherungskassen bestohlen werden, auch wenn alle Steuereinnahmen verwendet werden, solch eine horrende Summe, ist nicht auftreibbar. Österreich hat schon für sich gesagt, dass das Lebensniveau des Landes sinkt. Punkt. Ich sage das bewusst in der Gegenwartsform und nutze keine Zukunftsform. Die Zukunft ist nämlich schon heute angebrochen. Deutschland wird niemals mehr daran etwas ändern können, wir wurden kaputt gemacht. Der Punkt ist überschritten. Es sei denn, es kommt ein neuer nationalistischer Diktator. Wer will das aber? Nur, ob wir uns das aussuchen können, das weiß heute niemand. Falls die Zeit kommt und ein neuer Diktator erhebt sich wieder, dann müssen wir uns zurückerinnern, dass es Merkel war, die die Grundlagen dafür geschaffen hat.

In diesen Kosten für die Einwanderer ist m.E. nicht inbegriffen, dass z.B. die Polizei aufgestockt werden muss. Tagtäglich gibt es kriminelle Handlungen nur von den sogenannten Flüchtlingen. Tätlichkeiten gegenüber ihresgleichen, Tätlichkeiten gegenüber deutschen Frauen und auch männlichen, deutschen Jugendlichen, Diebstähle en masse passieren und vieles mehr. Die überregionale Presse berichtet nicht oder nur selten darüber. Man kann sich nur im Internet darüber informieren. Darüber hinaus müssen wir mit Terroranschlägen rechnen. Kleinere gab es ja schon, die mitnichten von psychisch, kranken, jungen Männern verübt worden sind. Wir lassen die Terroristen lustig in unser Land, durch unser Land. Vielleicht sind wir, weil wir zum "Failed State" werden und Ordnung sowie Sicherheit aufgegeben haben, das ideale Schläferland. Wollen wir hoffen, dass die Schläfer nicht hier aufwachen. 

Wir geben unser minderbemitteltes Schulsystem auf, damit ja arabisch sprechende Kinder auch mitkommen. Staaten, die darin Kompetenzen aufgeben, vor allem in den MINT-Fächern, werden auf Dauer keine führende Rolle in der Weltwirtschaft spielen können.

Bilden wir uns doch nicht ein, dass die Unternehmen auf Deutschland angewiesen wären. In vielen Regionen sind sie nur, weil ihnen Steuervorteile gewährt worden sind. Doofe, ungebildete Menschen - und die Unternehmen sind weg! Welcher Arbeitgeber stellt z.B. Mitarbeiter ein, die bezahlte Gebetsstunden haben wollen? Der deutsche Staat ist ja so dämlich, das auch noch gesetzlich abzusichern, also einklagbar gegenüber Unternehmen! Welches Unternehmen lässt sich von einem Mitarbeiter vorschreiben, ob er z.B. schweinefleischhaltige und alkoholhaltige Dinge anfassen, transportieren oder verkaufen will oder nicht. Deutschland ist wiederum so dämlich, dass einklagbar für Muslime in Gesetze zu fassen. 

Letztendlich sind das alles wirtschaftsfeindliche Gesetze und diskriminieren extra noch Nichtmuslime.

Wer das anspricht, wird gesellschaftlich geächtet und bewusst missverstanden. Es gibt ein EU-Programm der UM- und ANsiedlung der Menschen aus Nahost. Die sächsiche CDUlerin, die von Umvolkung sprach, hat völlig recht. eine Um- und Ansiedlung völlig kulturfremder Menschen mit einer sehr viel höheren Fertilität IST eine Umvolkung. Nicht heute, aber morgen. DAS müssen wir erkennen und es muss auch angesprochen werden. Nicht angesprochen werden dürfen - das sollte wohl ohne Diskussion keiner demokratischen Erörterung bedürfen. Es MUSS angesprochen werden. Eine Demokratie, die bestimmte Denkrichtungen verteufelt, ist keine Demokratie mehr.   

