Donnerstag, 23. März 2017

Der Köter knurrt - Eine Augenblicksaufnahme

Die letzten Wochen bin ich im Wohngebiet und in angrenzenden Wohngebieten weit herumgekommen. 

Wohnungssuche ist spannend und man hat das Ohr an der Basis.

- Keine Sorge, die Genossenschaft nimmt keine "Geschenkten auf". Wir wollen das nicht.

- Nein, in unserer Genossenschaft wollen wir das nicht. Die Stadt hat angefragt, aber wenn man einen eine Wohnung gibt, liegen dann gleich 20 Matratzen drinnen. Das wollen wir nicht.

- Mein Chef prüft ganz genau, wen wir in unsere Wohnungen lassen. Wir haben gehoben saniert, damit diese "Geschenkten" gar nicht erst hineinkommen können.

- Viele suchen aus dem Ringstraßenviertel jetzt eine Wohnung und stehen vor unserer Tür. Dort muss es schlimm geworden sein.

- Was, Sie kommen aus dem Ringstraßenviertel? Da hört man ja so Einiges. Das muss echt schlimm dort geworden sein. In den Häusern soll es nur noch Zoff untereinander geben. Die sollen sich schon untereinander geschlagen haben.

- Mir graut es schon vor dem Sommer. Da sitzen die alle auf dem Platz und verdrecken den. Da traut man sich abends dann nicht mehr dort vorbeizugehen, weil man angemacht wird.

- Nur gut, dass die Sparkasse ihre Automaten an der Kaufhalle am Platz schon länger weggeräumt hat. Ich würde mir nicht mehr trauen dort Geld zu ziehen.

- Die stehen im oberen Stockwerk des Centers und schauen, wer von den Rentnern wieviel Geld am Rententag aus den Automaten zieht. Die können ja direkt draufsehen.

- Wir achten sehr darauf, wenn diese "Geschenkten" in unsere Imbissstube (im Center) kommen, dass die nichts klauen. Die streichen nämlich immer um die Taschen herum.

- Der Toilettenmann im Center passt auf, wenn eine Rotte "Geschenkter" reinkommt, nimmt er sein Handy und fotografiert, danach schaut er in den Toiletten nach, weil dort gern Diebesgut abgelagert wird.

- Im 16-Geschosser, in dem am Platz dort, ziehen die Deutschen aus. Es ist ganz schlimm dort geworden in dem Haus, nur noch Lärm und Dreck. 

DAS ist heute - seit Frühjahr 2016 - mein Wohnviertel. Vorher war es eine ruhige, saubere Wohngegend mit gepflegten Grünanlagen. Das Einkaufscenter hat zum Einkaufen und Verweilen eingeladen. Das ist Vergangenheit. 

Die Köter knurren. 

Im Wohnviertel haben die Menschen die Nase voll. Deutsche ziehen woanders hin, weil man es mit den Arabern nicht mehr aushalten kann. Sie verdrecken unser Wohngebiet, so wie sie ihre arabischen Städte und Dörfer verdreckt haben. Kleine Mädchen sieht man schon mit Kopftüchern. Blutjunge Frauen, wieder mit dicken Bauch und schon zwei bis drei Kinder neben dem Kinderwagen, sind zum alltäglichen Bild geworden. Ab etwa 14:00 habe die Kopftücher Ausgang.

WIR wurden nicht gefragt. Durch Merkels Handeln wurde unser Wohngebiet zerstört. Halal-Läden schießen wie die Pilze aus der Erde und Horden junger, arabischer Männer ziehen mit ihren Rucksäcken durch unser Viertel. 

Was haben sie in den Rucksäcken? Ich achte penibel darauf, dass sich so eine Horde niemals in meinem Rücken befindet.

Erdogan brüllt in die Mikrophone, dass kein Europäer in seinem Land mehr sicher sein soll. Ein anderer Türke aus der Regierung, will gar eine Atombombe auf Europa schmeißen. 

