Freitag, 13. Oktober 2017

Der Wahnsinn läuft weiter - bis zum bitteren Ende?

Deutschland hat gewählt. Rund Dreiviertel der Wahlberechtigten möchten, dass Deutschland seinen Weg so fortsetzt, wie gehabt. Ich wünsche diesen Menschen viel Glück dabei.

Ich lehne mich derweil entspannt zurück. Meine Lebensspanne neigt sich Gottseidank immer schnelle dem Ende entgegen.

Angeblich freuen sich die Deutschen auf "Jamaika". Dazu kann ich nur sagen: Viel Spaß dabei. Es wird viel Spaß geben, wenn man das Wahlprogramm der Grünen gelesen hat. Zur Zeit sind die Grünen und die FDP dabei, sich über Ministerposten zu einigen - ohne das bisher eine Koalititonsverhandlung gelaufen ist. Das ist eine unglaubliche Vorgehensweise, die nur deshalb stattfinden kann, weil Merkel sowieso macht, was sie will und es ihr egal ist, was diese Parteien so untereinander ausbaldowern. Sie wird den Weg der Partei gehen, die laut genug schreit, um ihre Anliegen durchzuboxen und die durch die Antifa und NGO's gestützt wird. Das ist eine einfache Vorgehensweise, die durchaus merkelig ist.

Freuen wir uns auf eine Kathrin Göring-Eckardt in der Regierung oder auf einen Außenminister Cem Özdemir. Beide haben Null Wissen, um überhaupt ein Ministerium führen zu können. Die eine hat nicht mal eine abgeschlossene Berufsausbildung und hat noch nie wirklich gearbeitet. Der andere hat im Leben auch noch nie wirklich gearbeitet. Als Erzieher ist er bei den Grünen richtig aufgehoben, da sie ihre Parteiarbeit und -ideologie nur darauf richten, alle Menschen in ihrem Sinne erziehen zu wollen.

Die FDP kann man ruhig vernachlässigen. Es lohnt nicht, ein Wort über sie zu verlieren. Sie macht das, was sie immer gemacht hat, Posten besetzen.

Ich freue mich wirklich auf eine Jamaika-Koalition. Sie wird Verhältnisse eben wie in Jamaika schaffen. Der Wahnsinn wird weiterlaufen bis zum bitteren Ende, wenn nicht in den nächsten 5 - 10 Jahren, dann in der nächsten Generation, meiner Enkelgeneration. Jeder bekommt eben das, was er sich hart verdient hat, heißt, angekreuzt hat. So ist das nun mal im Leben.

Was sagen Eltern dazu, wenn - wie an dem Osterburger Markgraf-Albrecht-Gymnasium - ihre Kinder zum bunten Fahnenappell zusammengetrommelt werden, um ein Zeichen gegen das Wahlergebnis der AfD zu setzen. Es ist ein Fahnenappell GEGEN die eigenen Eltern, die vielleicht auch die AfD gewählt haben. Bei Hitler gab es das auch. Da wurden im BDM oder bei der HJ die Kinder angehalten, ihre Eltern auszuspionieren - letztendlich sie zu braven Volksgenossen zu erziehen. Ich würde als Elternpaar der Schule mal ein paar kräftige Worte erzählen. Meines Wissens leben wir noch in einer Demokratie und die Wahlen waren demokratisch. Ich muss mit dem Wahlergebnis leben und der Rest, der die AfD nicht mag, eben auch. Das ist Meinungsfreiheit und Bestandteil einer Demokratie. Ohne Meinungsfreiheit gibt es keine Demokratie. Ohne Meinungsfreiheit landen wir bei "1984" oder im Film "Equilibrium". Beides ist möglich.