Wir haben Pfeifen in verantwortlichen politischen Positionen, die meinen, dass Nationalstaaten verhindern ökonomisch an der Weltspitze zu sein. Dass wir eben offene Grenzen haben MÜSSEN, um wirtschaftlich weiter nach vorn kommen zu können. Nun, dass sollten diese Nullen mal Südkorea, Japan oder China erzählen. Die lachen die doch glattweg aus oder besser, schütteln den Kopf und gehen zu ihrer Tagesordnung ob solch Blödsinn über.

Soweit sind wir nun gekommen. WIR hoffieren eine mittelalterliche Religion, die sich niemals einer Demokratie beugen wird. Das kann sie auch nicht, weil gegen diese Gläubigen dann eine Todesfatwa ausgesprochen werden kann. 

Unser Rechtsstaat wurde durch Muslime mit freundlicher Zustimmung der Kaiserin von Deutschland ausgehebelt. Deutschland bricht Gesetze, in dem es Kindesmissbrauch durch Kinderehen duldet und Polygamie. Dagegen dürfen Nichtmuslime nicht einmal Bilder nackter Kinder anschauen. Das wird bestraft als Kinderpornografie. Wieso darf ein Teil dieser neuen Bevölkerung für sich in Anspruch nehmen, sich nicht an Gesetze halten zu müssen? Ich möchte gar nicht davon sprechen, dass es in Deutschland schon Scharia-Gerichte gibt, haufenweise. 

Frau Merkel bricht damit unser Grundgesetz. Nichts steht über dem Grundgesetz. Keiner steht über dem Grundgesetz - zumindest neuerdings kein Nichtmuslim. 

Wer etwas dagegen sagt, zählt keine Fakten auf, sondern seine Gefühle brechen Bahn. Mein Krankenkassenbeitrag baut sich aber nicht auf Gefühle auf, sondern auf bares Geld, also auf Fakten. Und der steigt und nicht gefühlt sondern wirklich!

Kritikern entgegnet Frau Merkel, dass sie dagegen sofort ihr positives Handeln in Fakten gekleidet HERUNTERBETEN könne. Sie mache das aber nicht. Ich sage dazu: Weil es keine Fakten dafür gibt.

Herunterbeten. So behandelt man kleine, ungezogene Kinder. "Hörst du nicht endlich! Habe ich dir das nicht schon 100x am Tag gesagt? Muss ich das immer und immer wieder herunterbeten?"

Ich bin kein kleines, ungezogenes Kind, ich bin auch kein Nazi, keine Braune, keine Rechte, keine Rassistin, keine Dunkeldeutsche, keine Kaltdeutsche, kein Pöpel, kein Pack und kein Arschloch. Oder sollte man heutzutage politisch korrekt Pöpelin, Packin, Arschlochin sagen?

Was bilden sich eigentlich meine Angestellten ein, wer sie sind? Es sind MEINE Angestellten, die sich auf Regierungs- und Parlamentsplätzen herumräkeln. Ich bezahle sie. Welches Unternehmen würde sich von einem Angestellten so runterputzen lassen? Keines!!!

Und wir lassen uns das alles so gefallen? WIR sind die Arbeitgeber!

Lassen wir uns doch nicht schon wieder einen totalitären Staat aufdrängen. Wir wissen doch wie es 1989/90 ausgegangen ist. Bis zum Schluss hat ein Honecker geplärrt, dass den Sozialismus in seinem Lauf, weder Ochs noch Esel aufhalten würde. Kurz darauf war sein Staat weg und er ein Mann, der vor Gericht gestellt werden sollte.

Es regnet heute. Genau richtig zum Feiertag der deutschen Einheit. Merkel und Konsorten feiern die deutsche Einheit hinter Festungsmauern aus Polizei und Absperrungen. "Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?", sagte z.B. Bertold Brecht. Wie wahr, wie wahr ...

Wie sich die Bilder gleichen ... 1989 feierte die Staatsclique der DDR den 40. Jahrestag des Landes, hinter fest verschlossenen Türen und draußen knüppelte die Polizei und jagte Demonstranten. Kurz danach war sie weg - die Staatsclique. Wir werden leider nicht ein zweites Mal soviel Glück haben, aber nur deshalb, weil viele es nicht interessiert, was aus diesem Land wird. 