Und in London kommt es nach Erdogans Ankündigung zu einem Anschlag. Die deutschen Medien fabulieren wieder von einem mutmaßlichen Täter, obwohl es ganz klar ein islamischer Anschlag war. Es war kein mutmaßlicher Täter. Der Täter fuhr mit dem Auto in die Menschenmenge. Man hat ihn richtigerweise erschossen. Die deutschen Medien rätseln wieder, welche Beweggründe der Mann gehabt haben könnte. Was für welche schon? Ist das nicht offensichtlich? *

Dann wird uns immer wieder erzählt, wir sollten keinen Generalverdacht hegen. Mein Überleben hängt vom Generalverdacht ab. Woher will ich wissen, welcher "Geschenkte" gerade mal wieder Austicken will?

Wie stellt sich ein Mainstream-Deutscher-Medien-Mensch denn ein Anschlag vor? Da werden keine Organisationsstrukturen vorher gebildet, kein Arbeitskreis schlägt Anschlagsziele vor, es wird nicht darüber demokratisch abgestimmt, wer denn dann die Jungfrauen im Paradies erhalten soll. Man macht einfach. Der IS und nun auch Erdogan haben die muslimische Welt dazu aufgerufen, uns zu töten. Punkt. Aus. Wer sich berufen fühlt, handelt eben einfach. Im Internet gibt es genug Handlungsanweisungen. Da wird gegen uns gehetzt, wir werden verteufelt, es wird aufgezeigt, wie man uns am besten töten kann. Alles kein Hatespeech. Aber mein Beitrag wäre es sicherlich schon. 

Der Köter knurrt.

Die Menschen im Wohngebiet haben die Nase voll. Ihre engere Heimat wurde zerstört und wird weiterhin zerstört. Die Einweisungen der "Geschenkten" in unsere Wohnung, die von unserem damaligen Volksvermögen gebaut worden sind, gehen weiter. Der Mittelpunkt des riesigen Neubaugebietes im Westen von Leipzig wird islamisch.

Ich ziehe an den Stadtrand, fort von denen, wie viele andere auch.

Wann endlich wird der Köter nicht nur knurren, sondern beißen?

...........................

PS: * Freudig kann man den Deutschen mitteilen: Der mutmaßliche Täter in London war Brite! Ist das nicht lächerlich. Mit britischen Pass, ist man zwar britischer Staatsbürger, aber noch lange kein Brite. Da gehört wohl noch die Nationalität dazu, die ja auch im Pass vermerkt wird.

Donnerstag, 16. März 2017

Der Sarotti-Mohr

Europa im 19. Jahrhundert. Der Orient ist in aller Munde. Das Bürgertum schwelgt in orientalisch-romantischen Vorstellungen und verklärt den Orient. Die Sinne werden durch das Exotische verführt. Hier das rationale Europa - dort der Harem, die wunderschönen Odalisken, die geheimnisvollen Gerüchte um das Leben in den Palästen, die orientalischen Gerüche, die andere Kleidung - eben alles, was es in Europa nicht gab.

Ich glaube, dass wir wieder im 19. Jahrhundert angekommen sind.

Wir fahren dieses Mal nicht in den Orient. Wir holen uns keine orientalischen Porzellanpüppchen ins Wohnzimmer. Orientalische Gewürze reichen uns heutzutage nicht mehr, nicht der Couscous im Supermarkt, nicht das Harissa in der Tube, nicht Tahine im Glas oder die Kichererbsen in der Tüte. Wenn, dann wollen wir alles, jeden einzelnen Orientalen, damit wir nicht mehr in ein Flugzeug steigen und dorthin düsen müssen - eben rational gedacht - wenn schon, denn schon.

Wenn Europäer etwas haben wollen, dann ganz.

Aus der Betrachtungsweise des 19. Jahrhunderst schwirren heutzutage noch Vorstellungen durch den Raum, wie die wundervollen Düfte in den orientalischen Basaren. In jeder Reisedoku aus der Türkei, Marokko oder eines anderen orientalischen Urlaubslandes werden sie wieder und immer wieder beschworen.