Ziel der Appell-Übung ist m.E. jegliche Kritik an den Zuständen in Deutschland zu unterbinden. Das kenne ich noch aus der DDR. Jegliche Kritik wurde dort mit den Worten unterbunden: Bist du nun für den Frieden oder nicht. So einfach funktioniert im Grunde genommen eine Diktatur, der wir uns mit Riesenschritten immer mehr nähern. Ist auch kein Wunder. Die Mutter der Nation, wie Merkel oft noch tituliert wird, IST eben nicht in einer Demokratie sozialisiert worden. Es wäre besser gewesen, sie nicht in diese herausragende Rolle zu katapultieren. Sie weiß, wie Diktatur geht; sie weiß, wie man über die Köpfe der Leute hinweg Ideologien durchsetzt. Das hat sie gelernt und genau das kommen den linksgrünen Spinnern, die einen neuen Menschen erziehen wollen, zu passe.

Linksgrün warnt vor der AfD, warnt vor den Wählern der AfD und - das darf ja in den letzten Jahren nicht fehlen - vor den Ossis. Diese bösen, bösen Menschen aus Mitteldeutschland, die lt. Bollmann von der FAZ, auch nur Migranten wären und sich nicht in Deutschland integrieren wöllten. Ich schätze, dass Herr Bollmann den Geschichtsunterricht abgewählt oder geschwänzt hat und noch nie einen Blick in das GG geworfen hat. Letzteres ist sowieso aus der Mode gekommen. Aber aus der Geschichte lernen, ist auch aus der Mode gekommen. Alle Wähler der AfD sind Nazis und deren Abgeordnete sowieso. Man mag nun die AfD mögen oder nicht. 100% ist sie auch nicht mein Fall, obwohl heutzutage leider die einzige konservative Kraft im Land.

Die Geschichtsvergessenheit von Linksgrün vergisst dabei, was ein Nazi war. Sie vergisst dabei, dass in diesem 3. Reich Zensurgesetze verabschiedet wurden, dass Juden einen Stern tragen mussten, dass nicht in deren Geschäften eingekauft werden durfte, dass sie nicht alle Parkbänke benutzen durften, dass man ihnen auch kein Bier ausschenken musste, dass sie gekündigt wurden, ihr Eigentum beschädigt wurde und schlussendlich sie selbst vernichtet worden sind. Das Gedankengut der Nazis tolerierte keine Polen, keine Ungarn, keine andere Ethnien, aber es tolerierte und suchte den Schulterschluss mit dem Islam. Nazistisches Gedankengut verabscheute den Sieg über die Türken vor Wien erstmals 1529, dann 1683, wo uns die Polen vor den Türken retteten und zum 3. Mal 1716 durch den Sieg Prinz Eugens.

Das kommt mir alles sehr bekannt vor. Wir haben Zensurgesetze; wir haben die Diffamierung einer ganzen Bevölkerungsgruppe eines Landes (Ossis); wir haben die Überheblichkeit gegenüber Polen wieder; wir haben das "kauft nicht bei Juden" wieder, ersetzt durch das Wort AfD; ihnen werden Räume verweigert; der Boss des Friedrichstadtpalastes will keine AfD-Wähler und -Angehörige in seinem Theater haben, manche Gaststätten "glänzen" dadurch, dass sie kein Bier an AfD-Mitglieder ausschenken wollen, deren Parteitage werden vereitelt (entgegen des GG) oder die Räumevermieter werden an Leib und Leben bedroht; das Eigentum von AfD-Mitgliedern wird zerstört und ihre Familien eingeschüchtert sowie sie selbst oft - und das ist nicht die Ausnahme - körperlich angegriffen; die FDP will im BT kindergartenmäßig nicht neben der AfD sitzen; Ehepaare mit unterschiedlicher Parteienmitgliedschaft werden aufgefordert, sich vom AfD-Partner zu trennen. Das hat man im 3. Reich auch von Ehepaaren erwartet und gefordert, die mit einem Juden verheiratet waren. - Wie sich die Bilder gleichen. - Antifa randalieren auf unseren Straßen und werden noch dabei mit unseren Steuergeldern unterstützt. Die Antonio-Stiftung - auch von unseren Steuergeldern unterstützt und geführt von einer früheren Stasi-IM - gibt Broschüren heraus, wie man mit der AfD umzugehen habe. Gewerkschaftsmitglieder sind dazu angehalten, AfD-Mitglieder zu separieren und deren Entlassung zu erwirken.