Wir sind vom Regen in die Traufe gekommen. Lassen wir uns nicht von Merkel und ihren Lakeien irgendetwas sagen, lassen wir uns nicht gegeneinander hetzen, nicht aufhetzen. Leipzig war schon immer eine weltoffene Stadt und ist es auch geblieben. Leipzig hat soviele liberale Traditionen - festzumachen z.B. an Robert Blum u.a. Und die meisten Leipziger und auch Sachsen sind bis heute liberal, auch wenn sie andere Parteien wählen. Das sind zwei völlig verschiedene Dinge, dass eine ist Lebensgefühl, das andere ist Kreuzchenmachen. Sachsen sind keine Rassisten, ebensowenig sind Kritiker am Merkelsystem Rassisten. Wir lassen uns den Mund nicht von Nichtdemokraten verbieten!

  


Kommentare:

  1. Genau So!
    Barnimer auch Eins!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barnimer und F.V., wahrscheinlich sollten wir diese uns an den Kopf geworfenen Ausdrücke als Auszeichnung auffassen, gerade wenn es von diesen asozialen Quellen kommt.

      Löschen
  2. Nun, wie wäre es die ganze Flüchtlingsaktion unter PR- bzw. Marketing-Gesichtspunkten zu betrachten. Für die Exportnation Schland mit seiner braunen Vergangenheit macht es sich vom Image her gut, dass "wir" die Flüchtlinge aufnehmen. Dies ist sozusagen der Außenwirtschaftsaspekt dieser Maßnahme. Der innerdeutsche PR-Aspekt besteht darin, die deutschen bzw. schon hier wohnenden Habenichtse gegen die neu hinzukommenden Habenichtse auszuspielen und zugleich die linksorientierten Menschen in einen Zustand der Verwirrung zu versetzen.

    Mich wundert ferner etwas, dass Du dich darüber wunderst, dass die DDR in einen in erster Linie kapitalistischen Staat übernommen wurde, in dem die Gewinnmaximierung der Unternehmen und persönliche Bereicherung an erster Stelle stehen. Letztlich profitieren von diesem System nur eine kleine Anzahl von Leuten an der Spitze, da dürfte ich Dir nichts Neues erzählen. Der sanfte Druck des Arbeitsplatzerhalts hilft übrigens auch dabei, die Meinungsvielfalt in den Medien ganz erheblich einzuschränken. Ich finde die Unterscheidung vom konzentrierten Spektakel à la Warschauer Pakt und dem diffusen Spektakel in der "freien" Marktwirschaft in dieser Hinsicht recht treffend.