Leider ist die Wirklichkeit eine völlig andere.

Durch die Basare zieht mitnichten ein Duft orientalischer Gewürze. Wenn man die riechen will, muss man schon fast im Gewürzstand stehen. Ansonsten stinkt es mehrheitlich in den Basaren, nach allen Möglichen bis hin zum penetranten Geruch der Insektenvertilgungsmittel, so dass es einen schon manches Mal schlecht werden kann.  Man gehe zu H&M oder einem anderen Textil-Diskounter, um eine schwache Vorstellung davon zu erhalten.

Das Leben in den Harems war für die Damen auch nicht so toll und den Pascha haben die vielen Frauen im Prinzip weniger interessiert. Die meisten Damen waren Faustpfänder.

Auch die Paläste sind nicht ganz so toll. Der hochgelobte Topkapi ist ein ärmlicher Abklatsch der Mogulen-Herrscher-Paläste. Die handwerklichen Arbeiten dort drinnen, wie die Mosaiken, sind mehrheitlich ärmliche Repliken der Mogulen-Paläste. Es gibt im Orient keine begnadeten Hindu-Kunsthandwerker.

Es ist aber leichter an seinen Träumen festzuhalten, an den Düften der Basare, an der tollen Exotik, der Bunheit, der Freude an der anderen Lebensweise, die diese Träumer nicht wirklich kennen. 

Wir befinden uns gerade wieder im Hype des 19. Jahrhunderts - im Orient-Hype.

Schon wie damals hält natürlich die Wirklichkeit nicht das, was man sich einreden möchte. Der Duft wird zum Gestank, man riecht es, aber man will es nicht benennen und redet sich ein, dass der Gestank Duft ist. 

Wie anders ist es zu erklären, dass fast ganz Europa sich im Islamtaumel befindet. Man huldigt einer Religion, die keine Religion ist, sondern eine Ideologie, vergleichbar mit dem Stalinismus, Maoismus, Faschismus, einer Ideologie, die sich immer weiter ausbreiten wird. Letztendlich werden wir in 10, 20 oder 30 Jahren ein Europa der Minarette sein. Ostdeutsche Kommunen stellen schon mit wachsender Begeisterung Land dafür zur Verfügung.

Eine Mehrheit der Niederländer hat sich gerade für mehr Islam ausgesprochen. Sie wollen mehr No-go-Areas, sie wollen mehr Kriminalität, sie wollen mehr an Unfreiheit, getarnt als Demokratie und als Buntheit. Sollen sie. Wie heißt es doch so schön: Wie man sich bettet, so liegt man. Ruttes Wahltaktik ist aufgegangen. Falls es stimmt, was bei n-tv geschrieben stand, hätte er sich bei Erdogan bedankt und entschuldigt. Erdogan ist der große Gewinner der Niederlandwahlen. Aber, das wird den vielen - vor allem jungen Menschen - egal sein. Hauptsache, sie können wieder auf ihre Smartphones schauen und darauf verfolgen, ob nun Ben Affleck seine Alkohol-Entziehungskur erfolgreich über die Bühne bekommt und ob Jennifer Garner bei ihm bleiben wird. Ist ja auch so exotisch wie die Düfte der orientalischen Basare.

Eine Mehrheit will nicht wahrhaben, dass orientalische Menschen nicht so sind, wie in ihren bunten Träumen. Sie wollen nichts mit uns zu tun haben. WIR sind MITTEL zum ZWECK. Dadurch werden wir degradiert, anders gesagt, wir degradieren uns selbst. Köterrasse  dürfen wir folgenlos genannt werden. 