Wo leben wir eigentlich? In einer Demokratie? Ist nicht DEMOKRATIE Meinungsbildung und Wettstreit um die besten Ideen? Sollte man nicht mit politischen Gegenern wirkliche Sachargumente - und nicht mit aus dem Zusammenhang gerissenen oder gar unterstellten Sätzen - austauschen, sich gegenseitig zuhören und gute Argumente des Gegners anerkennen? Einfacher ist es also, zu diffamieren, und Halbwahrheiten oder Lügen über andere in die Welt zu setzen.

Den Vogel schoss ein Kirchenmann ab, der gar die ostdeutsche Bevölkerung nach Tschechien abschieben und dafür deren Atommüll im Gegenzug abnehmen wollte. Rassistischer gegen die eigene Bevölkerung geht nicht mehr. WIR im Osten haben uns unsere Demokratie erkämpft, manche haben mehr, manche weniger gekämpft, manche wollten eher Konsum und ein freies Land, andere eher freie Wahlen. Was wir ALLE wollten, war MEINUNGSFREIHEIT!

Was den Türken vor Wien nicht gelang. Wird jetzt nachgeholt. Wir erleben einen immerwährenden Kniefall vor dem Islam und eine schleichende Islamisierung Deutschlands. Die Muslime sind die neuen Heilsbringer für Deutschland in den Augen von Linksgrün. Sie wollen auf Teufel komm raus umsiedeln und diese Menschen hierher nach Deutschland bringen.

Die syrischen Flüchtlingslager leeren sich, die Menschen kehren von dort in ihre Heimat zurück. WIR hier in Deutschland - die EU auch - wollen aber immer noch mehr von diesen Menschen ansiedeln. Iraker werden immer noch als Bürgerkriegsflüchtlinge hofiert. Nein! Sie müssen ihre Heimat aufbauen. Es sind junge, starke Männer, die das zu machen haben, was Europäer nach jedem Krieg auch machen mussten - das Land aufzubauen. Das ist Menschendiebstahl nach Kolonialherrenart und hilft weder Deutschland, der EU noch den Menschen, die man einfach hierher verpflanzt. In die deutsche, soziale Hängematte zu legen, ist natürlich sehr viel einfacher, als selbst seinen Hintern schwingen zu müssen. Schließlich haben sie nicht mit den Sanktionen zu kämpfen, die man deutschen Arbeitslosen auferlegt. Nur, Geld ist endlich. Letztendlich heißt das für uns Deutsche, die das Sozialsystem durch ihre fleißige Arbeit überhaupt erst einmal möglich gemacht haben, dass unser Sozialsystem kollabieren wird. Gegen wirkliche, herausragende Fachkräfte ist nichts zu sagen, weil diese Nettosteuerzahler werden und unser Land voranbringen, aber das, was kommt, zieht unser Land letztendlich in ein Stadium der Dritten Welt hinunter. Wir werden abgegrast und dürfen dann mit den Folgen leben.

Okay, ich Gottseidank nicht mehr. Das dauert noch ein bisschen, eine Generation mindestens. Bis dahin bin ich tot.

Augenscheinlich wird der Trend, wenn man sich die Prozentzahlen lt. "Statistische Ämter Bund/Länder: Bevölkerung nach Migrationsstatus regional bis zu 6 Jahren" anschaut.

Hamburg 48,94 %
Hannover 46,67 %
Bremen 57,58 %
Berlin 43,83 %
Duisburg 57,14 %
Dortmund 53,33 %
Köln 50,98 %
Düsseldorf 50,00 %
Essen 50,00 %
Darmstadt 52,76 %
Stuttgart 56,67 %
Nürnberg 51,85 %
München 58,44 %
Augsburg 61,54 %
Frankfurt: 75,61%

Mal ein paar Prozentpunkte abziehen für europäische Kinder und Kinder aus binationalen Ehen. Das ändert aber die Aussage der Zahlen nicht.
 