    AntwortenLöschen
  3. Wieso wundere ich mich darüber, dass die DDR in einen kapitalistischen Staat übernommen worden ist? Das verstehe ich nicht. Das ist doch offensichtlich. Was anderes wäre auch nicht möglich gewesen. Dass die linksorientierten Menschen "in Verwirrung gesetzt" werden, haben wir vor allem der PdL zu verdanken, die unbedingt an die Regierung will und sich von innen aushöhlt. Sie wurde der nützlich Idiot von Merkel und Co. statt harte Opposition zu sein. Sie steht wieder einmal(oder immer noch?)auf diktatorische Ideologien, hat die Religion wieder entdeckt und den Internationalismus trashig in sein Gegenteil verwandelt. Das hat die Linke selbst geschafft. Der Teil der Linken, der sich Antifa nennt, hat sich vor den Karren derjenigen spannen lassen, die Europa und vor allem Deutschland wirtschaftlich kaputt machen wollen. Sie sind die noch nützlicheren Idioten. Kapitalistische Staaten mögen keine Linke, die Linke macht sich etwas vor, wenn sie jetzt innerlich frohlockt. Übrigens, es wird vor allem die Mittelschicht, diejenige, die die Wirtschaft am Laufen hält kaputt gemacht. Das ist Sinn der Sache. Deren Steuer- und deren Sozialbeiträge werden verschenkt. Die "Habenichtse" - mir gefällt der Ausdruck nicht, er ist mir zu abwertend und steckt Fleißig, Faule und Sozialgeldabgreifende in einen Topf - werden doch sowieso mehr oder weniger alimentiert. Was dort nach unten möglich ist, wurde in Griechenland ausprobiert. Es geht um viel mehr, als nur Druck auf uns auszuüben. Es muss ein wirtschaftlich schwaches Europa generiert werden. Das geht nun mal nur diktatorisch. Das schafft man am besten mit den Um- und Ansiedlungsplan von Menschen, die nicht hierher passen, schon allein wegen mangelnder Ausbildung, wenn man beim Ökonomischen bleiben will und nicht ins Kulturelle gehen will, da dies sowieso den Entscheidern egal ist. Das ist der Moment, wo man Staaten kaputt machen kann, da die Sozialausgaben ins unendliche wachsen. Der Konsum wurde seit rund 2000 sowieso schon gedrosselt. Die Welt wird neu sortiert. Ein starkes Deutschland oder eine starke EU sind dabei nur hinderlich und nicht gewollt. Merkel hat sich vor den Karren derjenigen spannen lassen - bewusst oder unbewusst -, die die EU wirtschaftlich zurückwerfen wollen. Ich weiß jetzt nicht, ob sie es in der Zukunft noch als Werkbank schaffen kann. Die Ansiedlungspläne sind einfach zu krass. Wenn man noch den Kindersegen derjenigen in Betracht zieht "hat Deutschland fertig" nicht heute, sondern übermorgen und nicht nur Deutschland, sondern all diejenigen europäischen Länder, die eigentlich wirtschaftlich führend sind und waren. Schließlich war mal angedacht, dass der EURO in Konkurrenz mit dem Dollar treten sollte. Das ist jetzt schon nicht mehr möglich. Das nur ganz kurz und sicherlich auch etwas oberflächlich geantwortet.

    AntwortenLöschen
  4. Ok, "sich wundern" war vielleicht der falsche Ausdruck, aber Du beginnst mit dem Ende des Ostblocks und der DDR als Ausgangspunkt und stellst fest, dass sich inzwischen die Propaganda wieder fast so anhört wie in der DDR. Man könnte die Propaganda als einen Teil des diffusen Spektakels des Kapitalismus sehen, nur dass sie heute etwas plumper gerät als zur Zeit des Ost-West-Gegensatzes, weil der Gegner weggefallen ist. Langsam wird's sogar den Leuten hier im Westen zu blöd. Im Grunde ist aber den Leuten eigentlich alles egal, solange sie irgendwie das Gefühl haben, ihren Allerwertesten und (vielleicht noch) den ihrer Familie retten zu können.

    Teil der Propaganda ist aber auch der sog. Fachkräftemangel in den MINT-Fächern. Wenn überhaupt, geht es um günstige Fachkräfte, um die deutsche Exportwalze weiter rollen zu lassen. Das Klagelied der betrogenen deutschen Arbeitsleut singe ich auch nicht mit, weil es blind für den Inhalt der Arbeit ist. Viele bezahlte Arbeiten sind schlicht überflüssig oder sogar schädlich für Mensch und Natur. Ferner kann die Standortkonkurrenz auf Dauer nicht mehr das Leitbild sein.