Hier in Deutschland wird es ebenso kommen. Die Menschen werden mit wehenden Fahnen einen Schulz wählen oder wieder eine Merkel - ist im Grunde genommen auch egal. Die selbe Medizin wird uns immer weiter gereicht. Eigentlich ist die Medizin nicht süß, aber bunt, eben schöne Farbe. Eine Mehrheit in Deutschland wird es aber im September genauso wollen. Sie wollen sich selbst erniedrigen, sie wollen die orientalischen Düfte in ihrer Nähe haben und sie auch alimentieren, weil sie eben so etwas Besonderes sind. Sie sind zwar nicht bunt, sondern in der Regel schwarz gekleidet und haben in der Regel ein graues oder weißes Kopftuch, aber wenn uns befohlen wird, das BUNT zu sehen, sehen wir es eben bunt. Ich wette um ein Vermögen - was ich nicht habe, aber ich werde ja auch nicht verlieren - dass die Deutschen ebenso wie die Niederländer und vorher die Österreicher wählen werden. 

Wir befinden uns im Orienthype des 19. Jahrhunderts. 

Wir wollen noch mehr sexuelle Übergriffe, noch mehr No-Go-Areas, noch mehr Verachtung uns gegenüber, noch mehr Kriminalität, noch mehr von der süßen Medizin der Exotik. Hauptsache bunt. 

Nun gut, dann soll es eben so sein. Dann lasst uns im Dreck leben. Dann lasst eben unsere Städte so verloddern, wie arabische Städte es sind. Was soll's. Den meisten Deutschen scheint es genauso zu gefallen, wie den Österreichern, wie den Niederländern. Aber dann darf niemand mehr meckern, über Abfallhaufen, die Ratten anziehen und über das Verschwinden von Schnitzeln aus den Kantinen. Schnitzel sind ja sowieso out. IN ist der Hype um Lebensmittel aus dem Chemiebaukasten, die sich dann vegan nennen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Lasst uns wegen eines Orienthypes des 19. Jahrhunderts unsere Demokratie zu Grabe tragen, unseren Lebensstil, unser Deutschland, unser Europa.

Es ist viel wichtiger darüber zu spekulieren, ob nun Ben Affleck mit Jennifer Garner zusammenbleibt oder Jennifer Garner mit Ben Affleck. DAS ist das wirklich wichtige Thema unserer Zeit. 


Dienstag, 7. März 2017

Die Fake-News zur angeblichen Fake-News

Warum muss immer alles mit irgendwelchen englischen Ausdrücken belegt werden? Will der Einführer dieses Wortes wissenschaftlich erscheinen? Modern? Weltbürgerhaft? Ich weiß es nicht. 

Gestern (heute steht es auch noch drinnen) habe ich in einer Werbepause bei Kabel1 den Teletext gelesen. Eigentlich kann man sich den Mist nicht durchlesen. Das "Neue Deutschland" damals in der DDR hätte seine helle Freude an diesem Teletext gehabt, aber Werbung ist noch schlimmer.

Mal von täglichen Trump-Bashing abgesehen, war eine der Schlagzeilen: Erwischt. AfD beim produzieren von Fake-News erwischt. Da ich mir das nicht vorstellen konnte, da deren Meldungen immer von Links und Fakten untersetzt sind, habe ich diesen Text einmal durchgelesen.

Es ging um die Reisewarnung für Schweden. 

Ich ging in mich und fragte mich Folgendes: Du hast das doch auch beim AA gelesen, kannst du nicht mehr lesen, bist du zu doof dazu geworden? Dann kam der Verdacht: Haben die etwa die Reisewarnung für Schweden gelöscht, weil sie durchs Netz zog? Ich traue ja heute den öffentlichen Medien und allen anderen Einrichtungen, Instituten, Regierungsmitgliedern, Politikern, Organisationen ALLES zu, jegliche Schweinerei.

Dann ging ich zu meinem PC - Internet aufgerufen - AA aufgerufen - Reisewarnung für Schweden. Da stand sie!

Fast zum Schluss der Kabel1-Nachricht stand, dass das AA gesagt hätte, dass es für Schweden KEINE Reisewarnung geben würde. 

Kennt das AA seine eigenen Reisewarnungen nicht? Wer lügt nun? Kabel1 oder das AA? 