Der Ausgang ist klar. Eine libanesische Christin hat das Szenarion aufgezeigt, wie es in ihrem Land ablief:  Das Video ist verstörend und dauert rund 7 Minuten, die man aufwenden sollte. LINK

Die Libanesin bestätigte in ihrem Video, was ich immer gesagt habe. Auch dort im Libanon waren die linken Christen auf der Seite der Muslime. Als das große Abschlachten der Christen begann, sagten sie vergeblich, dass sie doch auf der Seite der Muslime wären. Es hat ihnen nichts genützt. Sie waren eben nur die nützlichen Idioten. Der relativ fortschrittliche Libanon wurde zerstört. Das sollte uns allen eine Warnung sein. 

Im vorauseilenden Gehorsam dagegen brachte De Maiziere schon mal einen islamischen Feiertag zur Sprache, den man ja mal einrichten könnte. 

Dann machen wir doch gleich Nägel mit Köpfen. Es gibt in Deutschland Juden (noch gibt es sie), Buddhisten in allen Richtungen, Taoisten, orthodoxe Christen, Jainas sicherlich auch, Sikhs auf alle Fälle, Hindus ebenso, vielleicht auch Voodoo-Anhänger und Animisten und sicherlich viele andere Religionsgemeinschaften auch - geben wir ihnen alle ihre Feiertage. Wenn schon bunt, dann richtig bunt. Wenn man schon von Religionsfreiheit spricht, dann bitteschön die Vorteile für alle und nicht nur für die gottgleichen Muslime, die sich immer und ewig auf den Bart getreten fühlen und sich als etwas Besseres gerieren.

Dann haben wir das Land, was die Grünlinken angeblich wollen - schön bunt. 

Was sie jetzt wollen, ist dagegen nicht bunt, sondern einseitig islamisch und schwarz. Übrigens, es ist schon erstaunlich, wie aus Linken, die eigentlich gegen die Religion sind, Befürworter für den Islam werden, einer durch und durch totalitären Ideologie. Nun wahrscheinlich gerade deswegen: Totalitär. So haben sich die Linken von Marxisten zu Salonlinken gewandelt oder auch nicht. Vielleicht hatte ich sie nur mein Leben lang missverstanden. 

Noch ein paar Zahlen, der den Wahnsinnsweg des Landes unterstreicht:  

Haushaltsausgaben des Bundes, der Länder und Kommunen i.B. auf
Bauausgaben = geringer, als die Ausgaben für die Migrationspolitik!

Flüchtingskosten 2016: 35 Milliarden Euro
Bauausgabe 2015: 33 Milliarden Euro
Autobahn/Bundesstraße: 3 Milliarden Euro

Tja, unsere Schulen und Straßen benötigen wahrscheinlich keine Investitionsausgaben mehr. 

-------------------------

PS: Alice Bailey war eine englisch-US-amerikanische Theosophin, Esoterikerin und Autorin. Ich halte nicht viel von esoterischem Quatsch. Nur, ihr 10-Punkte-Programm hört sich in vielen Punkten nach deutscher linksgrüner Politik an. Mich macht das nachdenklich, obwohl ich finde, dass Gott und Gebete wahrlich nicht in Schulen gehören - kein Gott, auch Allah nicht.  


1. Entferne Gott und Gebete aus dem Bildungswesen
2. Vermindere die elterliche Autorität über die Kinder
3. Zerstöre die christlich-jüdische oder traditionelle christliche Familienstruktur
4. Sobald Sex frei ist, legalisiere Abtreibung und mache sie einfach zugänglich
5. Mache Scheidung einfach und legal, befreie die Menschen aus dem Konzept der lebenslangen Ehe
6. Mache Homosexualität zu einem alternativen Lebensstil
7. Entwürdige Kunst, mache sie verrückt
8. Benutze Medien um das Denken zu ändern und in deinem Sinne zu fördern
9. Erstelle eine interreligiöse Bewegung
10. Bringe die Regierung dazu, alle diese Gesetze zu erlassen und die Kirche dahin, diese Änderungen zu unterstützen.