    Was mich an Teilen der von Dir als Antifa bezeichneten "gesellschaftlichen Linken" ebenfalls stört, ist das Ausblenden von Problemen, die die Flüchtlinge machen. Man könnte es wohl Helfersyndrom nennen, das bisweilen zu dem Kurzschluss führt, dass alle Opfer von irgendwas moralisch grundsätzlich und permanent im Recht seien.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Andi, okay, nur, die Verhältnisse, die wir jetzt haben, sind absolut nicht vergleichbar mit dem was 1990 u.f. war. Noch zu Kohls Zeiten konnte ein Kanzler mit Eiern beworfen werden, noch zu Schröders Zeiten, konnte ein Kanzler mit Schimpfworten belegt werden. Das war normal. Bis vor gar nicht allzu langer Zeit hat die Presse als 4. Gewalt funktoniert. DAS prangere ich an und DAS hat sich total geändert und DAS ist eigentlich nicht hinnehmbar. Jetzt ist jeder, aber auch absolut jeder ein ... ich zähle das jetzt nicht noch einmal auf ... der nicht die von Merkel verkündete Meinung vertritt. Dazu kommt noch die pöpelhafte Beschimpfung von seiten derer, die wir alimentieren. So schlimm ist es erst geworden, seitdem die EU, das Um- und Ansiedlungsprogramm von Hilfsarbeitern beschlossen hat und seitdem Merkel Deutschland zum Failed State (wir sind ohne Grenzen keiner mehr) gemacht hat. Nicht bei TTIP, nicht bei dem Euro und nicht bei der sogenannten Bankenrettung oder Griechenland"rettung" gab es diese Gassenjargon gegenüber den Menschen von Seiten der Politk. Ich gebe dir recht. Es müsste unbedingt eine Diskussion über "Arbeit" im 21. Jhd. geführt werden. Die wird es aber in absehbarer Zeit nicht geben. Warum auch. Für die, denen die Welt gehört, ist doch alles in Ordnung. Ansonsten kann man klagen wie man will, aber die Verhältnissen sind so, dass man eben arbeiten muss, um seinen Lebensunterhalt erwirtschaften zu können. Da man das machen muss, ist es eben so, dass deutsche Arbeit"nehmer" betrogen werden. Und ich verstehe die Menschen schon, die sich darüber beklagen. Ich muss Gottseidank nicht mehr auf Arbeit und komme mit meiner Rente bis jetzt gut über den Monat, aber wielange noch? Die Einwanderung hat uns auf Dauer geschädigt und wird eine Spirale in Gang setzen, deren Blaupause Griechenland ist. Es gibt für absehbarer Zeit kein wirklich alternatives Gesellschaftsmodell. Sicherlich gibt es Nischen in denen sich einige aufhalten, die aber nicht relavant für die Massen sein können, schon allein wegen des Platzbedarfes (Selbstversorger und Co.). Das ist Tinnef und die Menschen können das auch nur, weil es andere gibt, die arbeiten und Produkte für sie herstellen. Aber das führt jetzt zu weit. Ach, die MINT-Fächer. Der Fachkräftemangel kommt noch. Ich weiß, von meinen Enkeln (Azubi und 3. Klasse), wie spärlich der Unterricht in diesen Fächern ist. Das reicht nicht für spätere Anforderungen. Das Bildungsniveau wird ja noch weiter nach unten angepasst, damit auch ja die arabischen Kinder mitkommen, die ohne Sprachkenntnisse einfach in eine Klasse gesetzt werden. Aber das ist ein anderer Aufreger.

    AntwortenLöschen
  6. Ach noch etwas: Wir im Osten sind da etwas anders. Unsere letzte Diktatur liegt erst 26 Jahre zurück. Wir haben keine Lust, wieder das gleiche von vorn zu erleben. Ich gebe dir recht, dass viele - hier vor allem die Jugend - ihren Hintern nicht hochhebt. Vor allem die Jungen sind so verblödet worden, dass sie nicht mal mehr merken, wie sie verschaukelt werden. Schau sie dir an, was nicht im Smartphone vorkommt, gibt es nicht auf der Welt. Ich übertreibe jetzt etwas.

    AntwortenLöschen
  7. Mein Enkel bezeichnete sein Abi so. Alles reingeschaufelt und zur Prüfung ausgekotzt!
    Barnimer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barnimer, als ich 1990 im Westen gearbeitet habe, wurde mir ein Literaturhefter einer 11.Klässlerin gezeigt. Ich habe nur mit dem Kopf geschüttelt, über diese Schmalspur, die das Mädchen gelernt hat. Heinrich Heine z.B. existierte nur als Dichter seines "Das Buch der Lieder".

      Löschen

Ich freue mich, dass du kommentierst. Nur beachte bitte:

Kommentare, die rassistisch sind, Hetze gegen bestimmte Personengruppen verbreiten und im Gossenjargon angefertigt werden, sind Spam und werden von mir nicht veröffentlicht. Außerdem mache ich bei unsachlichen und nicht zur Sache gehörenden Kommentaren sowie doofem Gelabere von Trollen von meinem Hausrecht gebrauch.