Als ich das 1. Mal die Reisewarnung las, habe ich auch nicht mitbekommen, dass sie schon ab März 2016 galt. Dieses Datum war in dem Blog verzeichnet, wo ich das das erste Mal las und ich dachte zuerst, dass das ein Tippfehler war. Die Reisewarnung für Schweden wurde nur am 1.3.2017 erneuert. Punkt.

Die AfD hätte gesagt, eine schwere Reisewarnung. Daran hatte man sich hochgezogen. Schwer oder nicht. In den Reisewarnungen des AA steht nie schwer. 

Wer hätte außerdem gedacht, dass für Schweden eine Reisewarnung ausgesprochen werden muss. FÜR SCHWEDEN!

Hat nicht Schweden kürzlich empört darauf reagiert, dass Trump die schwedischen Zustände angeprangert hat? Haben wir je gehört, dass es für Schweden eine Reisewarnung gäbe? 

Schweden zeigt, was uns in Kürze bevorsteht - das blanke Migrantenchaos mit der dazugehörigen Kriminalität.

Nur, für Deutschland gibt es in einigen Ländern ebenfalls schon eine Reisewarnung und zwar berechtigt. 

Es könnten sehr viele Menschen noch leben, wenn Merkel nicht unsere Grenzen niedergerissen hätte. Viele Kinder und Frauen hätten nicht die Erfahrung von sexuellen Angriffen machen müssen - ohne Merkels Putsch. Es wären keine jungen Deutschen zu Tode geprügelt worden, wenn Deutschland seine Grenzen nach Gesetz geschützt hätte. 

Jeden Tag gibt es neue Übergriffe auf unsere einheimische Bevölkerung: Raub, Diebstahl, sexuelle Angriffe. 

Vor allem Frauen wurden zum Freiwild in diesem Land ohne Grenzen erklärt. 

Umso schändlicher ist es, dass sich gerade irgendwelche Weiber für diese Sexgangster stark machen. Wenn Kriminelle abgeschoben werden sollen, stellen diese Weiber die Mehrheit, die sich dafür einsetzen, dass Kriminelle weiter bei uns Ungesetzlichkeiten begehen können. 

Was ist das für eine Welt, in der diese Weiber leben?

Fazit des Ganzen:

Deutschland existiert nicht mehr. Keine Grenzen - kein Land. Die deutschen Einwohner werden an den Rand gedrängt, sie sind keine Deutschen mehr, sondern diejenigen, die schon länger hier leben. Jeder wird zum Staatsvolk gemacht, der hier lebt. Der Amtseid des Kanzlers der BRD wurde von Merkel konterkariert. Das GG wurde gebrochen und andere Gesetze einschließlich EU-Gesetze. Die Nicht-EU-Ausländer sollen hier wählen dürfen - entgegen des Wahlrechtes und des GG, wo klar dargelegt ist, wer staatsbürgerliche Pflichten und Rechte hat. 

Die Kirche bildet sich ein, sie könne uns wieder missionieren, um ein Gegengewicht zum Islam zu haben. Die Kanzlerin sagte schon, dass wir öfter mal wieder in die Kirche gehen sollten. Bischoff Marx bekräftigte das kürzlich, in dem er sinngemäß meinte, dass wir unseren christlichen Glauben wiederfinden sollten und friedlich mit dem Islam als Christen zusammenleben sollten. 

Marx hat sicherlich noch kein Stück des Korans gelesen. 

Nebenbei bemerkt, ich habe noch eine alte DDR-Ausgabe mit einem tollen Vorwort dazu, der den Koran wissenschaftlich und geschichtlich auseinanderpflückt. 

Vielleicht will Marx als erster dann konvertieren, da er keinerlei Überlebenschance im Islam hätte. Jemand sollte das mal den katholischen und evangelischen Pfaffen sagen. 

Deutschland wurde türkische Kolonie. Vielleicht etwas überspitzt geschrieben, aber die Türkei benimmt sich so. Weil Deutschland seine ureigensten Aufgaben - den Schutz der Grenze - outgesourct hat wie die Deutsche Post den Paktdienst - hat sie unser Land in eine gefährliche Abhängigkeit einer Türkei gebracht, die wieder vom großen osmanischen Reich träumt. Erdogan spukt auf Deutschland. Wir haben seine Achtung verloren. Wir sind für die Türkei nur noch Verfügungsmasse, die erpresst werden kann, so wie es den türkischen Machthaber gerade beliebt. 

Und was macht Deutschland? Es kuscht. Es verkriecht sich. Es ist unterwürfig. Es ist hündisch. Hündisch - wie Ungläubige eben sind, nach Lesart des Islam. 

Deutschland und ebenso die EU haben verlernt, sich zu wehren. Sie werden von irgendwelchen diplomatischen Redewendungen aufgefressen. Deutschland ist nur stark, wenn es gegen einen demokratisch gewählten US-Präsidenten geht. Dann dreht Deutschland auf, dann guckt es frech unter dem Tisch hervor, spielt den starken Maxen und lässt die Muskeln spielen. Deutschland kommt spielend ohne die Türkei aus, aber nie ohne die USA. 

Im Gegensatz dazu darf jeder türkische Popel sich gegenüber Deutschland aufspielen. Nur, was Merkel und Co. vergessen haben. Diese islamischen Staaten verstehen nur die Sprache der harten Worte und des harten Handelns. Keine andere. Putin hat es vorgemacht. Deren Menschen sind sozialisiert worden - mit dem Recht des Stärkeren. In diesen Ländern gibt es keine Konsenshaltung. Das sollte aber ein Regierungschef wissen und wenn Merkel das nicht weiß, gehört sie nicht in das Amt oder zumindest der Außenminister hätte sie darauf aufmerksam machen müssen. Nur haben wir keinen Außenminister, der wirklich ein Außenminister wäre.

Merkel hat sich hoffnungslos der Türkei untertan gemacht. Und warum? Weil sie zu faul ist, zu arbeiten. 

Arbeiten bedeutet, Verantwortung zu tragen. 

Arbeiten bedeutet, Entscheidungen zu treffen, die unpopulär sein können, aber dem Land nützlich. 

Arbeiten bedeutet, auch mit unschönen Bildern fertig zu werden und sie zuzulassen. 

Arbeiten bedeutet, dass man Kritik ertragen muss. 

Arbeiten bedeutet, dass man auch einmal Fehler zugeben und den ganzen Laden umsteuern muss. 

Merkel weiß nicht, was Arbeiten bedeutet. 

Nun, der Bogen ist weit gespannt von der Fake-News über die Türkei zu Merkel. Aber er ist folgerichtig.

Die Schwedennachricht konnte nur zur Fake-News werden, weil unser Land vergessen hat, dass es ein demokratisches Land ist. Weil unser Land vergessen hat, dass es so etwas wie grundgesetzlich verbriefte Meinungsfreiheit gibt. Es ist unerheblich ob es nun eine schwere oder nur eine übliche Reisewarnung für Schweden gibt. Das ist Pippifax und zeigt nur, wie weit unser Land nun schon der DDR gleicht und wie schnell man in eine Diktatur ruscht. 

In einigen Jahren/Jahrzehnten wird es vielleicht heißen: Deutschland? Wo liegt Deutschland? War da mal was? Meinen Sie etwa das Siedlungsgebiet, wo sich alles hereindrängelt und wo es welche gibt, die halt länger in diesem Siedlungsgebiet leben und welche die eben kürzer erst siedeln? Schließlich siedeln wir alle dort. Meinen Sie das Siedlungsgebiet, was vor Armut strotzt, dem das Geld ausgegangen ist, weil es zu viele hungrige Mäuler zu stopfen hatte, die aus allen Herrenländern in das Gebiet zogen, um durchgefüttert zu werden?

Es gibt das Deutschland nicht mehr - ohne Grenzen - kein Land. Wozu braucht es noch einen Kanzler?